begeistert von Forschung   -    inspiriert von Natur    -    motiviert zum Handeln

 


Unser Tourenprogramm für 2024 ist fertig!

Schaut gerne mal vorbei!

Mit Spaziergängen, Wanderungen und Radtouren im bayrischen Oberland

und natürlich wieder mit unserer öko-fairen Kaffee-Radtour - dieses Jahr von Hamburg nach Stralsund.


Vortragsreihe Klartext Klima

Vorträge mit klarer Ansage – Debatten mit Biss

 

Klartext statt Greenwashing

Klartext statt Schönreden

Klartext statt Klima-Prokrastination

 

unter anderem mit Wolfgang Scheffler, Frauke Hönitzsch und Niko Paech


Wissen

Welche Fakten sind wichtig, um über die Enkeltauglichkeit der Menschheit informiert zu sein? Wo findet man vertrauenswürdige Informationen?

Mehr wissen...

 

Unsere Angebote:

Vorträge, Workshops,
Fortbildungen, Tagungen, und  Wanderausstellungen.

Begreifen

Durch eigene Projekte erfahren, welche Themen für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen relevant sind. Dadurch kann man Informationen besser filtern und bewerten.

Mehr begreifen...

 

Unsere Angebote:

anders wandern

Citizen Science Projekte

 

Handeln

Wie kann ich mein Wissen und Begreifen effektiv einsetzen, um meinen Fußabdruck zu minimieren und um mitzuhelfen, eine nachhaltige Zukunft zu gestalten?

Jetzt handeln...

 

Unsere Angebote:

anders wandern

Wirkshops

Maßnahmen


Ich kenne niemanden, der sich, neben Job und Familie, so effektiv und selbstlos für die Belange unserer Umwelt engagiert - egal ob Workshops und Vorträge für Erwachsene oder tolle Projekte für Kinder!                                                        Angestellte an der TU München



Unser Blog: Winter4Winter

Unser Jahres-Newsletter 2023

mehr lesen 0 Kommentare

Ich bin so frei

Ich Mensch, endlich frei.

 

Frei gemacht, freigestrampelt, emanzipiert,

hochgeklettert, auf der Leiter der Evolution,

hochgearbeitet die Stufen der Hochkultur.

 

Endlich frei

 

nicht mehr gegängelt von den Marionettenfäden der Instinkte

nicht mehr angebunden an enge Biotope.

 

Endlich frei.

 

Durch die Sprache, die ich forme,

nicht mehr nur gen-programmiertes Grunzen und Piepen und Bellen.

 

Endlich frei.

 

Statt mich anzupassen an Hitze, Kälte, Klima und Umgebung,

mache ich passend, was nicht passt.
Ich heize oder kühle, ich baue und betoniere,
ich forme was mich umgibt, so wie´s mir passt.

 

Ich bin so frei.

 

Mit Hirn und Händen trete ich an zum Kampf gegen den Feind Natur,

hol raus was die Erde hergibt,

ebne was sich in den Weg stellt,

und wohin mich meine Füße nicht tragen,

dahin lasse ich mich fahren und fliegen – von Maschinen gesteuert,
von Energie befeuert.

 

Endlich frei.

 

Nicht so schnell wie eine Gazelle? – egal: ich erfinde die Schnelle.

Nicht so feinsinnig wie ein Hund? - egal: Geschmacksverstärker helfen meinen

Sinnen auf die Sprünge.

Nicht so scharfsichtig wie ein Adler? - egal: ich ersinne Teleskop und Mikroskop.

Kein Gehör wie die Fledermaus? -: leise, laut? Egal!

Es lässt sich alles regeln.

 

Endlich frei.

 

Endlich aufrecht der Gang, frei von den Fesseln der Natur,

die Umwelt beherrscht, die Erde erobert, Fahnen aufgepflanzt und Zäune gesetzt.

 

Und jetzt: Alles meins – ich bin so frei.

 

Und jetzt: in der Freiheit - verloren,
in der Freiheit - gefangen, gefesselt vom „meins“.

Geknebelt vom Mehrhabenmüssen, Mehrverdienenmüssen, Mehrerleben müssen.

 

Nicht die Freiheit die ich meine, nicht die Freiheit, die ich ersehne.

Traurige Freiheit: Hier ich – und da die Welt.

 

So strecke ich der Welt meine Hände aus.

Nicht die Fäuste.

Will sie fühlen und spüren und genießen.

Nicht mehr kämpfen.

 

Nicht gegen die Natur, sondern mit ihr.

Nicht gegen meine Natur, sondern im Einklang mit mir.

 

Ich ahne: So wäre ich frei, wahrhaft frei.

Frei im Verbundensein, frei im Lebendigsein,

frei in der Hinwendung zu allem Sein.

 

Ich bin da,

In der Welt und mit der Welt und für die Welt.

Ich bin so frei.

 

@Karl Mehl

0 Kommentare

Die Politik hat den Ernst der Lage nicht begriffen

Plakat für Demonstration am 14.1.2023 in Lüzerath. Aufgenommen im Zug aus Köln von Maiken Winter
Plakat für Demonstration am 14.1.2023 in Lüzerath. Aufgenommen im Zug aus Köln von Maiken Winter

Gemeinsame Erklärung von Wissenschaftlern, Autoren, Politikern, Klimaaktivisten und Bürgerrechtlern zur gewaltsamen Räumung von Lützerath

 

 Schon die ersten Tage des Jahres erinnerten uns daran, dass 2023 viel auf dem Spiel steht. Bei sommerlichen Temperaturen zu Silvester und einem bisher etwa 10 Grad zu warmen Januar hat jeder empfindende und denkende Mensch mittlerweile das mulmige Gefühl, dass wir ganz bestimmt keine 20 Jahre Zeit mehr haben um die Klimakatastrophe noch zu verhindern.

 

Doch die Stimmen des fossilen „Weiter so!“ sind noch viel zu laut in der Gesellschaft und die Macht der Fossillobby scheint ungebrochen.

 

Es macht uns fassungslos, dass sich die Politik entgegen der wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Klimakatastrophe für die Zerstörung des Dorfes Lützerath und weitere Braunkohleverstromung entschieden hat. Lützerath ist ein Beleg dafür, wie wenig ernst die Politik den Klimaschutz und ihre eigenen Gesetze nimmt.

 

Am 24. Juni 2021 wurde ein neues Bundesklimaschutzgesetz verabschiedet. Zweck dieses Gesetzes ist „die Erfüllung der nationalen Klimaschutzziele sowie die Einhaltung der europäischen Zielvorgaben zu gewährleisten. Grundlage bildet die Verpflichtung nach dem Übereinkommen von Paris aufgrund der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen. Danach soll der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf deutlich unter zwei Grad Celsius und möglichst auf 1,5 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau begrenzt werden, um die Auswirkungen des weltweiten Klimawandels so gering wie möglich zu halten.“ (Bundes-Klimaschutzgesetz, Gesetze und Verordnungen, BMUV, 2021).

 

Der „Expertenrat für Klimafragen“ dessen Mitglieder von der Bundesregierung ernannt werden stellt fest, dass eine „sehr große Lücke“ zu den Zielen des Klimaschutzgesetzes besteht, dessen erlaubte Restemissionen sogar auf mindestens 2 Grad Erderwärmung hinauslaufen würden. Doch auch diese ungenügenden Verpflichtungen werden nicht eingehalten. https://www.expertenrat-klima.de/content/uploads/2022/11/ERK2022_Zweijahresgutachten.pdf

 

Wir sind weiter völlig ungebremst in Richtung Klimakatastrophe unterwegs. Laut einer aktuellen Studie der Weltmeteorologieorganisation WMO, könnte eine Erderwärmung von 1,5 Grad bereits innerhalb der nächsten fünf Jahre erreicht sein und damit eine eskalierende Klimakettenreaktion drohen.

 

Eine brandaktuelle Studie namhafter Klimawissenschaftler mit dem Titel „Klima-Endspiel“ (2022) verweist auf die bisherige Vernachlässigung und Unterschätzung von Kipppunkten im Klima- und Erdsystem und auf eine bisher viel zu optimistische Einschätzung von Risiken.

 

Eine schnelle Erderwärmung von 3 Grad gefährdet möglicherweise bereits das Überleben der Menschheit (siehe: Klimakrise: Was passiert bei drei Grad Erderwärmung?, Spektrum der Wissenschaften). https://www.spektrum.de/news/klimakrise-was-passiert-bei-drei-grad-erderwaermung/2044870

 

Wird die Kohle unter den Garzweiler-Dörfern verbrannt, sind die Pariser Klimaziele für Deutschland nicht einzuhalten. Der 2030-„Kompromiss“ mit RWE bedeutet nur, dass die gleiche Menge Kohle früher verheizt ist.

mehr lesen 1 Kommentare

Offener Brief an Herrn Dobrindt

Wohin soll der Weg gehen? (c) Maiken Winter
Wohin soll der Weg gehen? (c) Maiken Winter

 

Sehr geehrter Herr Dobrindt,
 
in den letzten Jahren hatte ich mehrmals die Ehre, mit Ihnen persönlich zu sprechen. Mein Thema: die Klimakrise und insbesondere die klimatischen Kipp-Punkte. Sie erschienen mir aufgeschlossen, beindruckt, ja sogar ein wenig besorgt. Ich hatte das Gefühl, meine Botschaft wäre angekommen. Aber leider ist das nicht der Fall. War ich etwa nicht klar genug, nicht eindringlich genug? Oder haben Sie nur geduldig zugehört und sich Ihren Teil gedacht?
 
Ihre Reaktion auf die engagierten Menschen der "Letzten Generation" lässt mich befürchten, dass Sie die Dringlichkeit nach wie vor nicht verstehen oder verstehen wollen. Statt Verkehrspolitik grundsätzlich umzudenken, vertreten Sie das „Weiter so!“ Statt den Aktivisten zuzuhören und wirklich verstehen zu wollen, kriminalisieren sie diese Menschen.
 
Sie sagten, Proteste sollten sich im legalen Rahmen halten – aber was haben diese Proteste gebracht? Die Vielzahl an Aktionen, die bisher durchgeführt wurden, haben nicht die erhoffte Wirkung gezeigt – das notwendige und sofortige Umlenken.
Friedlicher Widerstand ist ein Mittel, das schon mehrmals in der Geschichte sehr hilfreich war, um dringend notwendige Änderungen voranzutreiben.Und dieser ist nun notwendig.
 
Dass Sie die Aktivisten, die sich für unser Überleben einsetzen, mit Terroristen der RAF vergleichen, zeigt, dass Sie weiterhin die Dringlichkeit effektiven Klimaschutzes ignorieren.
 
Zum Glück verstehen inzwischen einige Richter, dass die Aktivisten nicht verwerflich handeln, sondern in berechtigter Weise auf den Klima-Notstand hinweisen. Irgendwann werden auch Sie das verstehen. Aber dann wird es zu spät sein.
 
Sie behaupten, Klimaaktivisten nehmen billigend die Gefährdung von Menschenleben in Kauf. Das ist schlicht nicht wahr. Es geht den Aktivisten ja gerade um den Erhalt der Menschenleben auf der ganzen Welt. Wenn durch einen schrecklichen Unfall eine Radlerin stirbt, dann ist das vor allem entsetzlich. Genauso entsetzlich wie alle tödlichen Verkehrsunfälle. Bei keinem dieser Unfälle habe ich je einen Aufschrei der Presse und Politiker gehört, dass die Autofahrer, die ja Staus mit verursachen, am Tod eines Menschen verantwortlich wären.
 
Man darf ein tragisches Unglück nicht für seine eigenen Zwecke instrumentalisieren. Und genau das tun Sie, Herr Dobrindt.
 
Was mich betrifft: Ich werde die friedlichen Aktionen der letzten Generation weiter unterstützen.
 
Übrigens, Ihre Rede von einer „Klima-RAF“ ist nichts anderes als Hetze. Damit haben Sie gute Chancen, ein zweites Mal mit dem „Unwort des Jahres“ geehrt zu werden.
 
Mit freundlichem Gruß,
 
Dr. Maiken Winter
Kreisrätin in Weilheim-Schongau und Gemeinderätin in Raisting

 

3 Kommentare

Aus Liebe für den Planeten in den zivilen Ungehorsam

Ausgetrocknetes Maisfeld am Rhein, (c) Maiken Winter
Ausgetrocknetes Maisfeld am Rhein, (c) Maiken Winter

Am 16.9. fand eine Gerichts-verhandlung am Amtsgericht München gegen drei junge AktivistInnen der letzten Generation statt. Alle drei gaben sehr starke, bewegende Statements ab. Hier das Eröffnungs-Statement von Annina Oberrenner:

 

"Jeder Mensch in Deutschland kann aus seriösen Quellen recherchieren, dass aufgrund des menschengemachten Klimawandels, also der hohen Konzentration von Treibhausgasen in der

Atmosphäre, die Oberflächentemperatur der Erde immer weiter steigt, seit 1880 bis jetzt schon um 1,1 Grad.

 

Dass wir ein Problem haben, ist fast allen bekannt. Wetterextreme, Waldbrände, Dürren, Hitzetote, Flutopfer, Flüchtlingsmassen, Wasserknappheit, Erdüberlastung, Kipppunkte, Ende der menschlichen Zivilisation, Vermisste, Verletzte, Tote. Das sind alles Worte, die uns allen ständig begegnen. Und statt dass ich die Augen davor verschließe, will ich die Tatsache anerkennen, dass wir uns in einem Klimanotstand befinden und angemessen handeln; ich halte es für meine Pflicht, dagegen anzukämpfen.

 

Mit Fridays for Future waren über 1,5 Millionen Menschen in Deutschland auf der Straße, um für den Schutz unseres Lebensraumes und Klimagerechtigkeit zu demonstrieren.

Trotzdem gab es keine Kursänderung der Bundesregierung, es wurden keine der Dringlichkeit des Themas entsprechenden Maßnahmen beschlossen.

 

Was macht das mit mir?

mehr lesen 1 Kommentare

Weitere Blogeinräge findet ihr hier.


Worauf es ankommt
Ein Text der Kraft gibt.

Für alle die Mitdenken und Mitfühlen und

trotzdem die Hoffnung nicht aufgeben.


Unser Jahres-Newsletter 2023

Liebe Leserinnen und Leser,

 

ein ganzes Jahr lang haben wir keinen Newsletter geschrieben. 

Ehrlich gesagt: Es fehlten mir die Worte. Was schreiben, wenn immer mehr Katastrophen-Nachrichten einen schier erdrücken mit der Last der Zerstörung, Leid und Trauer? Und jetzt auch noch die Ergebnisse der COP 28 in Dubai, die einen möglichen Ausstieg aus fossilen Energien auf irgendwann vertagen. Wie erfolgreich Abkommen ohne einen konkreten zeitlichen Plan sind, kennen wir ja schon vom Kyoto-Protokoll und dem Pariser Klima-Abkommen. Dennoch wird das Ergebnis als Erfolg gelobt. Wir werden sehen, ob das angebracht sein wird...Ich bezweifle es.

 

Es ist schwierig, in dieser Zeit des ungewissen Umbruchs die richtigen Worte zu finden. Wir benötigen Mut und Klarheit, um die Probleme ehrlich anzugehen; Energie, um uns weiterhin für eine lebenswerte Zukunft einzusetzen; Fürsorge und Achtsamkeit für uns und unsere Mitmenschen; Gemeinschaft, in der wir geborgen sind; Konsequenz und Verantwortung, um nicht aufzugeben.

