Wir machen die Zusammenhänge zwischen Natur, Mensch und Klima für jeden Einzelnen verständlich, erlebbar und nachvollziehbar, um zu nachhaltigem Handeln zu motivieren.

Wissen

Welche Informationen sind für mich relevant? Wo kann ich relevante Informationen finden, und wie kann ich wissen, ob diese Informationen vertrauenswürdig sind?

Mehr wissen...

 

Begreifen

Durch eigene Untersuchungen erfahre ich, welche Themen für die Natur und mich relevant sind. Dadurch kann ich Informationen besser filtern und bewerten.

Mehr begreifen...

Handeln

Wie kann ich mein Wissen und Begreifen effektiv einsetzen, um meinen Fußabdruck zu minimieren und um mitzuhelfen, eine nachhaltige Zukunft zu gestalten?

Jetzt handeln...


Unsere neuesten Blogeinträge

Mi

15

Apr

2015

Meisenleben life!

Das Maria-Ward Gymnasium in München ermöglicht seinen Schülerinnen ein einmaliges Erlebnis: Meisen beim Nisten zuzusehen.

Schlafen Meisen durch die Nacht oder wachen sie zwischendurch auf? Wie ziehen sie ihre Jungvögel auf? Wie oft werden Jungvögel gefüttert? Viele andere spannende Fragen können über eine Kamera im Nistkasten untersucht werden. Dadurch wird es Schülerinnennen und Schülern möglich, das gesamte Nistverhalten vom Nestbau über Brut bis zur Jungenaufzucht direkt mitzuverfolgen.

mehr lesen 2 Kommentare

Di

14

Apr

2015

Ausstellungseröffnung im Weilheimer Rathaus

Alt trifft Neu - Nicht zum ersten mal in Weilheim.
Alt trifft Neu - Nicht zum ersten mal in Weilheim.

Klimaschutz im Weilheimer Rathaus ist nichts Neues. Denn Weilheim i. OB. ist - v.a. über seine Agenda 21 Arbeit - sehr aktiv im Klimaschutz.


Unsere Wander-Ausstellung Klimawandel - Eine globale Herausforderung passt daher sehr gut in die alten Gemäuer des Weilheimer Rathauses.  Die Ausstellung im Rathaus umfasst 25 Fotografien des amerikanischen Naturfotographen Gary Braasch, die mit Texttafeln auf deutscher und englischer Sprache beschrieben sind.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

10

Apr

2015

Participate in a school project on aerosols in Europe!

A letter by the Norwegian Karl Torstein Hetland, a participant of the Globe Project


  • Would you like to participate in an inspiring network focusing on aerosols and climate?
  • Would you like to collaborate with schools from all over Europe?
  • Do you want to work together with a Norwegian school?
  • Do you have pupils at the age between 16 and 18 (high school)?

 

If you answer yes to these questions, you are an obvious candidate to participate with your class in “Aerosols in Europe” organized by GLOBE Norway. This project is a part of the Aerosol Campaign organized by GLOBE Europe.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

20

Mär

2015

Frühlingsbeobachtungen auf Online Plattform NIK-Erleben

Märzenbecher im Seeheolz bei Riederau
Märzenbecher im Seeheolz bei Riederau

Es ist Frühling! Endlich wieder hinaus ziehen, die Sonne genießen und die wieder erwachende Natur entdecken! Dazu gibt es nun von WissenLeben e.V. eine eigene Beobachtungsplattform für unser Projekt Natur im Klimawandel (NIK) unter www.nik-erleben.org.

 

Welche Vögel sind wieder da? Gibt es schon Frosch- oder Krötenlaich im nahegelegenen Weiher? Welche Blumen blühen wann und welche Insekten fliegen schon wieder? Diese Beobachtungen bringen nicht nur sehr viel Freude, sondern sie helfen auch, besser zu verstehen, welche Auswirkungen der Klimawandel auf Tier- und Pflanzenwelt hat, denn durch die immer wärmer werdenden Temperaturen verschieben sich viele Vorgänge in der Natur. Um Ihnen die Bestimmung der Arten zu vereinfachen, haben wir Ihnen hier eine Liste von Links zur Artenbestimmung zusammengestellt. Sie können auch gerne eigene Fotos von den beobachteten Arten bei Nik-erleben einstellen,

 

Details zu unseren Natur-Beobachtungsprojekten an Pflanzen, Vögeln, Insekten, Wasser und Klima können Sie unter Natur im Klimawandel nachlesen.

