Wir machen die Zusammenhänge zwischen Natur, Mensch und Klima für jeden Einzelnen verständlich, erlebbar und nachvollziehbar, um zu nachhaltigem Handeln zu motivieren.

Wissen

Welche Informationen sind für mich relevant? Wo kann ich relevante Informationen finden, und wie kann ich wissen, ob diese Informationen vertrauenswürdig sind?

Mehr wissen...

 

Begreifen

Durch eigene Untersuchungen erfahre ich, welche Themen für die Natur und mich relevant sind. Dadurch kann ich Informationen besser filtern und bewerten.

Mehr begreifen...

Handeln

Wie kann ich mein Wissen und Begreifen effektiv einsetzen, um meinen Fußabdruck zu minimieren und um mitzuhelfen, eine nachhaltige Zukunft zu gestalten?

Jetzt handeln...


Unsere neuesten Blogeinträge

Mi

25

Feb

2015

Obama legt Veto gegen Keystone XL ein

Erfolg der Klimaschützer: Die umstrittene Pipeline wird vorerst nicht gebaut.

Gestern, am 24.2.2015, legte Präsident Obama endlich sein Veto gegen die seit Jahren umstrittene XL Keystone Pipeline ein, die Öl aus den kanadischen Teersanden in Alberta an die texanische Küste bringen soll. Gegen den Bau dieser Pipeline protestierte sowohl die amerikanische und die kanadische Bevölkerung seit Jahren (wie z.B. hier beschrieben). Der Klimawissenschaftler und Klimaaktivist Jim Hansen ließ sich bei einer Demonstration gegen die Pipeline - zusammen mit anderen prominenten Demonstranten - vor dem Weißen Haus verhaften (siehe Artikel in Rolling Stone). Der starke Protest wurde nun vorerst mit Erfolg gekrönt. Jedoch dürfen wir uns nicht zu früh freuen. Denn auch gegen das Veto von Obama gibt es Möglichkeiten, die Pipeline zu bauen (lesen Sie dazu den Artikel in thinkprogress). Und nach Obamas Präsidentschaft wird ein - wahrscheinlich - republikanischer Präsident das Veto sicherlich aufheben, wenn bis dahin nicht klare Abkommen zum Klimaschutz getroffen werden. Auch deswegen wird COP15 in Paris Ende dieses Jahres sehr wichtig. Der Abbau der Schieferöle muss unbedingt verhindert werden, da die Menge des dadurch freigesetzten CO2 den Klimawandel in einem Maße verstärken würde, dass eine globale Erwärmung um mehr als 2 Grad Celsius sehr wahrscheinlich würde.

 

Um Keystone XL langfristig zu verhindern, unterschreibt bitte diesen Brief von 350.org hier.

0 Kommentare

So

22

Feb

2015

Mitfahrgelegenheit dringend gesucht!

Suchen dringend Mitfahrgelegenheit. Bieten 100% Aufpreis pro Personenplatz. 100% diskret und und absolut kein "Bla".

 

Wir sind 34 großformatige Fotografien a 90 x 60 cm, die zu der Wander-Ausstellung Klimawandel - Eine globale Herausforderung gehören. Wir wurden an allen Ecken der Welt geboren, wo auch immer unser Erzeuger - Gary Braasch - den Klimawandel und seine Lösungsmöglichkeiten dokumentiert hat. Wir sind auf Aluminium aufgezogen, haben also kein zerbrechliches Glas, aber  verbiegen leicht an den Ecken, wenn wir nicht gut eingepackt sind und nicht vorsichtig transportiert werden. Daher haben wir ein wenig Angst vor dem Postversand.

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

13

Feb

2015

Kein Geld für Kohle, Erdöl und Erdgas!

Heute und morgen findet der weltweit erste Global Divestment Day statt. Dabei geht es darum, der fossilen Industrie (Kohle, Erdöl und Erdgas) ihre Existenzgrundlage zu entziehen: Das Geld.

 

Divestment bedeutet, Gelder zu entziehen und neu anzulegen. Konkret bedeutet das: Entzieht der fossilen Industrie eure Gelder und reinvestiert sie in nachhaltige Anlagen, die nicht nur kurzfristig gut für euren Geldbeutel sind, sondern langfristig unserer aller Zukunft sichern.

 

Gleichzeitig ist es natürlich wichtig, der fossilen Industrie auch  anderweitig die Gelder zu entziehen, indem wir

  • auf erneuerbare Energien umsteigen
  • auf öffentlichen Nah- und Fernverkehr umsteigen
  • Flugzeugurlaube minimieren
  • Energieverbrauch minimieren

 

Auch in München und anderen Städten Deutschlands finden Aktionen zum Global Divestment Day statt (siehe die Wenseite von fossilfree.de).

 

Mehr dazu können Sie auch hier und in diesem Artikel der TAZ erfahren.

 

0 Kommentare

Fr

06

Feb

2015

Keine Kohle der Kohle!

Nehmen Sie Teil an der Global Divestment Kampagne!

 

Am 13. und 14.2.2015 ist Global Divestment Day. An diesen Tagen finden weltweit Veranstaltungen zum Klimaschutz statt - mit Fokus auf Divestment aus der fossilen Industrie. Divestment - das ist das Gegenteil von Investition. Divestment bedeutet also, jemandem sein Geld zu entziehen und stattdessen das Geld in nachhaltige Anlagen zu reinvestizieren.