 

Vor einigen Tagen las ich einen Blog von Tadzio Müller, der mich sehr berührte. Er schreibt:
"Ich muss also, um zu hoffen, nicht auf magisches Denken setzen und die Sicherheit des Klimakollaps verdrängen .....Um zu hoffen, muss ich “nur” mein Vertrauen in die Menschen um mich herum legen können: dass dies die Menschen sein werden, mit denen zusammen ich versuchen werde, in einer wahrscheinlich immer dunkler werdenden Welt immer wieder immer neue, wenn es gut läuft sogar immer größere Räume der Solidarität, der Liebe und der Menschlichkeit zu schaffen."

 

Eine Gemeinschaft, in der man geborgen ist, die zu einem hält, die zusammen an einem Ziel arbeitet, mit der man, wenn auch nur kleine, Erfolge erlebt, eine solche Gemeinschaft ist wesentlich, um in dieser Zeit trotz all der immensen Belastungen Freude zu bewahren. Und wer weiß, vielleicht werden die Samen, die wir zusammen säen, doch noch Früchte tragen. Stellt euch vor, wir würden es schaffen, die Krisen zu überwinden! Wie wunderschön sähe das Leben dann aus! 

 

Noch besteht die Möglichkeit, eine globale Klimakatastrophe abzuwenden, auch wenn die Klimakrise schon seit Jahren viele lokale und regionale Katastrophen auslöst. Dieses Jahr war nur ein Vorgeschmack auf das was kommen wird, wenn wir nicht sofort beherzt handeln.

 

Heute stehen wir bei WissenLeben daher umso klarer und konsequenter für eine lebenswerte Zukunft ein. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit immer geringer wird, eine globale Katastrophe zu vermeiden, ist ein vorzeitiges Aufgeben keine Option.

 

Daher wollen wir Mut machen, sich noch stärker für unser aller Zukunft friedlich einzusetzen. Dabei ist es wichtig, auch auf sich selbst zu achten, immer wieder Kraft zu schöpfen, in der Natur, mit anderen Menschen, in Gemeinschaft. Das ist auch das Anliegen unsererer "anders wandern Touren", von denen wir euch einen kurzen Rückblick von 2023 geben. Auch haben wir schon einen konkreten Termin zum Vorfreuen, den wir im Ausblick auf 2024 ankündigen.

 

Gleichzeitig wollen wir nicht die Augen verschließen vor den Tatsachen. Daher fügen wir einige Links zu wichtigen Dingen ein.

 

Final stellt sich die Frage: Reicht es, weiterhin das zu tun, was wir bisher getan haben? Leider muss da die Antwort ein eindeutiges "Nein!" sein. Weder wir als Verein, noch wir als Land oder als Weltgemeinschaft oder als Individuum. Was also tun? Darüber werden wir in nächster Zeit intensiv diskutieren. Schreibt uns eure Gedanken und Ideen! Wir freuen uns auf intensiven Austausch.

 

Viel Freude beim Lesen und viel Mut und Kraft, euch für unser aller Zukunft einzustehen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Ich bin so frei

Ich Mensch, endlich frei.

 

Frei gemacht, freigestrampelt, emanzipiert,

hochgeklettert, auf der Leiter der Evolution,

hochgearbeitet die Stufen der Hochkultur.

 

Endlich frei

 

nicht mehr gegängelt von den Marionettenfäden der Instinkte

nicht mehr angebunden an enge Biotope.

 

Endlich frei.

 

Durch die Sprache, die ich forme,

nicht mehr nur gen-programmiertes Grunzen und Piepen und Bellen.

 

Endlich frei.

 

Statt mich anzupassen an Hitze, Kälte, Klima und Umgebung,

mache ich passend, was nicht passt.
Ich heize oder kühle, ich baue und betoniere,
ich forme was mich umgibt, so wie´s mir passt.

 

Ich bin so frei.

 

Mit Hirn und Händen trete ich an zum Kampf gegen den Feind Natur,

hol raus was die Erde hergibt,

ebne was sich in den Weg stellt,

und wohin mich meine Füße nicht tragen,

dahin lasse ich mich fahren und fliegen – von Maschinen gesteuert,
von Energie befeuert.

 

Endlich frei.

 

Nicht so schnell wie eine Gazelle? – egal: ich erfinde die Schnelle.

Nicht so feinsinnig wie ein Hund? - egal: Geschmacksverstärker helfen meinen

Sinnen auf die Sprünge.

Nicht so scharfsichtig wie ein Adler? - egal: ich ersinne Teleskop und Mikroskop.

Kein Gehör wie die Fledermaus? -: leise, laut? Egal!

Es lässt sich alles regeln.

 

Endlich frei.

 

Endlich aufrecht der Gang, frei von den Fesseln der Natur,

die Umwelt beherrscht, die Erde erobert, Fahnen aufgepflanzt und Zäune gesetzt.

 

Und jetzt: Alles meins – ich bin so frei.

 

Und jetzt: in der Freiheit - verloren,
in der Freiheit - gefangen, gefesselt vom „meins“.

Geknebelt vom Mehrhabenmüssen, Mehrverdienenmüssen, Mehrerleben müssen.

 

Nicht die Freiheit die ich meine, nicht die Freiheit, die ich ersehne.

Traurige Freiheit: Hier ich – und da die Welt.

 

So strecke ich der Welt meine Hände aus.

Nicht die Fäuste.

Will sie fühlen und spüren und genießen.

Nicht mehr kämpfen.

 

Nicht gegen die Natur, sondern mit ihr.

Nicht gegen meine Natur, sondern im Einklang mit mir.

 

Ich ahne: So wäre ich frei, wahrhaft frei.

Frei im Verbundensein, frei im Lebendigsein,

frei in der Hinwendung zu allem Sein.

 

Ich bin da,

In der Welt und mit der Welt und für die Welt.

Ich bin so frei.

 

@Karl Mehl

0 Kommentare

Die Politik hat den Ernst der Lage nicht begriffen

Plakat für Demonstration am 14.1.2023 in Lüzerath. Aufgenommen im Zug aus Köln von Maiken Winter
Plakat für Demonstration am 14.1.2023 in Lüzerath. Aufgenommen im Zug aus Köln von Maiken Winter

Gemeinsame Erklärung von Wissenschaftlern, Autoren, Politikern, Klimaaktivisten und Bürgerrechtlern zur gewaltsamen Räumung von Lützerath

 

 Schon die ersten Tage des Jahres erinnerten uns daran, dass 2023 viel auf dem Spiel steht. Bei sommerlichen Temperaturen zu Silvester und einem bisher etwa 10 Grad zu warmen Januar hat jeder empfindende und denkende Mensch mittlerweile das mulmige Gefühl, dass wir ganz bestimmt keine 20 Jahre Zeit mehr haben um die Klimakatastrophe noch zu verhindern.

 

Doch die Stimmen des fossilen „Weiter so!“ sind noch viel zu laut in der Gesellschaft und die Macht der Fossillobby scheint ungebrochen.

 

Es macht uns fassungslos, dass sich die Politik entgegen der wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Klimakatastrophe für die Zerstörung des Dorfes Lützerath und weitere Braunkohleverstromung entschieden hat. Lützerath ist ein Beleg dafür, wie wenig ernst die Politik den Klimaschutz und ihre eigenen Gesetze nimmt.

 

Am 24. Juni 2021 wurde ein neues Bundesklimaschutzgesetz verabschiedet. Zweck dieses Gesetzes ist „die Erfüllung der nationalen Klimaschutzziele sowie die Einhaltung der europäischen Zielvorgaben zu gewährleisten. Grundlage bildet die Verpflichtung nach dem Übereinkommen von Paris aufgrund der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen. Danach soll der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf deutlich unter zwei Grad Celsius und möglichst auf 1,5 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau begrenzt werden, um die Auswirkungen des weltweiten Klimawandels so gering wie möglich zu halten.“ (Bundes-Klimaschutzgesetz, Gesetze und Verordnungen, BMUV, 2021).

 

Der „Expertenrat für Klimafragen“ dessen Mitglieder von der Bundesregierung ernannt werden stellt fest, dass eine „sehr große Lücke“ zu den Zielen des Klimaschutzgesetzes besteht, dessen erlaubte Restemissionen sogar auf mindestens 2 Grad Erderwärmung hinauslaufen würden. Doch auch diese ungenügenden Verpflichtungen werden nicht eingehalten. https://www.expertenrat-klima.de/content/uploads/2022/11/ERK2022_Zweijahresgutachten.pdf

 

Wir sind weiter völlig ungebremst in Richtung Klimakatastrophe unterwegs. Laut einer aktuellen Studie der Weltmeteorologieorganisation WMO, könnte eine Erderwärmung von 1,5 Grad bereits innerhalb der nächsten fünf Jahre erreicht sein und damit eine eskalierende Klimakettenreaktion drohen.

 

Eine brandaktuelle Studie namhafter Klimawissenschaftler mit dem Titel „Klima-Endspiel“ (2022) verweist auf die bisherige Vernachlässigung und Unterschätzung von Kipppunkten im Klima- und Erdsystem und auf eine bisher viel zu optimistische Einschätzung von Risiken.

 

Eine schnelle Erderwärmung von 3 Grad gefährdet möglicherweise bereits das Überleben der Menschheit (siehe: Klimakrise: Was passiert bei drei Grad Erderwärmung?, Spektrum der Wissenschaften). https://www.spektrum.de/news/klimakrise-was-passiert-bei-drei-grad-erderwaermung/2044870

 

Wird die Kohle unter den Garzweiler-Dörfern verbrannt, sind die Pariser Klimaziele für Deutschland nicht einzuhalten. Der 2030-„Kompromiss“ mit RWE bedeutet nur, dass die gleiche Menge Kohle früher verheizt ist.

Die 1,5-Grad-Grenze verläuft vor Lützerath

 

Wir zeigen uns solidarisch mit den Aktivist:innen vor Ort und unterstützen ihre Forderungen. Unser noch verfügbares CO2-Budget erlaubt keine weitere Verschwendung. Es ist nur noch schnelle konsequente Emissionseinsparung möglich, wenn wir der Verantwortung die wir in Paris 2015 übernommen haben ernsthaft nachkommen wollen. Die Zerstörung von Lützerath und die Verbrennung der Kohle wäre ein weiterer Schritt Richtung Verschärfung der Klimakatastrophe und bedroht direkt die Gesundheit und das Leben der Menschen. Jede Tonne CO2 die ausgestoßen wird führt dazu, dass noch mehr Menschen unter Hitzewellen, Extremwetter, Dürren, Hunger und sich ausbreitenden Krankheiten leiden werden. Jede weitere Tonne CO2 destabilisiert die Lebensbedingungen der Zukunft weiter, – deshalb muss die Kohle unter Lützerath im Boden bleiben, das sind wir unseren Kindern und Enkeln schuldig.

 

Wir haben inzwischen das Vertrauen in die Regierungspolitik auf Länder- und Bundesebene verloren. Angesichts der Klimakatastrophe, die mit brennenden Wäldern, ausgetrockneten Flüssen, Extremhitze vor unseren Haustüren angekommen ist, rufen wir alle Menschen auf sich am gewaltfreien zivilen Widerstand in Lützerath und anderswo zu beteiligen und die Politik und die Konzerne unter Druck zu setzen. Insbesondere die Wissenschaftler*innen dürfen sich nicht hinter komplizierten Modellen und Forschungsprojekten verschanzen, sondern müssen viel offensiver die Gesellschaft und die Politik über die drohenden Gefahren aufklären und sich dafür Verbündete in Medien und in der Zivilgesellschaft suchen. Eine Pressemitteilung reicht nicht zur Verbreitung der Wahrheit!

 

Es gibt keine Energiekrise, sondern eine lebensgefährliche Energie- und Ressourcenverschwendung

 

Wir fordern die Überwindung der Zwangswachstumsgesellschaft und ihrer unverantwortlichen Klima- und Verkehrspolitik durch geeignete, konsequente ordnungspolitische Maßnahmen, d.h. auch durch Verbote (z.B. von Kurzstreckenflügen und von Autowerbung), durch die Streichung und Umlenkung von fossilen Subventionen, den konsequenten Ausbau und die Subventionierung von ÖPNV und Zugverkehr, ein Tempolimit auf Autobahnen und warum nicht, durch ein wechselndes Fahrverbot in Abhängigkeit von der Endziffer des Nummernschildes, wie es die Internationale Energieagentur (IEA) vorschlägt? E-Autos sind keine Lösung der Klimakrise und nicht klimafreundlich,- schon wegen dem CO2- Rucksack ihrer Batterien. Der motorisierte Individualverkehr müsste insgesamt bald ein weitestgehendes Ende finden und wieder Raum geben für die Menschen und die Natur. Neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien müssen vor allem Energie, Rohstoffe und Transporte eingespart werden,- es muss also endlich der Übergang zu einer regional orientierten, naturverträglichen, klimaneutralen und lebensdienlichen Wirtschaftsweise in Angriff genommen werden.

 

Machen wir Lützerath zum Fanal eines Aufbruchs in diese Richtung und zum Symbol des Widerstands gegen die weitere Zerstörung der Lebensgrundlagen,- setzen wir der fossilen Wirtschaft und Politik endlich Grenzen. Seien wir ungehorsam, – aus wissenschaftlicher Einsicht und aus Liebe zu allem Lebendigen bleibt uns nichts anderes übrig.

 

Erstunterzeichner:

 

Jürgen Tallig, Autor, Klimaaktivist und Bürgerrechtler

Dr. Maiken Winter, Klimaaktivistin

Dr. Harald Bender, Akademie Solidarische Ökonomie

Dr. Hans-Jürgen Fischbeck, Bürgerrechtler, Physiker

Dipl.-Ing Dr. Wolfgang Neef, ehem. TU Berlin

Dr. Winfried Wolf, Zeitschrift „Lunapark21“

Dr. Bruno Kern, Theologe, Initiative Ökosozialismus

Hartmut Plötz, Diplom-Volkswirt, Diplom-Sozialökonom

Marcus Otto, Sprecher Ökologische Plattform

 

Wer diese "Gemeinsame Erklärung" unterzeichnen und unterstützen möchte, kann dies auf dieser Seite tun: https://earthattack-talligsklimablog.jimdofree.com/

Dort bitte eine kurze Nachricht über den oben stehenden "Kontakt" schreiben und senden. Danke!

 

Weitere wichtige offene Briefe gibt es hier:

https://de.scientists4future.org/offener-brief-ein-moratorium-fuer-die-raeumung-von-luetzerath/ und

https://www.protect-the-planet.de/petition-moratorium-luetzerath/

 

1 Kommentare

Offener Brief an Herrn Dobrindt

Wohin soll der Weg gehen? (c) Maiken Winter
Wohin soll der Weg gehen? (c) Maiken Winter

 

Sehr geehrter Herr Dobrindt,
 
in den letzten Jahren hatte ich mehrmals die Ehre, mit Ihnen persönlich zu sprechen. Mein Thema: die Klimakrise und insbesondere die klimatischen Kipp-Punkte. Sie erschienen mir aufgeschlossen, beindruckt, ja sogar ein wenig besorgt. Ich hatte das Gefühl, meine Botschaft wäre angekommen. Aber leider ist das nicht der Fall. War ich etwa nicht klar genug, nicht eindringlich genug? Oder haben Sie nur geduldig zugehört und sich Ihren Teil gedacht?
 
