begeistert von Forschung   -    inspiriert von Natur    -    motiviert zum Handeln

 

Wissen

Welche Fakten sind wichtig, um über die Zukunftsfähigkeit der Menschheit informiert zu sein? Wo findet man vertrauenswürdige Informationen?

Mehr wissen...

 

Vorträge, Workshops,
Fortbildungen, Tagungen, und  Wanderausstellungen.

Begreifen

Durch eigene Projekte erfahren, welche Themen für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen relevant sind. Dadurch kann man Informationen besser filtern und bewerten.

Mehr begreifen...

 

Citizen Science Projekte  und Exkursionen

 

Handeln

Wie kann ich mein Wissen und Begreifen effektiv einsetzen, um meinen Fußabdruck zu minimieren und um mitzuhelfen, eine nachhaltige Zukunft zu gestalten?

Jetzt handeln...

 

Maßnahmen

 

 


Ich kenne niemanden, der sich, neben Job und Familie, so effektiv und selbstlos für die Belange unserer Umwelt engagiert - egal ob Workshops und Vorträge für Erwachsene oder tolle Projekte für Kinder!                                                        Angestellte an der TU München


Worauf es ankommt
Ein Text der Kraft gibt.

Für alle die Mitdenken und Mitfühlen und

trotzdem die Hoffnung nicht aufgeben.

Unser Blog: Winter4Winter

Glück ist ... (10)

mehr lesen 0 Kommentare

Glück ist ... (9)

mehr lesen 0 Kommentare

Politik und Liebe

Herzlichen Dank an Stefanie Wahl von der Stiftung Kulturelle Erneuerung für die Erlaubnis, diesen Artikel abzudrucken !

von Meinhard Miegel

 

Der heute weithin vergessene Georg Forster, das große Vorbild Alexander von Humboldts, vor allem aber einer der ersten und wohl auch bedeutendsten deutschen Völkerkundler scheint keine sehr hohe Meinung vom Gegenstand seiner Forschung gehabt zu haben. „Das Volk“, so schreibt er in den Revolutionswirren von 1793, „ist, wie es immer war. Ohne Festigkeit, ohne Wärme, ohne Liebe, ohne Wahrheit.“ Das aber heißt, dass er „dem Volk“ einen Großteil der Qualitäten abspricht, die den Menschen erst zum Menschen machen.

 

Träfe Forsters Einschätzung zu, hätte er mit seiner knappen Bemerkung ein gewaltiges kulturelles Defizit offengelegt. Denn was wäre der Mensch ohne Festigkeit, Wärme, Liebe und Wahrheit? Ein vernunftbegabtes Tier. Das ist nicht wenig. Aber es reicht nicht für die Schaffung und Aufrechterhaltung menschlicher Kultur, bei der es ohne Wärme und Liebe offenbar nicht geht. Was ist aus der Sicht des scheidenden Präsidenten der EU-Kommission Jean-Claude Juncker eine der größten Schwächen der Europäer: „Man liebt sich nicht mehr genug.“ Das mag in den Ohren vieler befremdlich klingen. Politik und Liebe. Hat Politik nicht zuvörderst beinharten Interessen zu dienen? Sind Wärme, Liebe und Wahrheit nicht höchst individuelle und damit subjektive Attribute?

 

mehr lesen 0 Kommentare

Das Klima kennt keine Kompromisse

Der Weg zum effektiven Klimaschutz ist nicht immer klar. Foto: Maiken Winter
Der Weg zum effektiven Klimaschutz ist nicht immer klar. Foto: Maiken Winter

Eine Leserumfrage:
Sind Kompromisse besser als Klartext?

 

Ihre Meinung ist gefragt. Wie sollen / müssen wir argumentieren, um effektiven Klimaschutz zu ermöglichen?

 

Sollen wir Klartext reden und dabei riskieren, Menschen dadurch zu verprellen oer gar abzustoßen?

 

oder

 

Sollen wir vorsichtig argumentieren und dabei riskieren, dass Menschen weiterhin die Dringlichkeit nicht verstehen?

 

Nehmen wir ein - reales - Beispiel aus meiner Heimatregion:
In Weilheim, OB, soll eine Umfahrungsstrasse gebaut werden. Beide Varianten - Ost und West - würden wunderschöne Natur zerstören. Eine Tunnelvariante wäre sehr teuer. Ein Tunnel in Deckelbauweise würde am wenigsten Natur zerstören und wäre sehr viel billiger als ein "richtiger" Tunnel.

 

Dann ist ein Tunnel mit Deckelbauweise der geniale Kompromiss, oder?

mehr lesen 9 Kommentare

Glück ist ... (8)

mehr lesen 0 Kommentare

Weitere Blogs finden Sie auf unserer Blogseite Winter4Winter