 

Nun wünschen wir Ihnen viel Freude beim Entdecken der Natur!


Großer Dank an Stefan Munzinger von naturgucker.de für die Erstellung unserer Eingabeplattform!

0 Kommentare

Di

17

Mär

2015

Skepsis lässt sich gut verkaufen

Kosumenten sollen möglichst viel konsumieren, damit  Produzenten möglichst viel Profit erhalten. Um dies auch für die Güter zu ermöglichen, die negative Auswirkungen haben, bedarf es viel Geld und Erfindungsreichtum. Der Einsatz lohnt sich. Bisher. Der Film Merchants of Doubt hilft, dies endlich zu ändern.

 

Basierend auf dem 2010 erschienenen Buch Merchants of Doubt von Naomi Oreskes und Erik Conway, beschreibt der gleichnamige Film eindrücklich, wie Konsumenten miss-informiert werden. Unter dem Eindruck der "Wissenschaftlichkeit" werden Konsumenten bewusst falsch informiert, um sie zu motivieren, Dinge zu kaufen, die ihrer Gesundheit und der ihrer Umwelt alles andere als zuträglich sind. Profiteure sind zum einen die Industrie, wie z.B. die Tabakindustrie oder Kohle- und Erdölfirmen, als auch die Poilitik, die sich bestätigt fühlt, keine großen Veränderungen bewirken zu müssen (und dadurch Wählerstimmen zu verlieren). Diese Firmen stecken Millionen von Dollar in Miss-Informationskampagnen, um potentielle Kunden dazu zu bringen, an wissenschaftlich belegten Fakten zu zweifeln. Diese Strategie wurde 2010 in der Wochenzeitschrift Die Zeit in dem sehr lesenswerten Artikel  Die Gehilfen des Zweifelns, veröffentlicht.

 

Leider sind diese Missinformations-Kampagnen weiterhin erfolgreich. Sie schüren Unsicherheit und Zweifel an den Ergebnissen der Wissenschaft und ermöglichen dadurch, dass Trägheit und das (leider falsche) Gefühl der Sicherheit die Oberhand gewinnen. Beides ermöglicht es, nichts verändern zu müssen. Eine solche Einstellung löst aber nicht die Probleme, die durch unsere jetzige Lebensweise erzeugt werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

25

Feb

2015

Obama legt Veto gegen Keystone XL ein

Erfolg der Klimaschützer: Die umstrittene Pipeline wird vorerst nicht gebaut.

Gestern, am 24.2.2015, legte Präsident Obama endlich sein Veto gegen die seit Jahren umstrittene XL Keystone Pipeline ein, die Öl aus den kanadischen Teersanden in Alberta an die texanische Küste bringen soll. Gegen den Bau dieser Pipeline protestierte sowohl die amerikanische und die kanadische Bevölkerung seit Jahren (wie z.B. hier beschrieben). Der Klimawissenschaftler und Klimaaktivist Jim Hansen ließ sich bei einer Demonstration gegen die Pipeline - zusammen mit anderen prominenten Demonstranten - vor dem Weißen Haus verhaften (siehe Artikel in Rolling Stone). Der starke Protest wurde nun vorerst mit Erfolg gekrönt. Jedoch dürfen wir uns nicht zu früh freuen. Denn auch gegen das Veto von Obama gibt es Möglichkeiten, die Pipeline zu bauen (lesen Sie dazu den Artikel in thinkprogress). Und nach Obamas Präsidentschaft wird ein - wahrscheinlich - republikanischer Präsident das Veto sicherlich aufheben, wenn bis dahin nicht klare Abkommen zum Klimaschutz getroffen werden. Auch deswegen wird COP15 in Paris Ende dieses Jahres sehr wichtig. Der Abbau der Schieferöle muss unbedingt verhindert werden, da die Menge des dadurch freigesetzten CO2 den Klimawandel in einem Maße verstärken würde, dass eine globale Erwärmung um mehr als 2 Grad Celsius sehr wahrscheinlich würde.

 

Um Keystone XL langfristig zu verhindern, unterschreibt bitte diesen Brief von 350.org hier.

0 Kommentare

So

22

Feb

2015

Mitfahrgelegenheit dringend gesucht!

Suchen dringend Mitfahrgelegenheit. Bieten 100% Aufpreis pro Personenplatz. 100% diskret und und absolut kein "Bla".