Ihre Reaktion auf die engagierten Menschen der "Letzten Generation" lässt mich befürchten, dass Sie die Dringlichkeit nach wie vor nicht verstehen oder verstehen wollen. Statt Verkehrspolitik grundsätzlich umzudenken, vertreten Sie das „Weiter so!“ Statt den Aktivisten zuzuhören und wirklich verstehen zu wollen, kriminalisieren sie diese Menschen.
 
Sie sagten, Proteste sollten sich im legalen Rahmen halten – aber was haben diese Proteste gebracht? Die Vielzahl an Aktionen, die bisher durchgeführt wurden, haben nicht die erhoffte Wirkung gezeigt – das notwendige und sofortige Umlenken.
Friedlicher Widerstand ist ein Mittel, das schon mehrmals in der Geschichte sehr hilfreich war, um dringend notwendige Änderungen voranzutreiben.Und dieser ist nun notwendig.
 
Dass Sie die Aktivisten, die sich für unser Überleben einsetzen, mit Terroristen der RAF vergleichen, zeigt, dass Sie weiterhin die Dringlichkeit effektiven Klimaschutzes ignorieren.
 
Zum Glück verstehen inzwischen einige Richter, dass die Aktivisten nicht verwerflich handeln, sondern in berechtigter Weise auf den Klima-Notstand hinweisen. Irgendwann werden auch Sie das verstehen. Aber dann wird es zu spät sein.
 
Sie behaupten, Klimaaktivisten nehmen billigend die Gefährdung von Menschenleben in Kauf. Das ist schlicht nicht wahr. Es geht den Aktivisten ja gerade um den Erhalt der Menschenleben auf der ganzen Welt. Wenn durch einen schrecklichen Unfall eine Radlerin stirbt, dann ist das vor allem entsetzlich. Genauso entsetzlich wie alle tödlichen Verkehrsunfälle. Bei keinem dieser Unfälle habe ich je einen Aufschrei der Presse und Politiker gehört, dass die Autofahrer, die ja Staus mit verursachen, am Tod eines Menschen verantwortlich wären.
 
Man darf ein tragisches Unglück nicht für seine eigenen Zwecke instrumentalisieren. Und genau das tun Sie, Herr Dobrindt.
 
Was mich betrifft: Ich werde die friedlichen Aktionen der letzten Generation weiter unterstützen.
 
Übrigens, Ihre Rede von einer „Klima-RAF“ ist nichts anderes als Hetze. Damit haben Sie gute Chancen, ein zweites Mal mit dem „Unwort des Jahres“ geehrt zu werden.
 
Mit freundlichem Gruß,
 
Dr. Maiken Winter
Kreisrätin in Weilheim-Schongau und Gemeinderätin in Raisting

 

3 Kommentare

Aus Liebe für den Planeten in den zivilen Ungehorsam

Ausgetrocknetes Maisfeld am Rhein, (c) Maiken Winter
Ausgetrocknetes Maisfeld am Rhein, (c) Maiken Winter

Am 16.9. fand eine Gerichts-verhandlung am Amtsgericht München gegen drei junge AktivistInnen der letzten Generation statt. Alle drei gaben sehr starke, bewegende Statements ab. Hier das Eröffnungs-Statement von Annina Oberrenner:

 

"Jeder Mensch in Deutschland kann aus seriösen Quellen recherchieren, dass aufgrund des menschengemachten Klimawandels, also der hohen Konzentration von Treibhausgasen in der

Atmosphäre, die Oberflächentemperatur der Erde immer weiter steigt, seit 1880 bis jetzt schon um 1,1 Grad.

 

Dass wir ein Problem haben, ist fast allen bekannt. Wetterextreme, Waldbrände, Dürren, Hitzetote, Flutopfer, Flüchtlingsmassen, Wasserknappheit, Erdüberlastung, Kipppunkte, Ende der menschlichen Zivilisation, Vermisste, Verletzte, Tote. Das sind alles Worte, die uns allen ständig begegnen. Und statt dass ich die Augen davor verschließe, will ich die Tatsache anerkennen, dass wir uns in einem Klimanotstand befinden und angemessen handeln; ich halte es für meine Pflicht, dagegen anzukämpfen.

 

Mit Fridays for Future waren über 1,5 Millionen Menschen in Deutschland auf der Straße, um für den Schutz unseres Lebensraumes und Klimagerechtigkeit zu demonstrieren.

Trotzdem gab es keine Kursänderung der Bundesregierung, es wurden keine der Dringlichkeit des Themas entsprechenden Maßnahmen beschlossen.

 

Was macht das mit mir?

Was macht das mit vielen Menschen aus meiner Generation?

 

Es macht mir Angst.

 

Es macht mich traurig.

Ich trauere um die bereits angerichteten Schäden;
ich trauere um die Menschen aus dem globalen Süden, die viel stärker unter Dürren und Naturkatastrophen zu leiden haben als ich;
ich verspüre Trauer um die Unbeschwertheit, in der ich aufwachsen durfte, die meinen Kindern aber definitiv verwehrt sein wird.
Ich spüre das alles so deutlich, weil ich eine starke Liebe zu meinen Mitmenschen verspüre, eine Liebe zu unserem Planeten und Hoffnung, was ein Wandel weg von fossiler Verbrennung und Wachstumswahn uns geben könnte.
Weil ich nicht glauben will, dass wir dazu verdammt sind immer weiter zu machen, bis alle Luft verpestet und aller Boden vergiftet ist, unsere Zivilisationen zusammenbrechen und wir schließlich als Menschheit aussterben, nichts hinterlassend als Zerstörung.

 

Und ich bin wütend.

Wütend über die eigene Machtlosigkeit. Weil es nichts bringt, dass ich vegan lebe, nicht in den Flieger steige, Second Hand kaufe, recycle und kürzer dusche. Weil das alles nichts bringt, solange unsere Regierung nicht die Katastrophe anerkennt, in der wir uns befinden und große Unternehmen in die Verantwortung nimmt anstatt alles auf die Eigenverantwortlichkeit der Bürger*innen zu schieben.

 

Und weil all mein Alltagsengagement nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, habe ich mich mit wirkungsvolleren Methoden des zivilgesellschaftlichen Engagements beschäftigt: Ich habe mich entschlossen, in den friedlichen zivilen Ungehorsam zu treten und mich gleichzeitig stärker parteipolitisch zu engagieren um alle möglichen Formen der Aktion zu nutzen.

 

Warum ausgerechnet ich? Ich würde so gerne darauf vertrauen, dass unsere Regierung

aufwacht und einen Kurs für die Zukunft meiner Kinder einschlägt, aber das Vertrauen, dass das von alleine passiert, habe ich verloren.

 

Und wer kümmert sich sonst drum, die Alarmglocke zu läuten?

Wer wenn nicht wir? Es macht sonst keiner.

 

Dem Klima ist es egal, ob wir uns ein bisschen oder gar nicht engagieren. Entweder

schaffen wir es, die Kipppunkte, die uns in eine Heißzeit stoßen, aufzuhalten, oder nicht. Es gibt keinen Mittelweg, es gibt nur ja oder nein.

 

Ich will mich nicht auf die Straße setzen, vor Gericht stehen, verurteilt werden, aber sehe kaum andere Möglichkeiten als den zivilen Widerstand, die Regierung endlich zu einem

angemessenen Handeln zu bewegen. Deshalb saß ich am 4.2.22 in München auf der Straße und habe blockiert und deshalb werde ich mich im Rahmen meiner Möglichkeiten weiter gegen die aktuelle Politik und für Klimagerechtigkeit und unser Überleben einsetzen.

 

Ich bin keine Kriminelle. Ich habe den Alltag der Menschen gestört, um gegen die Ignoranz der Regierenden im Angesicht des Klimanotfalls zu protestieren - eine Katastrophe, die jetzt schon unser Leben beeinflusst und überall auf der Welt Opfer fordert. Das “Weiter so” der Regierung nimmt in Kauf, dass meine Zukunft und die aller jungen Menschen und zukünftigen Generationen von Naturkatastrophen, Hungersnöten und Kriegen geprägt sein wird.

 

Vor diesem Hintergrund ist mein Handeln moralisch richtig. Während das Gericht nicht über Moral entscheiden kann, sollte es zu dem Schluss kommen, dass es viele Argumente für Rechtfertigung gibt und diese bitte auch ansehen.

 

Das Gericht hat eine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, sich mit der Sache selbst - dem Klimanotfall - auseinanderzusetzen. Als eine der Gewalten des Staates, hat die Judikative die Aufgabe, legislatives und exekutives Handeln (unser Parlament und die Regierung) auf das Einhalten der Grundrechte/Menschenrechte zu kontrollieren. Der aktuelle Kurs der Regierung bedroht unser Leben und unsere Lebensgrundlagen. Das Gericht muss dies anerkennen und den zivilen Widerstand dagegen als richtig und durch den Klimanotstand gerechtfertigt freisprechen.

 

Ich verstehe nicht, warum Umweltschützer im selben oder sogar im größeren Maße wie

Umweltsünder bestraft werden."

 

Hier die Statements von Luca und von Sarah.

 

1 Kommentare

Wir brauchen zivilen Ungehorsam

Demonstrationen reichen nicht mehr aus. (c) Maiken Winter
Demonstrationen reichen nicht mehr aus. (c) Maiken Winter

Hier das Eröffnungs-Statement von Sarah Lodenhofer beim Gerichtsprozess in München:

 

Bisher hat sich Deutschland bereits um 1,6 Grad erhitzt und wir alle sehen jetzt schon, wie unsere Flüsse austrocknen, wie unsere Wälder brennen und wie jedes Jahr allein in Deutschland tausende Menschen an Hitze sterben. Auch Infektionskrankheiten werden immer wahrscheinlicher und daher ist die Corona Pandemie für meine Generation nur ein Vorgeschmack auf das, was uns in Zukunft noch erwartet.

 

Schon seit Jahren verlieren Menschen im globalen Süden ihre Lebensgrundlage. In Madagaskar Äthiopien, Somalia, Kenia, Nigeria und so vielen weiteren hungern, dürsten und fliehen Menschen, weil wir, die Industriestaaten, die Klimakrise immer weiter antreiben.

 

Seit ich das im Kindesalter verstanden habe, haben mich Schuldgefühle geplagt:

Wie kann ich, wie können wir alle, unseren Wohlstand genießen, wenn wir doch wissen auf wessen Rücken er entstanden ist und dass er durch Ausbeutung aufrechterhalten wird. Auch in meiner Arbeit in der Jugendhilfe bin ich immer wieder auf Kinder getroffen, die wegen der Klimakrise unter Schuldgefühlen und Zukunftsängsten leiden.

 

Unsere ganze Generation plagen wissenschaftlich begründete und gerechtfertigte Ängste: 45% von befragten Jugendlichen in einer Studie der University of Bath gaben an, dass Klimaangst ihren Alltag bestimme; die Hälfte der jungen Frauen haben aus diesem Grund Angst davor, Kinder zu bekommen. Mit aller Kraft habe ich also von klein auf versucht, so wenig Emissionen wie möglich zu verursachen, habe mich eingeschränkt und verzichtet. Bis ich irgendwann verstanden habe, und wir alle müssen das unbedingt verstehen: Egal wie wenig ich verbrauche, es rettet niemanden, solange Konzerne wie RWE immer weiter in fossile Energien investieren.

 

 

70 % der Emissionen weltweit werden von nur 100 Unternehmen verursacht. Das zeigt, dass es politische Lösungen braucht, damit diese Wenigen nicht weiter ihren persönlichen Nutzen maximieren können und damit dafür sorgen, dass unsere Zukunft von Krisen, von Naturkatastrophen und bitteren Kriegen um bewohnbares Land und Wasser geprägt sein wird. Wir müssen uns als Zivilgesellschaft gegen diese Ungerechtigkeit stellen.

 

Wenn wir so weiter machen wie bisher, dann erreichen wir 2030 die ersten Klima-Kipppunkte (Anmerkung Winter: Mindestens ein Kipp-Punkt - das Schelzen des arktischen See-Eises - ist schon erreicht). Das bedeutet, dass Ökosysteme, die unser Klima stabilisieren unter der steigenden Hitze kollabieren werden. Damit erhitzt sich die Erde dann wie durch einen riesigen Dominoeffekt immer weiter auf - egal, ob wir dann noch Emissionen verursachen oder nicht - und das um bis zu 6 Grad (Anmerkung Winter: oder mehr; denn das maximum der Erwärmung nach Überschreiten der Kipp-Punkte ist nciht bekannt).

 

Ich will mir schon eine 3 Grad heißere Welt nicht vorstellen, weil ich zu viel Angst davor habe und wenn ich lese, dass wir mit dem aktuellen Kurs locker die 4, vielleicht sogar die 6 Grad erreichen, dann könnte ich direkt los heulen vor Angst und vor Wut . Vor Wut, weil Politiker die Gesellschaft nicht darüber aufklären, in was für eine Katastrophe wir stolpern. Weil sie nicht ihre Pflicht erfüllen und Sofortmaßnahmen ergreifen, um unser Leben zu schützen.

 

Und deswegen braucht es die Zivilgesellschaft, die Courage zeigt und sich für ihre eigene Zukunft und die ihrer Kinder einsetzt. Denn wir sind die letzte Generation, die den Klimakollaps noch aufhalten kann. Dafür reichen Demonstrationen nicht mehr aus. Nachdem Fridays for Future mit Millionen von Menschen demonstriert haben, wurde trotzdem ein verfassungswidriges, weil ungenügenden, Klimaschutzgesetz verabschiedet und der Emissionsausstoß steigt Jahr für Jahr weiter an.

 

Wir brauchen Zivilen Ungehorsam. Die Geschichte zeigt, dass er wirkt: Ohne ihn hätten die Frauen in Großbritannien kein Frauenwahlrecht durchgesetzt und ohne ihn hätten mutige Menschen wie Rosa Parks nicht die Rassentrennung in den USA beendet. Also ja, ich habe mich auf diese Straße gestellt, um Alarm zu schlagen. Um so Aufmerksamkeit auf dieses, für uns alle lebenswichtige Thema zu lenken. Ich finde es richtig, dass ich das gemacht habe und werde, egal, ob ich dafür Repressionen in Kauf nehmen muss, weiter auf die Straße gehen, um unser Recht auf Zukunft einzufordern.

mehr lesen 0 Kommentare

Verzweiflung, Wut und Trauer

Luca Thomas im Gespräch mit den Medien nach der Gerichtsverhandlung (c) Maiken Winter
Luca Thomas im Gespräch mit den Medien nach der Gerichtsverhandlung (c) Maiken Winter

Das Statement von Luca Thomas bei der Gerichtsverhandlung in München am 16.9.2022

 

"Viele Menschen halten unsere Aktionen für überzogen, für zu extrem oder sogar für gefährlich. Dabei ist der Status Quo extrem gefährlich und die möglichen negativen Folgen unserer Aktionen stehen in keinem Verhältnis zu den möglichen negativen Folgen der Klimakatastrophe.