 

Dass im Moment noch ein Großteil an Individuen, Institutionen, Städten und Ländern Ihre Gelder in die Zerstörung unserer Zukunft investieren, ist unvorstellbar. Fragen Sie selbst bei Ihrer Bank nach, worin Ihre Anlagen eigentlich genau bestehen. Sie werden erstaunt sein, was sich da alles tummelt, von der Öl- und Kohle-Industrie zur fossil-basierten Autobranche. Unsere Anlagen helfen also mit, die Zukunft unserer Kinder zu zerstören. Gleichzeitig legen wir Sparanlagen für unsere Kinder an. Was für ein Paradox! Höchste Zeit, sinnvoll in die Zukunft unserer Kinder zu investieren, 

mehr lesen 3 Kommentare

Do

05

Feb

2015

Superhelden nicht nötig - wir brauchen "nur" DICH!

Während der persönliche Klimaschutz bereits oft schon zum Alltag gehört, ist es jetzt wichtig, auch die Reichweite des eigenen Engagements zu erhöhen sowie strukturelle und politische Veränderungen in Richtung Klimaschutz zu unterstützen. Am Arbeitsplatz, in der Schule, mit Nachbarn im Stadtteil, auf kommunaler Ebene: vergrößere den Handabdruck deines persönlichen Engagements! Zum Beispiel durch die Teilnahme an einer Klima-Demo für ein weltweit gerechtes Klimaabkommen, das Ende 2015 in Paris verhandelt wird! Oder an einem Event zum Global Divestment Day 2015.


Das Kurzvideo von Germanwatch zeigt, dass alle von uns etwas für den Klimaschutz tun können. Und dafür muss man nicht einmal Superheld oder Superheldin sein. Vielmehr sind die alltäglichen Handlungen und das zivilgesellschaftliche und politische Engagement eines und einer jeden Einzelnen entscheidend!

0 Kommentare

Fr

16

Jan

2015

The warmest year on record: 2014

Global surface temperatures relative to 1951-1980
Global surface temperatures relative to 1951-1980

The newest analysis by James Hansen and coauthors show confirm our worries: our planet continues to heat up.

Global surface temperature in 2014 was +0.68°C (~1.2°F) warmer than the 1951-1980 base period in the GISTEMP analysis, making 2014 the warmest year in the period of instrumental data, but the difference from the prior warmest year (2010), less than 0.02°C, is within uncertainty of measurement.  The eastern two-thirds of the contiguous United States was persistently cool in 2014, cooler than the 1951-1980 average in all seasons.  Record warmth at a time of only marginal El Niño conditions confirms that there is no “hiatus” of global warming, only a moderate slowdown since 2000.  Global temperature in 2015 may further alter perceptions.  We discuss the prospects for the 2015 global temperature in view of the seeming waning of the current weak El Niño.

 

For further information, please see the original article at the Columbia Unversity Webside.

1 Kommentare

So

11

Jan

2015

Book recommendation: The Circle

There are few books that grabbed me as much as this one. Maybe because the story hits so close to home; maybe because it begins quite normal, with exaggerated modes of the use of social media, but still, it all seems to be within the realm of possibilities.

 

The Circle is a large enterprise, similar to Apple or Google, it´s innovative, young, full of energy and positive spirit to improve the world; to make life easier. But things get more and more out of hand as the main character, Mae, and her coworkers get sucked into the need of apparent "freedom" and "safety" ... and the need for numbers.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

08

Jan

2015

Klimawandel begreifen lernen

Foto: Maiken Winter
Foto: Maiken Winter

Noch Plätze frei bei Fortbildung in München

 

Am 20.1.2015 hält WissenLeben e.V. von 9:00 bis 13:00 eine Fortbildung zum Klimawandel am Pädagogischen Institut in München. Die Fortbildung fokussiert sich auf Lehrer und Lehrerinnen; andere interessierte Menschen sind herzlich willkommen. Nach einem Vortrag über die neuesten Fakten des Klimawandels wird diskutiert, wie der Klimawandel so vermittelt werden kann, dass Schülerinnen und Schüler ihn wirklich begreifen und motiviert sind, sich für eine nachhaltige Zukunft einzusetzen. Dabei wird u.a. das Programm "Natur im Wandel der Zeit" vorgestellt, bei dem Schülerinnen und Schüler ab der 2. Jahrgangsstufe durch regelmäßige Beobachtungen in der Natur (Pflanzen, Insekten, Vögel, Wasser) den Klimawandel begreifen lernen. Die Auswertungen eignen sich auch für ältere Schülerinnen und Schüler und können beispielsweise im Rahmen eines P- oder W-Seminars umgesetzt werden. Ein wichtiges Methodenwerkzeug ist beispielsweise das Auswerten von Diagrammen.

Referentin: Dr. Maiken Winter.

Zur Anmeldung

0 Kommentare

Do

08

Jan

2015

Eine Stunde für die Vögel

Rotkehlchen. Foto (c) Donald Talbott
Rotkehlchen. Foto (c) Donald Talbott

Haben Sie dieses Wochenende (9. - 12.1.215) schon etwas vor? Wenn nicht, dann machen Sie doch mit bei der Stunde der Wintervögel. Das geht ganz einfach: Zählen  Sie eine Stunde lang alle Vögel, die Sie von Ihrer Wohnung aus sehen. Senden Sie dann dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) jeweils die maximale Anzahl von Individuen, die Sie gleichzeitig pro Art notiert haben. Genaue Anweisungen, wie Sie zählen sollen, finden Sie auf der Webseite des LBV.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

22

Dez

2014

It´s time to raise our voices

Mike Hoffmann giving a TEDx talk
Mike Hoffmann giving a TEDx talk

The best Christmas present ever.

If an associate dean of one of the most famous universities in the US -  Cornell University - is raising his voice on behalf of action on climate change, then it truly is time for all of us to chime in. Mike Hoffmann, Associate Dean of the College of Agriculture and Life Sciences, as well as director of the Cornell University Agricultural Experimental Station (CUAES) stood up for a TEDx talk and spoke about the dangers of climate change and the need to act.

mehr lesen 0 Kommentare