 

Wir sind 34 großformatige Fotografien a 90 x 60 cm, die zu der Wander-Ausstellung Klimawandel - Eine globale Herausforderung gehören. Wir wurden an allen Ecken der Welt geboren, wo auch immer unser Erzeuger - Gary Braasch - den Klimawandel und seine Lösungsmöglichkeiten dokumentiert hat. Wir sind auf Aluminium aufgezogen, haben also kein zerbrechliches Glas, aber  verbiegen leicht an den Ecken, wenn wir nicht gut eingepackt sind und nicht vorsichtig transportiert werden. Daher haben wir ein wenig Angst vor dem Postversand.

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

13

Feb

2015

Kein Geld für Kohle, Erdöl und Erdgas!

Heute und morgen findet der weltweit erste Global Divestment Day statt. Dabei geht es darum, der fossilen Industrie (Kohle, Erdöl und Erdgas) ihre Existenzgrundlage zu entziehen: Das Geld.

 

Divestment bedeutet, Gelder zu entziehen und neu anzulegen. Konkret bedeutet das: Entzieht der fossilen Industrie eure Gelder und reinvestiert sie in nachhaltige Anlagen, die nicht nur kurzfristig gut für euren Geldbeutel sind, sondern langfristig unserer aller Zukunft sichern.

 

Gleichzeitig ist es natürlich wichtig, der fossilen Industrie auch  anderweitig die Gelder zu entziehen, indem wir

  • auf erneuerbare Energien umsteigen
  • auf öffentlichen Nah- und Fernverkehr umsteigen
  • Flugzeugurlaube minimieren
  • Energieverbrauch minimieren

 

Auch in München und anderen Städten Deutschlands finden Aktionen zum Global Divestment Day statt (siehe die Wenseite von fossilfree.de).

 

Mehr dazu können Sie auch hier und in diesem Artikel der TAZ erfahren.

 

0 Kommentare

Fr

06

Feb

2015

Keine Kohle der Kohle!

Nehmen Sie Teil an der Global Divestment Kampagne!

 

Am 13. und 14.2.2015 ist Global Divestment Day. An diesen Tagen finden weltweit Veranstaltungen zum Klimaschutz statt - mit Fokus auf Divestment aus der fossilen Industrie. Divestment - das ist das Gegenteil von Investition. Divestment bedeutet also, jemandem sein Geld zu entziehen und stattdessen das Geld in nachhaltige Anlagen zu reinvestizieren.

 

Dass im Moment noch ein Großteil an Individuen, Institutionen, Städten und Ländern Ihre Gelder in die Zerstörung unserer Zukunft investieren, ist unvorstellbar. Fragen Sie selbst bei Ihrer Bank nach, worin Ihre Anlagen eigentlich genau bestehen. Sie werden erstaunt sein, was sich da alles tummelt, von der Öl- und Kohle-Industrie zur fossil-basierten Autobranche. Unsere Anlagen helfen also mit, die Zukunft unserer Kinder zu zerstören. Gleichzeitig legen wir Sparanlagen für unsere Kinder an. Was für ein Paradox! Höchste Zeit, sinnvoll in die Zukunft unserer Kinder zu investieren, 

mehr lesen 3 Kommentare

Do

05

Feb

2015

Superhelden nicht nötig - wir brauchen "nur" DICH!

Während der persönliche Klimaschutz bereits oft schon zum Alltag gehört, ist es jetzt wichtig, auch die Reichweite des eigenen Engagements zu erhöhen sowie strukturelle und politische Veränderungen in Richtung Klimaschutz zu unterstützen. Am Arbeitsplatz, in der Schule, mit Nachbarn im Stadtteil, auf kommunaler Ebene: vergrößere den Handabdruck deines persönlichen Engagements! Zum Beispiel durch die Teilnahme an einer Klima-Demo für ein weltweit gerechtes Klimaabkommen, das Ende 2015 in Paris verhandelt wird! Oder an einem Event zum Global Divestment Day 2015.


Das Kurzvideo von Germanwatch zeigt, dass alle von uns etwas für den Klimaschutz tun können. Und dafür muss man nicht einmal Superheld oder Superheldin sein. Vielmehr sind die alltäglichen Handlungen und das zivilgesellschaftliche und politische Engagement eines und einer jeden Einzelnen entscheidend!

0 Kommentare