 

Dazu muss man verstehen, in was für einer Welt wir eigentlich leben:

 

Die Klimakatastrophe bedroht schon heute die Lebensgrundlagen von Millionen von Menschen. Beispiele aus letzter Zeit kennen Sie:

  • Die katastrophale Überschwemmung im Ahrtal im Sommer 2021, die 180 Menschen das Leben kostete.
  • Die Dürre in Madagaskar und Ostafrika hat bisher über 500.000 Tote verursacht.
  • Duch Überschwemmungen im April in Südafrika sind über 450 Menschen gestorben.
  • Die Hitzewelle in Europa verursachte diesen Sommer Ernteverluste, ausgetrocknete Böden und schlimme Waldbrände; Zehntausende Menschen mussten evakuiert werden, in Spanien und Portugal gab es mehr als 1500 Hitzetote.
  • In China gab es diesen Sommer die längste und schlimmste Hitzewelle seit Beginn der Wetteraufzeichnungen; auch hier gibt es Ernteausfälle durch Dürre.
  • Gleichzeitig laufen Kohlekraftwerke auf Hochtouren, weil die Energieproduktion durch Wasserkraft eingebrochen ist.
  • knapp 350 Millionen Menschen in der Sahelzone haben nicht genug zu Essen; diese Hungerkrise wird durch den Klimawandel verschärft.
  • Und natürlich die gigantischen Überschwemmungen in Pakistan, von denen 30 Millionen Menschen betroffen sind.

Wetterextreme gab es zwar schon immer, aber die Steigerung der Frequenz und Stärke ist eindeutig durch den Klimakollaps ausgelöst. Vermeintliche Extremereignisse oder „Jahrhundertsommer“ werden in Zukunft zur Normalität werden. All das passiert schon heute bei „nur“ 1,1° C Erderwärmung und ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf die Klimakatastrophe, die uns noch bevorsteht.

 Klimakrise als Fluchtursache

2021 mussten laut UN Flüchtlingswerk 23,7 Millionen Menschen ihre Heimat aufgrund von Wetterextremen verlassen. Laut Weltbank könnte es bis 2050 weltweit 200 Millionen Klimaflüchtlinge geben - eine deutliche Verschärfung der Flüchtlingsbewegungen sind also zu erwarten.

 

Flucht erzeugt weitere menschliche Katastrophen: Hunger und Elend für die flüchtenden Menschen und die Gefahr von Gewalt und Nationalismus in den aufnehmenden Ländern. Die Flüchtlingsbewegungen in der Vergangenheit wie z.B. Syrien stimmen da nicht zuversichtlich, dass zukünftige Flüchtlingsströme in noch weit größerem Ausmaß positiv aufgenommen werden.

 

Klimakrise als irreversible Katastrophe

Die Irreversibilität ist der große Unterschied zu anderen Krisen der Menschheitsgeschichte. Bislang war nachträglich immer Entspannung möglich. Entspannung wird es bei der Klimakrise nicht geben. Denn die menschlichen Handlungs- und Einflussmöglichkeiten sind bei Überschreiten von Kipppunkten stark begrenzt. Selbstverstärkende Prozesse laufen dann unaufhaltsam weiter, wie z. B. das Abschmelzen des Grönland-Eises oder das Auftauen des Permafrostbodens. Die Gefahr einer Kaskade von Kipppunkten wurde erst kürzlich von Wissenschaftlern des PIK klar aufgezeigt. Bei einer derart außer Kontrolle geratenen Erderhitzung bleiben nur Anpassungsmaßnahmen übrig, deren Effektivität langfristig nicht ausreichen werden.

Was kommt noch auf uns zu?

Der Zusammenbruch von Zivilisationen durch die Klimakrise ist möglich. Reaktionen auf Extremereignisse und Hungersnöte werden Konflikte innerhalb und zwischen Staaten schüren, u. a.  durch Migrationsbewegungen, Nationalismus und Ressourcenknappheit. Es droht die Gefahr von komplett unbewohnbaren Erdteilen; davon wären bis zu drei Milliarden Menschen betroffen.

 

Ein mehr oder weniger geordneter Rückzug aus besonders betroffenen Gebieten und Küstenstädten wird notwendig sein. Letztere werden aufgrund des Meeresspiegelanstieges um bis zu  1 m (oder mehr) innerhalb dieses Jahrhunderts evakuiert werden müssen. Geisterstädte werden übrigbleiben, die langsam im Meer versinken.

 

Extremwetterereignisse und Ernteausfälle werden auch unser Leben in Deutschland stark beeinflussen: Preissteigerungen von Nahrungsmitteln, Verlust von Häusern und anderer Infrastruktur durch Extremwetterereignisse, vermehrte Todesfälle während immer stärkeren Hitzewellen und vieles mehr.

 

Die Klimakrise wird in diesem Jahrhundert für reiche Menschen Wohlstandseinbußen und für arme Menschen den Verlust der Lebensgrundlagen und Tod bedeuten. langfristig ist keiner von den Folgen des Klimakolapses sicher - unabhängig von der wirtschaftlichen Lage einer Person.

 

Manche meiner Freunde meinen, dass die Zukunft sicher besser wird - durch technische Entwicklung und effektivere Klimaschutzmaßnahmen. Aber da liegen sie falsch. Denn nein, die Zukunft wird nicht besser werden, sondern viel schlimmer als wir es uns heute vorstellen können.

 

Viele Menschen haben das Ausmaß der Katastrophe noch nicht verstanden. Daher sind unsere Blockaden als „Feuermelder“ notwendig. Unsere Aktionen sind nicht ignorierbar und weisen daher deutlich auf die Notfallsituation hin; eine Situation, die schnelles, entschlossenes und umfangreiches Handeln erfordert.

 

Was fühlt man bei all dem?

  • Trauer über den irreversiblen Verlust von Tier- und Pflanzenarten und von Ökosystemen, die in Millionen von Jahren entstanden sind und die wir innerhalb von zwei Jahrhunderten ausgelöscht haben.
  • Wut darüber, dass schon heute viele Menschen durch die Folgen der Klimakrise alles verlieren, obwohl sie nichts dazu beigetragen haben. Gleichzeitig versuchen die Menschen im globalen Norden ihre Privilegien zu retten und machen sich nichts aus dem Schicksal anderer Menschen. Dabei denke ich z. B. an die ertrinkenden Flüchtlinge im Mittelmeer.
  • Scham, dass westliche Staaten und auch Deutschland nicht fähig sind anzuerkennen, dass die Klimakrise eine Folge jahrhunderte-langer Ausbeutung von Menschen und Natur ist und wir maßgeblich daran Schuld sind. Klimareparationszahlungen sind daher nicht nur dringend notwendig sondern auch unsere moralische Pflicht.
  • Fassungslosigkeit über die Art und Weise wie viele Menschen trotz besseren Wissens die Klimakrise ignorieren oder dem Klimaschutz sogar aktiv entgegenarbeiten. Viele Banken finanzieren zum Beispiel weiterhin die Klimakrise; und viele Menschen lehnen sich zurück und genießen ihr Leben als gäbe es keine Klimakrise, weil - ihrer Meinung nach - die schlimmsten Folgen sie nicht treffen werden.

Dabei ist die Problematik bereits seit Jahrzehnten bekannt und wurde immer wieder sehr deutlich formuliert. So zum Beispiel durch den Club of Rome im Jahr 1972. Schon vor 50 Jahren war es klar, dass wir unsere Lebensgrundlagen zerstören, wenn wir weitermachen wie bisher! Auch die Sachstandsberichte des IPCC zeigten seit 1980 klar auf, dass der Klimawandel gefährlich wird, z. B. auch für Inselstaaten. Der Präsident des Inselstaates Palau auf COP 27 in Glasgow benennt die ganze Ungerechtigkeit des Klimawandels für sein Land:

 “Es gibt keine Würde in einem langsamen und schmerzhaften Tod.
Ihr könntet genauso gut unsere Inseln bombardieren.”

 

Antonio Gutteres fasst klar zusammen, was der Klimawandel bedeutet:

„Die Fakten sind unbestreitbar. Dieser Verzicht auf Führung ist kriminell.“

 

Verzweiflung über die Frage, wie diese extreme Unrechtssituation und Gefahr des Zusammenbruchs der Zivilisation noch abgewendet werden kann.

 

All dies hat für mich eine klare Antwort:


Ziviler Widerstand ist eine moralische Pflicht gegen diese Unrechtssituation.

 

Aus den vorher genannten Gründen habe ich an der Aktion in München teilgenommen und werde das auch in Zukunft wieder machen. Repressionen können mich nicht davon abhalten, mich für Klimagerechtigkeit und gegen die aktuelle Politik einzusetzen."

 

Hier die Statements von Sarah und von Annina.

1 Kommentare

Die letzte Etappe: Heidelberg nach Karlsruhe

Ankunft bei der casa comun in Karlsruhe
Ankunft bei der casa comun in Karlsruhe

75 km - 240 Höhenmeter - 10 TeilnehmerInnen

 

Nach knapp 1000 km und 4000 Höhenmeter sind wir heute in Karlsruhe angekommen.  Eine lange,  oft sehr heiße, anstrengende aber insgesamt wunderschöne Tour ist nun zu Ende.  Wie fühlt man sich da?  

Unendlich dankbar für alle Begegnungen unterwegs; für die Gastfreundschaft,  die wir erfahren haben; für  alle Mitradelnden,  ohne deren Hilfe wir das Kaffeeradeln nicht hätten durchführen können; dafür,  dass wir fast ohne Pannen und ohne jegliche Unfälle die Strecke bewältigt haben und für alle KaffeeabnehmerInnen,  die über den Verkauf unseres Segelkaffee diverse Projekte unterstützen.  Ein ganz großes,  herzliches Dankeschön an alle Beteiligten unserer Tour!
Aber auch erschöpft und müde und mit der nagenden Frage: Welcher Einsatz ist effektiv,  um eine globale Klimakatastrophe zu verhindern?  Wie schaffen wir es,  genügend Menschen zum Umdenken und Handeln zu bewegen?  Haben wir über unsere Aktion überhaupt Menschen zu mehr Klimaschutz bewegt? Wir wissen die Antworten dazu nicht.  Aber wir hoffen sehr,  dass wir durch unsere Tour viele Menschen erreicht haben,  und dadurch einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten konnten. 
Wie verlief dieser letzte Tourenabschnitt? Meist gemütlich entlang gut ausgebauter Fahrradwege.  Wie fast auf jeder Etappe verliert sich aber immer wieder ein Fahrradweg auf einem Bürgersteig oder ins Nichts - ein Unding für alle FahrradfahrerInnen.  Man stelle sich vor,  eine Bundesstraße würde auf einmal in einen Feldweg übergehen.  Da wäre die Empörung groß.  Uns RadlerInnen passiert das täglich mehrere Male.  Da muss sich noch Vieles bessern,  um Mobilität gerechter für alle VerkehrsteilnehmerInnen zu machen.  
Wie an den Tagen zuvor,  radelten wir wieder an vollkommen ausgetrockneten Maisfeldern vorbei.  Dieses mal stach eines besonders heraus,  weil unmittelbar daneben eine riesige Fläche Rollrasen angepflanzt war,  die in ihrem frischen Grün einen krassen Gegensatz zur allgemeinen Trockenheit gab.  Unglaublich, dass die Bewässerung von Rollrasen in einer Dürrezeit erlaubt ist! 
In Karlsruhe wurden wir sehr herzlich von Martin Gück,  Chairos Europa,  und anderen OrganisatorInnen der casa comun empfangen.  So interessant die Initiative ist, waren wir schon so gesättigt von den vielen Eindrücken unserer Reise, dass wir nur noch bedingt aufnahmefähig für weiteren Austausch waren. Die meisten von uns mussten sowieso bald schon den Zug nach Hause erwischen, der dann leider zum Teil mit erheblichen Verspätungen unsere MitradelerInnen nach Hause brachte. 
Die restlichen 25 kg Roh-Kaffee gingen übrigens an zwei Röstereien in Karlsruhe,  tostino und qkaffee. Danke fürs Mitmachen! 
Die restlichen 4 kg gerösteter Kaffee begleiten uns zurück nach Raisting.  Zum 10-jährigen Jubiläum unseres Vereins werden wir die Packungen meistbietend versteigern, um mit dem Erlös unsere nächsten Projekte zu finanzieren, u. a. einen Ausleihraum in unserem Dorf, Raisting. 
Und nun heisst es erst mal: Zurück zur Arbeit, am Wochenende ausschlafen und dann Vorfreuen auf das nächste Jahr, wenn wir wieder von Hamburg aus starten.
2 Kommentare

Der 12. Tag: Von Heppenheim nach Heidelberg

Treffen in Weinheim
Treffen in Weinheim

48,4 km - 440 Höhenmeter - 10 TeilnehmerInnen

 

Ein Tag voller interessanter Eindrücke und spannender Diskussionen unter dem Eindruck der Dringlichkeit. Denn erst heute morgen erreichte uns die Nachricht von den schrecklichen Überschwemmungen in Pakistan. Keine Überraschung. Wir wissen schon lange, was der Klimawandel verursachen wird. Keiner kann sagen wir hätten das nicht gewusst. 

mehr lesen 0 Kommentare

Der 11. Tag: Von Frankfurt nach Heppenheim

Begrüßung am Rathaus Heppenheim
Begrüßung am Rathaus Heppenheim

Nach einem lukullischen Frühstück im Pfarrgarten Der Paul-Gerhard Gemeinde (ganz herzlichen Dank, Frau Bode!) starteten wir nach Heppenheim. Höhepunkt war eine sehr interessante Führung durch Kloster Lorsch. Allerdings war die Hitze recht unerträglich, so dass wir uns von Schatten zu Schatten retten mussten, um durchzuhalten.

In Heppenheim wurden wir begrüßt vom Bürgermeister und engagierten Bürgerinnen - Danke für die kühlen Getränke!
Nach einem gemütlichen Abendessen am sehr schönen historischen Marktplatz von Heppenheim mussten wir noch 8 km und 200 Höhenmeter zu unserer Herberge, dem Kaiserwirt, weiterradeln. Aggressive Autofahrer machten diese abendliche Tour recht unerfreulich. Aber zum Glück kamen wir alle heil oben an. 
1 Kommentare

Der 10. Tag: Bingen nach Frankfurt

Einfahrt nach Frankfurt
Einfahrt nach Frankfurt

Heute gibt es mal nur Fotos.  Ein schöner Tag!  Aber anstrengend.  Ganz besondere Dank geht an Anja Bode. Von der Paul Gerhard Gemeinde,  wo wir übernachten dürfen und wunderbar verköstigt wurden. 

0 Kommentare

Der 9. Tag: Von Koblenz nach Bingen

Die Lorelei
Die Lorelei

Heute war ein entspannter Tag : Radeln entlang des Rheins,  vorbei an vielen Burgen,  und Städtchen.

Nachmittags dann wieder Kaffeeabgabe  - dieses Mal im Weltladen Bingen.  Danke für die Verköstigung mit sehr leckeren Muffins!
Danach deckten wir uns ein mit Brot,  Obst und Käse, das wir dann im Park am  Mäuseturm miteinander teilten.  Dort trafen wir Prof.  Urban Weber,  mit dem wir sehr interessant diskutierten -  über das Projekt "Vom Ahrtal zum Solahrtal" und weitergehende Fragen.  Ein schöner,  interessanter Abend an einem schönen Ort,  der aber durch Schiffe,  Flugzeuge,  Hubschrauber und Autos erstaunlich laut war.  Verwunderlich,  wie stark wir Menschen unser Leben einzuschränken bereit sind dafür,  dass wir fossile Energie verbrennen. 
Ein Artikel von Prof. Urban Weber, der einige unserer Diskussionspunkte gut zusamenfasst, steht hier beim Solarenergie Förderverein.
0 Kommentare

Der 8. Tag: Vom Ahrtal nach Koblenz

Bewegende Bilder im Ahrtal
Bewegende Bilder im Ahrtal

Der Vormittag war frei,  um flussaufwärts die Ahr entlang zu radeln.  Die Eindrücke,  die wir dort bekamen, waren tief bewegend.  Sehr viele Häuser sind noch zerstört.  Brückenpfeiler stehen einsam an der Ahr.  Ein Zugtunnel endet im Nichts.  Bahnhöfe sind verfallen und schon vollkommen von Pflanzen überwachsen. Es war bedrückend zu sehen,  wie viel noch zu tun ist trotz der vielen Arbeit,  die schon ein Jahr lang in den Aufbau des Ahrtal gesteckt wurde.  Unvorstellbar,  wie es vor einem Jahr ausgesehen haben muss.

Und dennoch werden wieder Öl- und Gasheizungen eingebaut.  Weil es schneller und einfacher ist.  Wann lernen wir endlich umzudenken und anders zu handeln als bisher?!
Vom Ahrtal ging es dann entlang des Rheins nach Koblenz.  Dort wurden wir im Alten Rathaus von Herrn Trautmann und weiteren Mitgliedern der Fair Trade Steuerungsgruppe begrüßt.  Zusammen mit interessierten Bürgerinnen hatten wir einen angeregten Abend zu Thema Fair Trade,  Klimagerechtigkeit und Dringlichkeit.  Hervorzuheben ist der erfolgreiche Radentscheid der Stadt,  der sicherlich ein Umdenken hin zu mehr Radverkehr unterstützen wird.
Danach zogen wir zusammen zur und in die Florinkirche,  wo Frau Pfarrer Brilmayer uns eine sehr schöne Abendandacht schenkte,  begleitet von wunderbarer Flötenmusik der dortigen Flötengruppe.  Ein herzliches Dankeschön dafür!
Im Dunkeln radelten wir dann noch 8 km zum Hotel Kripp,  wo wir noch einige Zeit im schönen Biergarten sitzen konnten, um den Tag ausklingen zu lassen. 
0 Kommentare

Halbzeit! Der 7. Tag: Von Bonn ins Ahrtal

Der Radweg an der Ahr
Der Radweg an der Ahr

Was machen wir mit dem Ahrtal?  Das hatten wir uns bei der Planung gefragt.  Wir wollten nicht als Touristen nur "gucken" gehen.  Aber richtig helfen können wir bei der Kürze der Zeit auch nicht.  Am Ahrtal vorbeiradeln war aber auch keine Option. 

So haben wir sowohl geholfen als auch die Gelegenheit gehabt,  uns ein wenig mit lokalen Menschen auszutauschen.  Es ist sehr bewegend,  zu sehen und zu hören was man nur aus den Nachrichten kennt.  Die notwendigen Änderungen zur Nachhaltigkeit sind leider noch viel zu schleppend.  Die Versicherungen zahlen nur den Wiederaufbau,  keine echten Änderungen.  Dabei wäre das Ahrtal ideal für eine Neustart zur Nachhaltigkeit.  Schade,  dass das nicht von den Zuständigen noch beherzter umgesetzt wird. 
0 Kommentare

Der 6. Tag: Von Wuppertal nach Bonn

Wunderschöner Radweg
Wunderschöner Radweg

Heute hatten wir die weiteste Strecke unserer Tour zu bewältigen: 101 km und 700 Höhenmeter.  Entsprechend geschafft waren wir bei unserer Ankunft in Bonn Duisburg in der Johanniskirchengemeinde.  Da tat es gut,  mit vielfältigsten Leckereien verwöhnt zu werden.  Angefangen im Gemeindegarten und weiter auf der Terrasse unserer lieben Gastgebern,  der Pfarrerin der Johanniskirche,  Dagmar Gruss und ihrem Mann Rudi.  Dort taten wir unser Bestes,  die zwei Bleche Pflaumenkuchen aufzuessen,  haben es aber nicht ganz geschafft.  Der Rest wird morgen als Reiseproviant eingepackt.

Von wegen gutem Essen: Schon heute morgen wurden wir trefflichst versorgt mit einem reich gedeckten Tisch im Gemeindehaus in Wuppertal-Lagerfeld.  Ein großer Dank an Katharina Pött für ihre Gastfreundschaft!
Unser Weg von Wuppertal führte uns eine wirklich tolle Strecke hoch nach Lennep,  einem wunderschönen Städtchen voller alter Schieferhäuser.  Weiter ging es über den Altenberger Dom nach Köln.  
In Köln wurden wir am Dom vom Bürgermeister der Innenstadt begrüßt und dann von Horst Löffler vom Weltladen Köln zum Weltladen geleitet. Dort wurden wir sehr herzlich begrüßt und mit Kaffee und Knabbereien verwöhnt. Danke auch für die Führung entlang des Rheins! 
So assen wir uns heute gut durch den Tag und sind nun gestärkt für morgen,  wenn wir im Ahrtal hoffentlich sinnvoll ein wenig helfen können. 
Auch geistige Nahrung bekamen wir heute Abend : Ulrike Lohr hielt einen Vortrag zu nachhaltigen Geldanlagen.  Leider war das nur über das Internet möglich,  weil die Züge aus Köln nicht fuhren.  So waren wir mit dem Rad schneller in Bonn gewesen als die Zeit,  die Frau Lohr verloren hatte um zu versuchen,  einen Zug zu erwischen!
0 Kommentare

Der 5. Tag: Von Marl nach Wuppertal

Auf einem der vielen Bshntrassenwege im Bergischen Land
Auf einem der vielen Bshntrassenwege im Bergischen Land

Auf den heutigen Tag habe ich mich besonders gefreut. Denn ich war noch nie im Bergischen Land gewesen und war gespannt auf Landschaft,  Bahntrassenradwege und die Begegnungen mit den hiesigen Menschen.

 

Zunächst war meine Stimmung allerdings gedrückt,  denn mich erreichte die Nachricht,  dass nächste Woche die Prozesse gegen Mitglieder des Aufstand der letzten Generation beginnen  - u.a. auch gegen meinen Bruder.  Es ist unfassbar, dass selbst heute,  wo die Auswirkungen des Klimawandels jedem bewusst sein sollten,  die kurzsichtigen Interessen großer Teile der Industrie und Lobbyisten weniger strafwürdig sind als der friedliche Einsatz besorgte Bürger. Hoffentlich wird der Prozess diesen Widersinn klar herausstellen. Dann wird hoffentlich auch ein Thomas Müller sich über engagierte KlimsaktivistInnen freuen, statt sie wütend anzubrüllen.  

 

Aber zurück zur Tour: Um es kurz zu machen,  denn es ist mal wieder spät: Es lohnt sich,  wiederzukommen! Die Bahntrassenradwege machen sehr viel Spaß,  es gib trotz der engen Bebauung auch schöne Ecken Natur und die Menschen sind sehr nett und aufgeschlossen.

 

Ganz herzlichen Dank an die Gemeinde der Beckacker Kirche, besonders Frau Pfarrerin Katharina Pött,  die uns hier sehr freundlich aufgenommen hat.  Nach einem gemeinsamen Gottesdienst,  Abendessen und Singen ist es Zeit zu schlafen.  Morgen wird ein langer Tag. 

0 Kommentare

Der 4. Tag: Von Münster zum Haus Hardt bei Marl

Unser Segelkaffee im Coesfeld Unverpackt Laden
Unser Segelkaffee im Coesfeld Unverpackt Laden

Heute war es endlich etwas kühler und wir hatten immer mal wieder Rückenwind.  Gleichzeitig haben wir uns inzwischen gut eingefahren und hatten abends keinen Termin.  So war heute ein recht entspannter Radeltag.

 

Unser Tag begann mit Worten von Pfarrer Kolja Koeninger, der uns vor der Lukaskirche einen Reisesegen auf den Weg gab. Seine Worte möchte ich hier in Gänze wiedergeben:

 

Sie haben sich eine bemerkenswerte Aufgabe gestellt:

120 kg ökofairen Kaffee quer durch die Republik radeln.

Und dann beim Treffen des ÖRK für klimagerechtes Handeln eintreten.

 

Das ist ein starkes Stück. 3 Etappen sind geschafft – 10 liegen noch vor Ihnen.

Sie haben ein gutes Stück vor sich.

Ich möchte ihnen für diesen Weg einen biblischen Vers mit auf den Weg geben:

 

Wer der Gerechtigkeit und Güte nachjagt,

der findet Leben, Gerechtigkeit und Anerkennung. (Sprüche 21,21)

 

Sie jagen der Gerechtigkeit nach – und wir alle hoffen,

dass Sie damit nicht nur Anerkennung finden.

Sondern dass auch das Anliegen für eine klimagerechte Welt Rückenwind erhält.

 

In der Bibel hat Gerechtigkeit in der Regel mit Teilen zu tun.

Gerechtigkeit fängt da an, wo wir uns im Teilen üben.

Denn dann machen wir die erstaunliche Erfahrung:

Wer teilt hat am Ende in der Regel mehr als vorher:

Sie teilen mit anderen Kaffee, und Ihre Erfahrungen;

wir teilen Unterkunft & Gemeinschaft. Und am Ende gewinnen dabei alle

 

Auch in anderen Bereichen merken wir das:

Wenn wir Verantwortung teilen,

wenn wir die Last der Folgen des Klimawandels teilen,

kommen mehr Menschen zu ihrem Recht.

Ein geteiltes Anliegen ist stärker als eine Einzelmeinung

 

Und dort, wo es uns gelingt, für Gerechtigkeit einzutreten, da spüren wir:
Geteilte Freude ist doppelte Freude.

Das tiefe Geheimnis der Gerechtigkeit ist das Teilen.

Jesus hat das vorgemacht. Und wir versuchen, es ihm nachzumachen

Und Sie senden in dieser Hinsicht ein starkes Zeichen in die Gesellschaft
und auch in den ÖKR.

Dazu gebe Ihnen Gott seinen Segen!

 

Höhepunkt war sicherlich unsere Mittags-Station im Coesfeld Unverpackt Laden.  Dort wurden wir von einer ganzen Delegation engagierter Menschen begrüßt: Natürlich vom Team des Unverpackt Ladens,  von der Klimaschutzmanagerin,  der Bundestagsabgeordneten Annemonika Spannek von den Grünen,  und Vertreterinnen der Kirche.

 

Dabei wurde klar,  dass allen Beteiligten die Dringlichkeit des Handelns bewusst ist.  Dennoch ist das Handeln begrenzt.  Klimaneutralität bis 2040 ist einfach zu spät - dennoch wird von der Kirche stolz darauf hingewiesen.  Karl Mehl,  Mit-Organisator der Radeltour,  wies daher darauf hin,  dass wir bissiger werden müssten, wir sollten klarer auf die Dringlichkeit hinweisen und uns mit Worten und halben Taten nicht mehr zufrieden geben.  Ängste vor sozialen Verwerfungen erscheinen inkonsequent,  denn die Verwerfungen durch die Erdüberhitzung wird um ein Vielfaches größer sein.  

 

Mit der Hoffnung,  noch mehr zum Umdenken und noch konsequenterem Handeln angeregt zu haben,  ging es weiter über Haltern am See zum Haus Hardt bei Marl.  Dort verbrachten wir einen ruhigen Abend als einzige Gäste dieses schönen Hauses am Rande des Waldes - während in großen Teilen Deutschlands Unwetter durchzogen. 

0 Kommentare

Der 3. Tag: Von Fürstenau nach Münster

Münster!
Münster!

Münster ist eine tolle Stadt - voller Radfahrer! Ich kam mir vor wie in Amsterdam.  Um nach Münster zu gelangen mussten wir lange fahren: 84 km durch brütende Hitze.  Da tat es sehr gut,  in Sarbeck in einen See zu springen.

 

Ein besonders schönes Ereignis war das Treffen mit einem Lanschaftspfleger der biologischen Station der Münster Rieselfelder.  Als wir etwas müde vor uns hinradelten,  fragte einer am Wegesrand,  ob wir die Kaffeetour wären.  Ich dachte,  der Mann hätte über uns gelesen und rief fröhlich: Ja! Da stellte es sich heraus,  dass er auf uns gewartet hatte,  um uns etwas über die Rieselfelder zu erzählen.  Ich hatte das Treffen vollkommen vergessen.  Das Lustige war: Wir hatten uns um 14:30 verabredet,  und wir waren Punkt 14:30 vor Ort.  Pünklicher hätten wir nicht sein können,  auch wenn ich das Treffen nicht vergessen hätte. Wir verbrachten dann eine sehr schöne Stunde zusammen. 

 

In Münster wurden wir im Friedenssaal begrüßt -  einem sehr beeindruckenden Saal in dem der Westfälische Friede ausgehandelt wurde.  Das Besondere daran war: Zum ersten Mal wurde Frieden durch Diplomatie erreicht.  Das würde man sich heute auch wünschen! 

 

Von dort ging es weiter zur Initiative Romero,  wo wir mit Frau Nibbenhagen  im Garten viel Interessantes über deren Arbeit erfuhren.  Anschließend wurde intensiv diskutiert,  wie wir vom Wissen ins Handeln kommen können. Der Ansatz von Romero ist u. a: Fragen stellen,  um zum Nachdenken anzuregen. Ob das effektiver ist als Menschen direkt anzusprechen, weniger Auto zu fahren,  weniger zu konsumieren etc pp?  Ich denke,  beide Ansätze sind wichtig, um verschiedene Menschen anzusprechen. 

 

Abends radelten wir dann noch zum Gemeindehaus der Lukaskirche,  wo wir freundlicherweise übernachten durften.

Ein langer,  guter Tag! 

0 Kommentare

Der Zweite Tag: Von Oldenburg nach Fürstenau

Ein heißer,  langer Tag.  Knapp 100 km sind es von Oldenburg nach Fürstenau.  Aber zum Glück waren wir durch ein reichhaltiges Frühstück im Gemeindehaus der Martin - Luther-Kirche sehr gut gestärkt. Und viele Wege waren durch wunderschöne Alleen beschattet.  Zusätzlich lag entlang des Weges eine Talsperre, deren Wasser zwar warm, aber im Vergleich zur Lufttemperatur doch noch erfrischend war.  So ließ sich die Fahrt gut ertragen,  trotz der ewigen Maisfelder für "Biogas" und Viehfutter,  und trotz der großen Hühner-und Rinderställe.

 

Zum Glück gab es heute keine Pannen. Nur den Abstecher ins Moorgebiet hätten wir uns sparen können.  Dort blühte zwar die Heide wunderschön; aber mit unseren Anhängern war der Weg nicht so lustig.

 

Abends wurden wir vom Bürgermeister in Fürstenau und einer ganzen FairTrade  Delegation sehr freundlich begrüßt.  Die fairen Bananen waren köstlich nach dem langen Radeltag! Und der Austausch mit der Delegation war sehr bereichernd - v. a.  die Informationen zu den hiesigen Wölfen,  die nicht unproblematisch sind. 

0 Kommentare

Es geht Los!

Heute ging es endlich los: Von Bremerhaven nach Oldenburg. Dazu trafen wir uns am Klimahaus,  um die 120 kg Kaffee auf die 13 MitradelerInnen aufzuteilen. Da trat schon das erste Problem auf: Zwei MitradelerInnen hatten Schwierigkeiten, mit dem Zug anzureisen (keine Überraschung bei den katastrophalen Bahnverhältnissen!) - sie trafen erst Stunden später in Elsfleth auf uns.

 

Das hatte für mich den großen Vorteil,  dass wir zusammen weiterradeln konnten, nachdem die Hauptgruppe schon mal nach Oldenburg fuhr. Leider hatte ich nämlich gewaltige Migräne und schaffte es daher nicht rechtzeitig für zwei Termine nach Oldenburg (Begrüßung in der Martin-Luther-Gemeinde,  Kaffee-Übergabe bei der Rösterei La Molienda). Aber Dank der liebevollen Fürsorge einiger MitradlerInnen kam auch ich noch rechtzeitig zum Weltladen,  wo wir Kaffee abgaben.

 

Leider verpasste ich es heute, die Radeltour zu geniessen.  Aber ich glaube,  die Fahrt entlang der Weser und der Hunte war sehr schön,  nur arg heiß. Eine kleine Panne -  ein lockerer Gepäckträger - konnte zum Glück schnell behoben werden.

 

Beim Höhepunkt des Tages -  ein Treffen mit Niko Paech im Ressourcenzentrum - war ich zum Glück wieder fit.  Dazu mehr ein anderes Mal,  wenn ich wieder gesund bin.
Gute Nacht!

0 Kommentare

Unser Jahres-Newsletter 2023

Liebe Leserinnen und Leser,

 

ein ganzes Jahr lang haben wir keinen Newsletter geschrieben. 

Ehrlich gesagt: Es fehlten mir die Worte. Was schreiben, wenn immer mehr Katastrophen-Nachrichten einen schier erdrücken mit der Last der Zerstörung, Leid und Trauer? Und jetzt auch noch die Ergebnisse der COP 28 in Dubai, die einen möglichen Ausstieg aus fossilen Energien auf irgendwann vertagen. Wie erfolgreich Abkommen ohne einen konkreten zeitlichen Plan sind, kennen wir ja schon vom Kyoto-Protokoll und dem Pariser Klima-Abkommen. Dennoch wird das Ergebnis als Erfolg gelobt. Wir werden sehen, ob das angebracht sein wird...Ich bezweifle es.

 

Es ist schwierig, in dieser Zeit des ungewissen Umbruchs die richtigen Worte zu finden. Wir benötigen Mut und Klarheit, um die Probleme ehrlich anzugehen; Energie, um uns weiterhin für eine lebenswerte Zukunft einzusetzen; Fürsorge und Achtsamkeit für uns und unsere Mitmenschen; Gemeinschaft, in der wir geborgen sind; Konsequenz und Verantwortung, um nicht aufzugeben.

 

Vor einigen Tagen las ich einen Blog von Tadzio Müller, der mich sehr berührte. Er schreibt:
"Ich muss also, um zu hoffen, nicht auf magisches Denken setzen und die Sicherheit des Klimakollaps verdrängen .....Um zu hoffen, muss ich “nur” mein Vertrauen in die Menschen um mich herum legen können: dass dies die Menschen sein werden, mit denen zusammen ich versuchen werde, in einer wahrscheinlich immer dunkler werdenden Welt immer wieder immer neue, wenn es gut läuft sogar immer größere Räume der Solidarität, der Liebe und der Menschlichkeit zu schaffen."

 

Eine Gemeinschaft, in der man geborgen ist, die zu einem hält, die zusammen an einem Ziel arbeitet, mit der man, wenn auch nur kleine, Erfolge erlebt, eine solche Gemeinschaft ist wesentlich, um in dieser Zeit trotz all der immensen Belastungen Freude zu bewahren. Und wer weiß, vielleicht werden die Samen, die wir zusammen säen, doch noch Früchte tragen. Stellt euch vor, wir würden es schaffen, die Krisen zu überwinden! Wie wunderschön sähe das Leben dann aus! 

 

Noch besteht die Möglichkeit, eine globale Klimakatastrophe abzuwenden, auch wenn die Klimakrise schon seit Jahren viele lokale und regionale Katastrophen auslöst. Dieses Jahr war nur ein Vorgeschmack auf das was kommen wird, wenn wir nicht sofort beherzt handeln.

 

Heute stehen wir bei WissenLeben daher umso klarer und konsequenter für eine lebenswerte Zukunft ein. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit immer geringer wird, eine globale Katastrophe zu vermeiden, ist ein vorzeitiges Aufgeben keine Option.

 

Daher wollen wir Mut machen, sich noch stärker für unser aller Zukunft friedlich einzusetzen. Dabei ist es wichtig, auch auf sich selbst zu achten, immer wieder Kraft zu schöpfen, in der Natur, mit anderen Menschen, in Gemeinschaft. Das ist auch das Anliegen unsererer "anders wandern Touren", von denen wir euch einen kurzen Rückblick von 2023 geben. Auch haben wir schon einen konkreten Termin zum Vorfreuen, den wir im Ausblick auf 2024 ankündigen.

 

Gleichzeitig wollen wir nicht die Augen verschließen vor den Tatsachen. Daher fügen wir einige Links zu wichtigen Dingen ein.

 

Final stellt sich die Frage: Reicht es, weiterhin das zu tun, was wir bisher getan haben? Leider muss da die Antwort ein eindeutiges "Nein!" sein. Weder wir als Verein, noch wir als Land oder als Weltgemeinschaft oder als Individuum. Was also tun? Darüber werden wir in nächster Zeit intensiv diskutieren. Schreibt uns eure Gedanken und Ideen! Wir freuen uns auf intensiven Austausch.

 

Viel Freude beim Lesen und viel Mut und Kraft, euch für unser aller Zukunft einzustehen.

 

Ein Rückblick auf unsere Touren 2023

 

Seit 2019 bieten wir "anders wandern" Touren an

 

Was ist anders wandern? Wir wandern und radeln gemeinsam durch die Natur, entdecken und geniessen deren Schönheit, verschließen aber nicht die Augen vor ihrer Zerstörung. Über Gespräche, Diskussionen, Texte und Ruhe sammeln wir Ideen und Kraft für den Wandel. Diese Kraft ist noch wichtiger als je zuvor. Und diese wollen wir gemeinsam fördern.

 

Unsere Highlights dieses Jahr waren:   

 

Inn-Radtour von Imst nach Passau

Vom 27. Mai bis zum 2. Juni radelten wir von Imst nach Passau. Entlang des Weges besuchten wir verschiedene Initiativen, die sich für lokale Lösungen einsetzen. Vom Leihladen Innsbruck zum Sauriassl Syndikat in Altötting, vom Institut für Baubiologie in Rosenheim zur Lebensgemeinschaft Puls der Erde im Lenzwald durften wir sehr engagierte Menschen kennenlernen, die genau das umsetzen, was wir so dringend benötigen: Mehr Miteinander und Achtung für alles Leben. Die Tour tat sehr gut, um positive Eindrücke zu sammeln und zu erleben, dass ein anders Leben möglich ist und an vielen Orten schon praktiziert wird.

 

Übrigens: Die Projekte, die wir besuchten, fanden wir auf der Karte von morgen. Stöber dort doch auch mal herum - es finden sich Dinge ganz in der Nähe, von denen man eventuell noch gar nichts weiß.

Link zur Karte von morgen

 

Abschied von den Zugspitz-Gletschern

Diese Tour war schwierig. Zum einen zeigte der verschwundene Gletscher in aller Deutlichkeit, wie dringlich effektiver Klimaschutz ist. Zum anderen war der Anblick der Übermassen an Touristen bei der "höchsten Wurst Deutschlands" ein sehr starker Gegensatz zu dem Verlust, der direkt vor Augen liegt und doch von kaum jemandem wahrgenommen zu werden scheint. 

 

Im gespräch zeigte es sich, dass die Dringlichkeit auch für manche aktiven Menschen eine Überforderung ist. Das ist nur zu verständlich. Denn im Grunde erfahren wir ein kollektives Trauma, das nicht leicht verarbeitet werden kann und wir vermeiden daher gerne, uns mit der Bedrohung auseinanderszusetzen. Zielführend ist das allerdings nicht. Es ist noch viel mehr Einsatz von allen nötig, die verstehen, um was es geht. Auch wenn das unangenehm ist.


Wo können wir unsere Zeit und Energie, unsere Ideen und Erfahrungen am sinnvollsten einbringen? Wie können wir effektiv an Veränderungen mitwirken, und gleichzeitig Energie und Mut spenden? Wie können wir dazu beitragen, dass das offensichtliche Versagen der Politik nicht zu Politikverdrossenheit führt sondern im Gegenteil zum erhöhten Einsatz für Demokratie, für Gemeinwohl, für Menschenrechte, für Gerechtigkeit für alles Lebendige? Dies sind Fragen, die wir uns stellen und an denen wir nächstes jahr verstärkt arbeiten werden. 

 

Unsere 3. öko-faire Kaffee-Radtour

Zum dritten Mal machten wir uns diesen Sommer mit ökologisch angebautem, fair gehandelten und gesegeltem Kaffee von Hamburg aus auf den Weg - zusammen mit altbekannten und neu-dazugestoßenen Radlerinnen und Radlern aus ganz Deutschland. Die Strecke führte uns durch wunderschöne Landschaften und Städte - von Lüneburg zur Woltersburger Mühle, durch´s Wendland zum Ökodorf Siebenlinden; von Magdeburg über Dessau nach Leizig. Überall trafen wir freundliche Menschen und lernten wieder einmal, wie viele tolle Projekte überall entstehen. 

 

Es tut gut, in Gemeinschaft in schöner Natur so viel Positives zu erleben. Dank dafür an alle Teilnehmenden! Und einen großen Dank an den Schirmherr unserer Tour, Niko Paech, der uns in Lüneburg mit einem hervorragenden Vortrag erfreut und motiviert hat.

 

Ausblick auf 2024

Unsere 4. öko-faire Faffee-Radtour

Im Jahr 2024 steht ein Termin schon mal fest: Unsere öko-faire Kaffee-Radtour wird nächstes Jahr die Ostsee entlang führen, von Hamburg nach Stralsund. Haltet euch vom 30. August  bis zum 4. September schon mal frei! Wir freuen uns sehr auf unsere gemeinsame Tour! Alle anderen Touren sind noch in Planung. 

Vortragsreihe "Klartext Klima"

In Kooperation mit der vhs Weilheim werden wir sechs Vorträge organisieren, die wichtige Klimathemen ansprechen: von Wissenschaft zu rechtlichen und philosophinschen Fragen des zivilen Ungehorsams, von Postwachstum (am 18. April kommt Niko Paech nach Weilheim) bis Klimagerechtigkeit, von direkter Demokratie durch Bürgergutachten mit Planungszellen zu positiven Zukunftsvisionen. Sobald das Programm fertig ist werden wir es in einem separaten Newsletter zusenden.

Demokratie gemeinsam gestalten

Einführung in Idee und Praxis der Planungszelle

"Wie können wir gute Lösungen für drängende Herausforderungen unserer Zeit entwickeln? Eine bewährte Methode der Bürgerbeteiligung und Entscheidungsfindung ist die "Planungszelle". Mit ihrer Hilfe kommen unterschiedliche Perspektiven zu Wort und es können Gemeinsamkeiten auch bei kontroversen Themen gefunden werden. Wir laden Sie ein, das Beteiligungsformat "Planungszelle" gemeinsam mit dem erfahrenen Moderator Wolfgang Scheffler kennenzulernen und zu erproben. Sie können erleben, wie effektiv Sie sich auf Lösungsmöglichkeiten verständigen werden."

 

Dieser Workshop wird am 20.2. an der vhs in München angeboten, sowie am 19.2. in Weilheim. Letzteres wird von unserem Verein WissenLeben organisiert.  
Bei Interesse für den Workshop in Weilheim bitte über info@wissenleben.de anmelden. Teilnahme ist kostenfrei.

 

Wichtige Dinge

Dringlichkeit der Klimakrise

Dazu könnten wir sehr viele neueste Forschungergebnisse posten. Als Überblick soll das Spiegel-Interview von Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber, Mitglied unseres wissenschaftlichen Beirats, ausreichen.

 

Laudate Deum

Der Papst hat kürzlich ein neues Schreiben veröffentlicht: Laudate Deum.
Es lohnt sich, dieses Schreiben zu lesen. Er zeigt klar auf, dass Klimaleugner und Verharmloser, Menschen, die die Schuld den Armen geben und Aktivisten ins Lächerliche ziehen, sich selbst schuldig machen.

 

Einige wichtige Zitate daraus:

  • der Klimawandel (ist) »ein schockierendes Beispiel für eine strukturelle Sünde«
  • Nie hatte die Menschheit so viel Macht über sich selbst, und nichts kann garantieren, dass sie diese gut gebrauchen wird, vor allem wenn man bedenkt, in welcher Weise sie sich gerade jetzt ihrer bedient […]. In welchen Händen liegt so viel Macht, und in welche Hände kann sie gelangen? Es ist überaus gefährlich, dass sie bei einem kleinen Teil der Menschheit liegt.
  • Wir müssen alle gemeinsam die Frage nach der menschlichen Macht, nach ihrem Sinn und nach ihren Grenzen neu bedenken. ... Es braucht Klarheit und Ehrlichkeit, um rechtzeitig zu erkennen, dass unsere Macht und der Fortschritt, den wir erzeugen, sich gegen uns selbst richten.
  • Im eigenen Gewissen und angesichts der Kinder, die für den Schaden ihres Handelns bezahlen werden, stellt sich die Frage nach dem Sinn: Welchen Sinn hat mein Leben, was ist der Sinn meines Erdendaseins, was ist letztlich der Sinn meiner Arbeit und meiner Mühe?
  • Ich halte es für wesentlich, darauf zu bestehen, dass »einfach nur eine technische Lösung für jedes auftretende Umweltproblem zu suchen bedeutet, Dinge zu isolieren, die in der Wirklichkeit miteinander verknüpft sind, und die wahren und tiefsten Probleme des weltweiten Systems zu verbergen«.
  • Hören wir endlich auf mit dem unverantwortlichen Spott, der dieses Thema als etwas bloß Ökologisches, „Grünes“, Romantisches darstellt, das oft von wirtschaftlichen Interessen ins Lächerliche gezogen wird. Geben wir endlich zu, dass es sich um ein in vielerlei Hinsicht menschliches und soziales Problem handelt. Deshalb bedarf es einer Beteiligung von allen.
  • Auf Klimakonferenzen ziehen die Aktionen von sogenannten „radikalisierten“ Gruppen oft die Aufmerksamkeit auf sich. In Wirklichkeit füllen sie jedoch eine Lücke in der Gesellschaft als Ganzer, die einen gesunden „Druck“ ausüben müsste, denn es liegt an jeder Familie, zu bedenken, dass die Zukunft ihrer Kinder auf dem Spiel steht.
  • Aber was zählt, ist etwas weniger Quantitatives, nämlich die Erinnerung daran, dass es keine dauerhaften Veränderungen ohne kulturellen Wandel gibt, ohne eine Reifung im Lebensstil und der gesellschaftlichen Überzeugungen, und es gibt keinen kulturellen Wandel ohne einen Wandel in den Menschen.

Eine rebellische Ordensschwester

Eine sehr lesenswerte Rede einer Ordensschwester aus El Salvador. ZUm Abschluss sagt sie: "Deshalb ein letztes, was ich Ihnen sagen möchte: „Habt keine Angst!“ Angst davor Eure Identität zu verlieren. Identität wird uns in Beziehungen geschenkt. Wenn wir bereit sind loszulassen, werden wir dreißig-, sechzig, hundertfach zurückbekommen. Habt keine Angst, die Kontrolle zu verlieren. Ihr seid gesegnet, wenn ihr rebellische Schwestern und Brüder in der Nachfolge des Rebell Jesus in Euren Reihen habt; junge und alte, die sich mutig und ohne Berührungsängste dorthin wagen, dorthin wo Leben in Gefahr ist, dorthin wo verlorenes Leben betrauert wird, aber auch dorthin wo heute das Leben pulsiert,. „Die Welt wahren in wilder Verbundenheit“, bringt es die Autorin, deren Buch mich inspiriert, auf den Punkt. Lasst uns die Welt wahren in wilder Verbundenheit!"

Deutschland belegt Platz 14 bei Klimaschutz / 
Amnesty International warnt Klimaaktivist*innen

Im Climate Change Perfromance Index von Germanwatch ist Deutschland auf Platz 14, hinter Ländern wie Indien, Marokko und Chile. Immerhin ist Deutschland damit nicht ganz weit hinten. Denoch sind wir noch lange nicht der Vorreiter, als den sich Deutschland oft gerne darstellt. 

Gleichzeitig führte Amnesty International erstmals in seiner "Protest Map" Deutschland als ein Land auf, in dem Proteste unterdrückt werden. Siehe dazu auch den Artikel in der taz

Klima-Kleber: Kriminelle oder Lebensretter?

 

Aktivistinnen und Aktivisten der letzten Generation sind seit bald zwei Jahren immer wieder in den Schlagzeilen. Das Verständnis für die Aktionen ist oft gering, dafür die Wut umso größer. Auch viele Richter sehen die Aktionen kritisch - andere hingegen geben den Aktivisten recht. Die Aktionen werden daher von mehrmonatigem Freiheitsstrafen bis zu Freispruch behandelt. Hier eine kleine Auswahl von drei Artikeln, um die Aktionen der Aktivistinnen der Letzten Generation etwas ausgewogener zu beleuchten:

 

FAZ, 29.11.2023. 
Warum es falsch ist, Klimaprotest und Seenotrettung zu kriminalisieren 

"Soziale Bewegungen wachsen aus den Problemlagen, Interessen und Milieus unserer Gesellschaft. Es ist keine Anmaßung, wenn sie beanspruchen, die öffentliche Meinungsbildung und politische Entscheidungsprozesse zu beeinflussen. Es ist gerade ihre Funktion in einer demokratischen Gemeinschaft. Es entspricht der demokratischen Struktur unseres Gemeinwesens, dass sich solche Gruppen Sichtbarkeit und Gehör verschaffen. Das gilt auch dann, wenn sie dafür Formen nutzen, die von den konventionellen Wegen abweichen. Protest stört. Aber er ist wertvoll."

 

Verfassungsblog, 14.11.2023
Klimaschutz als rechtfertigender Notstand

"„Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.“

 

Verfassungsblog, 8.11.2023

§ 129 StGB und die Erheblichkeit der Erheblichkeit

Es geht im Kern um die Frage, wie eine liberale Demokratie angesichts einer zunehmenden Klimakrise mit Menschen umgeht, die Gesellschaft und Staat mit störendem Protest an die verfassungsrechtliche Pflicht zum Erhalt der Lebensgrundlagen erinnern. Mit der Mobilisierung des § 129 StGB und den damit verbundenen Eingriffsbefugnissen gegen friedlichen Klimaprotest droht der Staat politische Teilhabe zu kriminalisieren und so den zur Bewältigung der Klimakrise so notwendigen demokratischen Diskurs zu ersticken.

 

Einige Frage möchten wir zu diesem Thema stellen: 

Was ist notwendig, um angesichts der immensen Dringlichkeit noch schnell genug Änderungen zu erzielen? Wie können wir rechtzeitig die notwendige Mehrheit für Änderungen erreichen? Ist Aufgeben eine sinnvolle Option? Was ist wirklich kriminell angesichts der bedrohlichen Weltklimalage? Wie gewichtet sich orangene Farbe auf einem Weihnachstbaum gegenüber der Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen? Warum wird sich um Ersteres viel mehr aufgeregt als über Letzteres?

Bist Du Wissenschaftler*in? Dann unterzeichne bitte die Petition "Handeln statt Kriminalisieren"

"Wissenschaft hat den Auftrag, die eigene sachorientierte Expertise in den Dienst der Gesellschaft zu stellen. Das bedeutet immer dringlicher, Verantwortung für die (Über-)Lebensmöglichkeiten zukünftiger Generationen zu übernehmen, die durch den menschengemachten Klimawandel massiv bedroht sind. Zurecht stemmen sich immer mehr Menschen gegen das verantwortungslose „Weiter-So“, das sich häufig hinter der Fassade wohlfeiler Klimaschutzabsichten verbirgt. Die Protestformen sind mannigfaltig. Manche gehen an die Grenze dessen, was für die Bevölkerung in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat erträglich erscheint. Sie sind unseres Erachtens jedoch Ausdruck eines letzten Mittels, um die zuständigen politischen Akteur:innen wie die Gesellschaft insgesamt zur Wahrnehmung ihrer Verantwortung zu bewegen. Als Gruppe von Wissenschaftler:innen haben wir daher im April 2023 die untenstehende Erklärung verfasst, mit der wir zu einer angemessenen Akzentsetzung mahnen und auf diese Weise zur notwendigen Versachlichung der Debatte beitragen wollen."

 

Nun wünschen wir euch trotz allem besinnliche, ruhige Weihnachtstage mit Zeit zum Erholen und Nachdenken. Auf dass das Jahr 2024 mit unser aller Hilfe viele große Veränderungen ermöglicht, die unser Leben langfristig lebenswert erhalten.

 

Danke für euren Einsatz!

 

Maiken und Karl

 

0 Kommentare

Unser Jahres-Newsletter 2023

Liebe Leserinnen und Leser,

 

ein ganzes Jahr lang haben wir keinen Newsletter geschrieben. 

Ehrlich gesagt: Es fehlten mir die Worte. Was schreiben, wenn immer mehr Katastrophen-Nachrichten einen schier erdrücken mit der Last der Zerstörung, Leid und Trauer? Und jetzt auch noch die Ergebnisse der COP 28 in Dubai, die einen möglichen Ausstieg aus fossilen Energien auf irgendwann vertagen. Wie erfolgreich Abkommen ohne einen konkreten zeitlichen Plan sind, kennen wir ja schon vom Kyoto-Protokoll und dem Pariser Klima-Abkommen. Dennoch wird das Ergebnis als Erfolg gelobt. Wir werden sehen, ob das angebracht sein wird...Ich bezweifle es.

 

Es ist schwierig, in dieser Zeit des ungewissen Umbruchs die richtigen Worte zu finden. Wir benötigen Mut und Klarheit, um die Probleme ehrlich anzugehen; Energie, um uns weiterhin für eine lebenswerte Zukunft einzusetzen; Fürsorge und Achtsamkeit für uns und unsere Mitmenschen; Gemeinschaft, in der wir geborgen sind; Konsequenz und Verantwortung, um nicht aufzugeben.

 

Vor einigen Tagen las ich einen Blog von Tadzio Müller, der mich sehr berührte. Er schreibt:
"Ich muss also, um zu hoffen, nicht auf magisches Denken setzen und die Sicherheit des Klimakollaps verdrängen .....Um zu hoffen, muss ich “nur” mein Vertrauen in die Menschen um mich herum legen können: dass dies die Menschen sein werden, mit denen zusammen ich versuchen werde, in einer wahrscheinlich immer dunkler werdenden Welt immer wieder immer neue, wenn es gut läuft sogar immer größere Räume der Solidarität, der Liebe und der Menschlichkeit zu schaffen."

 

Eine Gemeinschaft, in der man geborgen ist, die zu einem hält, die zusammen an einem Ziel arbeitet, mit der man, wenn auch nur kleine, Erfolge erlebt, eine solche Gemeinschaft ist wesentlich, um in dieser Zeit trotz all der immensen Belastungen Freude zu bewahren. Und wer weiß, vielleicht werden die Samen, die wir zusammen säen, doch noch Früchte tragen. Stellt euch vor, wir würden es schaffen, die Krisen zu überwinden! Wie wunderschön sähe das Leben dann aus! 

 

Noch besteht die Möglichkeit, eine globale Klimakatastrophe abzuwenden, auch wenn die Klimakrise schon seit Jahren viele lokale und regionale Katastrophen auslöst. Dieses Jahr war nur ein Vorgeschmack auf das was kommen wird, wenn wir nicht sofort beherzt handeln.

 

Heute stehen wir bei WissenLeben daher umso klarer und konsequenter für eine lebenswerte Zukunft ein. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit immer geringer wird, eine globale Katastrophe zu vermeiden, ist ein vorzeitiges Aufgeben keine Option.

 

Daher wollen wir Mut machen, sich noch stärker für unser aller Zukunft friedlich einzusetzen. Dabei ist es wichtig, auch auf sich selbst zu achten, immer wieder Kraft zu schöpfen, in der Natur, mit anderen Menschen, in Gemeinschaft. Das ist auch das Anliegen unsererer "anders wandern Touren", von denen wir euch einen kurzen Rückblick von 2023 geben. Auch haben wir schon einen konkreten Termin zum Vorfreuen, den wir im Ausblick auf 2024 ankündigen.

 

Gleichzeitig wollen wir nicht die Augen verschließen vor den Tatsachen. Daher fügen wir einige Links zu wichtigen Dingen ein.

 

Final stellt sich die Frage: Reicht es, weiterhin das zu tun, was wir bisher getan haben? Leider muss da die Antwort ein eindeutiges "Nein!" sein. Weder wir als Verein, noch wir als Land oder als Weltgemeinschaft oder als Individuum. Was also tun? Darüber werden wir in nächster Zeit intensiv diskutieren. Schreibt uns eure Gedanken und Ideen! Wir freuen uns auf intensiven Austausch.

 

Viel Freude beim Lesen und viel Mut und Kraft, euch für unser aller Zukunft einzustehen.

 

Ein Rückblick auf unsere Touren 2023

 

Seit 2019 bieten wir "anders wandern" Touren an

 

Was ist anders wandern? Wir wandern und radeln gemeinsam durch die Natur, entdecken und geniessen deren Schönheit, verschließen aber nicht die Augen vor ihrer Zerstörung. Über Gespräche, Diskussionen, Texte und Ruhe sammeln wir Ideen und Kraft für den Wandel. Diese Kraft ist noch wichtiger als je zuvor. Und diese wollen wir gemeinsam fördern.

 

Unsere Highlights dieses Jahr waren:   

 

Inn-Radtour von Imst nach Passau

Vom 27. Mai bis zum 2. Juni radelten wir von Imst nach Passau. Entlang des Weges besuchten wir verschiedene Initiativen, die sich für lokale Lösungen einsetzen. Vom Leihladen Innsbruck zum Sauriassl Syndikat in Altötting, vom Institut für Baubiologie in Rosenheim zur Lebensgemeinschaft Puls der Erde im Lenzwald durften wir sehr engagierte Menschen kennenlernen, die genau das umsetzen, was wir so dringend benötigen: Mehr Miteinander und Achtung für alles Leben. Die Tour tat sehr gut, um positive Eindrücke zu sammeln und zu erleben, dass ein anders Leben möglich ist und an vielen Orten schon praktiziert wird.

 

Übrigens: Die Projekte, die wir besuchten, fanden wir auf der Karte von morgen. Stöber dort doch auch mal herum - es finden sich Dinge ganz in der Nähe, von denen man eventuell noch gar nichts weiß.

Link zur Karte von morgen

 

Abschied von den Zugspitz-Gletschern

Diese Tour war schwierig. Zum einen zeigte der verschwundene Gletscher in aller Deutlichkeit, wie dringlich effektiver Klimaschutz ist. Zum anderen war der Anblick der Übermassen an Touristen bei der "höchsten Wurst Deutschlands" ein sehr starker Gegensatz zu dem Verlust, der direkt vor Augen liegt und doch von kaum jemandem wahrgenommen zu werden scheint. 

 

Im gespräch zeigte es sich, dass die Dringlichkeit auch für manche aktiven Menschen eine Überforderung ist. Das ist nur zu verständlich. Denn im Grunde erfahren wir ein kollektives Trauma, das nicht leicht verarbeitet werden kann und wir vermeiden daher gerne, uns mit der Bedrohung auseinanderszusetzen. Zielführend ist das allerdings nicht. Es ist noch viel mehr Einsatz von allen nötig, die verstehen, um was es geht. Auch wenn das unangenehm ist.


Wo können wir unsere Zeit und Energie, unsere Ideen und Erfahrungen am sinnvollsten einbringen? Wie können wir effektiv an Veränderungen mitwirken, und gleichzeitig Energie und Mut spenden? Wie können wir dazu beitragen, dass das offensichtliche Versagen der Politik nicht zu Politikverdrossenheit führt sondern im Gegenteil zum erhöhten Einsatz für Demokratie, für Gemeinwohl, für Menschenrechte, für Gerechtigkeit für alles Lebendige? Dies sind Fragen, die wir uns stellen und an denen wir nächstes jahr verstärkt arbeiten werden. 

 

Unsere 3. öko-faire Kaffee-Radtour

Zum dritten Mal machten wir uns diesen Sommer mit ökologisch angebautem, fair gehandelten und gesegeltem Kaffee von Hamburg aus auf den Weg - zusammen mit altbekannten und neu-dazugestoßenen Radlerinnen und Radlern aus ganz Deutschland. Die Strecke führte uns durch wunderschöne Landschaften und Städte - von Lüneburg zur Woltersburger Mühle, durch´s Wendland zum Ökodorf Siebenlinden; von Magdeburg über Dessau nach Leizig. Überall trafen wir freundliche Menschen und lernten wieder einmal, wie viele tolle Projekte überall entstehen. 

 

Es tut gut, in Gemeinschaft in schöner Natur so viel Positives zu erleben. Dank dafür an alle Teilnehmenden! Und einen großen Dank an den Schirmherr unserer Tour, Niko Paech, der uns in Lüneburg mit einem hervorragenden Vortrag erfreut und motiviert hat.

 

Ausblick auf 2024

Unsere 4. öko-faire Faffee-Radtour

Im Jahr 2024 steht ein Termin schon mal fest: Unsere öko-faire Kaffee-Radtour wird nächstes Jahr die Ostsee entlang führen, von Hamburg nach Stralsund. Haltet euch vom 30. August  bis zum 4. September schon mal frei! Wir freuen uns sehr auf unsere gemeinsame Tour! Alle anderen Touren sind noch in Planung. 

Vortragsreihe "Klartext Klima"

In Kooperation mit der vhs Weilheim werden wir sechs Vorträge organisieren, die wichtige Klimathemen ansprechen: von Wissenschaft zu rechtlichen und philosophinschen Fragen des zivilen Ungehorsams, von Postwachstum (am 18. April kommt Niko Paech nach Weilheim) bis Klimagerechtigkeit, von direkter Demokratie durch Bürgergutachten mit Planungszellen zu positiven Zukunftsvisionen. Sobald das Programm fertig ist werden wir es in einem separaten Newsletter zusenden.

Demokratie gemeinsam gestalten

Einführung in Idee und Praxis der Planungszelle

"Wie können wir gute Lösungen für drängende Herausforderungen unserer Zeit entwickeln? Eine bewährte Methode der Bürgerbeteiligung und Entscheidungsfindung ist die "Planungszelle". Mit ihrer Hilfe kommen unterschiedliche Perspektiven zu Wort und es können Gemeinsamkeiten auch bei kontroversen Themen gefunden werden. Wir laden Sie ein, das Beteiligungsformat "Planungszelle" gemeinsam mit dem erfahrenen Moderator Wolfgang Scheffler kennenzulernen und zu erproben. Sie können erleben, wie effektiv Sie sich auf Lösungsmöglichkeiten verständigen werden."

 

Dieser Workshop wird am 20.2. an der vhs in München angeboten, sowie am 19.2. in Weilheim. Letzteres wird von unserem Verein WissenLeben organisiert.  
Bei Interesse für den Workshop in Weilheim bitte über info@wissenleben.de anmelden. Teilnahme ist kostenfrei.

 

Wichtige Dinge

Dringlichkeit der Klimakrise

Dazu könnten wir sehr viele neueste Forschungergebnisse posten. Als Überblick soll das Spiegel-Interview von Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber, Mitglied unseres wissenschaftlichen Beirats, ausreichen.

 

Laudate Deum

Der Papst hat kürzlich ein neues Schreiben veröffentlicht: Laudate Deum.
Es lohnt sich, dieses Schreiben zu lesen. Er zeigt klar auf, dass Klimaleugner und Verharmloser, Menschen, die die Schuld den Armen geben und Aktivisten ins Lächerliche ziehen, sich selbst schuldig machen.

 

Einige wichtige Zitate daraus:

  • der Klimawandel (ist) »ein schockierendes Beispiel für eine strukturelle Sünde«
  • Nie hatte die Menschheit so viel Macht über sich selbst, und nichts kann garantieren, dass sie diese gut gebrauchen wird, vor allem wenn man bedenkt, in welcher Weise sie sich gerade jetzt ihrer bedient […]. In welchen Händen liegt so viel Macht, und in welche Hände kann sie gelangen? Es ist überaus gefährlich, dass sie bei einem kleinen Teil der Menschheit liegt.
  • Wir müssen alle gemeinsam die Frage nach der menschlichen Macht, nach ihrem Sinn und nach ihren Grenzen neu bedenken. ... Es braucht Klarheit und Ehrlichkeit, um rechtzeitig zu erkennen, dass unsere Macht und der Fortschritt, den wir erzeugen, sich gegen uns selbst richten.
  • Im eigenen Gewissen und angesichts der Kinder, die für den Schaden ihres Handelns bezahlen werden, stellt sich die Frage nach dem Sinn: Welchen Sinn hat mein Leben, was ist der Sinn meines Erdendaseins, was ist letztlich der Sinn meiner Arbeit und meiner Mühe?
  • Ich halte es für wesentlich, darauf zu bestehen, dass »einfach nur eine technische Lösung für jedes auftretende Umweltproblem zu suchen bedeutet, Dinge zu isolieren, die in der Wirklichkeit miteinander verknüpft sind, und die wahren und tiefsten Probleme des weltweiten Systems zu verbergen«.
  • Hören wir endlich auf mit dem unverantwortlichen Spott, der dieses Thema als etwas bloß Ökologisches, „Grünes“, Romantisches darstellt, das oft von wirtschaftlichen Interessen ins Lächerliche gezogen wird. Geben wir endlich zu, dass es sich um ein in vielerlei Hinsicht menschliches und soziales Problem handelt. Deshalb bedarf es einer Beteiligung von allen.
  • Auf Klimakonferenzen ziehen die Aktionen von sogenannten „radikalisierten“ Gruppen oft die Aufmerksamkeit auf sich. In Wirklichkeit füllen sie jedoch eine Lücke in der Gesellschaft als Ganzer, die einen gesunden „Druck“ ausüben müsste, denn es liegt an jeder Familie, zu bedenken, dass die Zukunft ihrer Kinder auf dem Spiel steht.
  • Aber was zählt, ist etwas weniger Quantitatives, nämlich die Erinnerung daran, dass es keine dauerhaften Veränderungen ohne kulturellen Wandel gibt, ohne eine Reifung im Lebensstil und der gesellschaftlichen Überzeugungen, und es gibt keinen kulturellen Wandel ohne einen Wandel in den Menschen.

Eine rebellische Ordensschwester

Eine sehr lesenswerte Rede einer Ordensschwester aus El Salvador. ZUm Abschluss sagt sie: "Deshalb ein letztes, was ich Ihnen sagen möchte: „Habt keine Angst!“ Angst davor Eure Identität zu verlieren. Identität wird uns in Beziehungen geschenkt. Wenn wir bereit sind loszulassen, werden wir dreißig-, sechzig, hundertfach zurückbekommen. Habt keine Angst, die Kontrolle zu verlieren. Ihr seid gesegnet, wenn ihr rebellische Schwestern und Brüder in der Nachfolge des Rebell Jesus in Euren Reihen habt; junge und alte, die sich mutig und ohne Berührungsängste dorthin wagen, dorthin wo Leben in Gefahr ist, dorthin wo verlorenes Leben betrauert wird, aber auch dorthin wo heute das Leben pulsiert,. „Die Welt wahren in wilder Verbundenheit“, bringt es die Autorin, deren Buch mich inspiriert, auf den Punkt. Lasst uns die Welt wahren in wilder Verbundenheit!"

Deutschland belegt Platz 14 bei Klimaschutz / 
Amnesty International warnt Klimaaktivist*innen

Im Climate Change Perfromance Index von Germanwatch ist Deutschland auf Platz 14, hinter Ländern wie Indien, Marokko und Chile. Immerhin ist Deutschland damit nicht ganz weit hinten. Denoch sind wir noch lange nicht der Vorreiter, als den sich Deutschland oft gerne darstellt. 

Gleichzeitig führte Amnesty International erstmals in seiner "Protest Map" Deutschland als ein Land auf, in dem Proteste unterdrückt werden. Siehe dazu auch den Artikel in der taz

Klima-Kleber: Kriminelle oder Lebensretter?

 

Aktivistinnen und Aktivisten der letzten Generation sind seit bald zwei Jahren immer wieder in den Schlagzeilen. Das Verständnis für die Aktionen ist oft gering, dafür die Wut umso größer. Auch viele Richter sehen die Aktionen kritisch - andere hingegen geben den Aktivisten recht. Die Aktionen werden daher von mehrmonatigem Freiheitsstrafen bis zu Freispruch behandelt. Hier eine kleine Auswahl von drei Artikeln, um die Aktionen der Aktivistinnen der Letzten Generation etwas ausgewogener zu beleuchten:

 

FAZ, 29.11.2023. 
Warum es falsch ist, Klimaprotest und Seenotrettung zu kriminalisieren 

"Soziale Bewegungen wachsen aus den Problemlagen, Interessen und Milieus unserer Gesellschaft. Es ist keine Anmaßung, wenn sie beanspruchen, die öffentliche Meinungsbildung und politische Entscheidungsprozesse zu beeinflussen. Es ist gerade ihre Funktion in einer demokratischen Gemeinschaft. Es entspricht der demokratischen Struktur unseres Gemeinwesens, dass sich solche Gruppen Sichtbarkeit und Gehör verschaffen. Das gilt auch dann, wenn sie dafür Formen nutzen, die von den konventionellen Wegen abweichen. Protest stört. Aber er ist wertvoll."

 

Verfassungsblog, 14.11.2023
Klimaschutz als rechtfertigender Notstand

"„Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.“

 

Verfassungsblog, 8.11.2023

§ 129 StGB und die Erheblichkeit der Erheblichkeit

Es geht im Kern um die Frage, wie eine liberale Demokratie angesichts einer zunehmenden Klimakrise mit Menschen umgeht, die Gesellschaft und Staat mit störendem Protest an die verfassungsrechtliche Pflicht zum Erhalt der Lebensgrundlagen erinnern. Mit der Mobilisierung des § 129 StGB und den damit verbundenen Eingriffsbefugnissen gegen friedlichen Klimaprotest droht der Staat politische Teilhabe zu kriminalisieren und so den zur Bewältigung der Klimakrise so notwendigen demokratischen Diskurs zu ersticken.

 

Einige Frage möchten wir zu diesem Thema stellen: 

Was ist notwendig, um angesichts der immensen Dringlichkeit noch schnell genug Änderungen zu erzielen? Wie können wir rechtzeitig die notwendige Mehrheit für Änderungen erreichen? Ist Aufgeben eine sinnvolle Option? Was ist wirklich kriminell angesichts der bedrohlichen Weltklimalage? Wie gewichtet sich orangene Farbe auf einem Weihnachstbaum gegenüber der Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen? Warum wird sich um Ersteres viel mehr aufgeregt als über Letzteres?

Bist Du Wissenschaftler*in? Dann unterzeichne bitte die Petition "Handeln statt Kriminalisieren"

"Wissenschaft hat den Auftrag, die eigene sachorientierte Expertise in den Dienst der Gesellschaft zu stellen. Das bedeutet immer dringlicher, Verantwortung für die (Über-)Lebensmöglichkeiten zukünftiger Generationen zu übernehmen, die durch den menschengemachten Klimawandel massiv bedroht sind. Zurecht stemmen sich immer mehr Menschen gegen das verantwortungslose „Weiter-So“, das sich häufig hinter der Fassade wohlfeiler Klimaschutzabsichten verbirgt. Die Protestformen sind mannigfaltig. Manche gehen an die Grenze dessen, was für die Bevölkerung in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat erträglich erscheint. Sie sind unseres Erachtens jedoch Ausdruck eines letzten Mittels, um die zuständigen politischen Akteur:innen wie die Gesellschaft insgesamt zur Wahrnehmung ihrer Verantwortung zu bewegen. Als Gruppe von Wissenschaftler:innen haben wir daher im April 2023 die untenstehende Erklärung verfasst, mit der wir zu einer angemessenen Akzentsetzung mahnen und auf diese Weise zur notwendigen Versachlichung der Debatte beitragen wollen."

 

Nun wünschen wir euch trotz allem besinnliche, ruhige Weihnachtstage mit Zeit zum Erholen und Nachdenken. Auf dass das Jahr 2024 mit unser aller Hilfe viele große Veränderungen ermöglicht, die unser Leben langfristig lebenswert erhalten.

 

Danke für euren Einsatz!

 

Maiken und Karl

 

0 Kommentare

Unser Jahres-Newsletter 2023

Liebe Leserinnen und Leser,

 

ein ganzes Jahr lang haben wir keinen Newsletter geschrieben. 

Ehrlich gesagt: Es fehlten mir die Worte. Was schreiben, wenn immer mehr Katastrophen-Nachrichten einen schier erdrücken mit der Last der Zerstörung, Leid und Trauer? Und jetzt auch noch die Ergebnisse der COP 28 in Dubai, die einen möglichen Ausstieg aus fossilen Energien auf irgendwann vertagen. Wie erfolgreich Abkommen ohne einen konkreten zeitlichen Plan sind, kennen wir ja schon vom Kyoto-Protokoll und dem Pariser Klima-Abkommen. Dennoch wird das Ergebnis als Erfolg gelobt. Wir werden sehen, ob das angebracht sein wird...Ich bezweifle es.

 

Es ist schwierig, in dieser Zeit des ungewissen Umbruchs die richtigen Worte zu finden. Wir benötigen Mut und Klarheit, um die Probleme ehrlich anzugehen; Energie, um uns weiterhin für eine lebenswerte Zukunft einzusetzen; Fürsorge und Achtsamkeit für uns und unsere Mitmenschen; Gemeinschaft, in der wir geborgen sind; Konsequenz und Verantwortung, um nicht aufzugeben.

 

Vor einigen Tagen las ich einen Blog von Tadzio Müller, der mich sehr berührte. Er schreibt:
"Ich muss also, um zu hoffen, nicht auf magisches Denken setzen und die Sicherheit des Klimakollaps verdrängen .....Um zu hoffen, muss ich “nur” mein Vertrauen in die Menschen um mich herum legen können: dass dies die Menschen sein werden, mit denen zusammen ich versuchen werde, in einer wahrscheinlich immer dunkler werdenden Welt immer wieder immer neue, wenn es gut läuft sogar immer größere Räume der Solidarität, der Liebe und der Menschlichkeit zu schaffen."

 

Eine Gemeinschaft, in der man geborgen ist, die zu einem hält, die zusammen an einem Ziel arbeitet, mit der man, wenn auch nur kleine, Erfolge erlebt, eine solche Gemeinschaft ist wesentlich, um in dieser Zeit trotz all der immensen Belastungen Freude zu bewahren. Und wer weiß, vielleicht werden die Samen, die wir zusammen säen, doch noch Früchte tragen. Stellt euch vor, wir würden es schaffen, die Krisen zu überwinden! Wie wunderschön sähe das Leben dann aus! 

 

Noch besteht die Möglichkeit, eine globale Klimakatastrophe abzuwenden, auch wenn die Klimakrise schon seit Jahren viele lokale und regionale Katastrophen auslöst. Dieses Jahr war nur ein Vorgeschmack auf das was kommen wird, wenn wir nicht sofort beherzt handeln.

 

Heute stehen wir bei WissenLeben daher umso klarer und konsequenter für eine lebenswerte Zukunft ein. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit immer geringer wird, eine globale Katastrophe zu vermeiden, ist ein vorzeitiges Aufgeben keine Option.

 

Daher wollen wir Mut machen, sich noch stärker für unser aller Zukunft friedlich einzusetzen. Dabei ist es wichtig, auch auf sich selbst zu achten, immer wieder Kraft zu schöpfen, in der Natur, mit anderen Menschen, in Gemeinschaft. Das ist auch das Anliegen unsererer "anders wandern Touren", von denen wir euch einen kurzen Rückblick von 2023 geben. Auch haben wir schon einen konkreten Termin zum Vorfreuen, den wir im Ausblick auf 2024 ankündigen.

 

Gleichzeitig wollen wir nicht die Augen verschließen vor den Tatsachen. Daher fügen wir einige Links zu wichtigen Dingen ein.

 

Final stellt sich die Frage: Reicht es, weiterhin das zu tun, was wir bisher getan haben? Leider muss da die Antwort ein eindeutiges "Nein!" sein. Weder wir als Verein, noch wir als Land oder als Weltgemeinschaft oder als Individuum. Was also tun? Darüber werden wir in nächster Zeit intensiv diskutieren. Schreibt uns eure Gedanken und Ideen! Wir freuen uns auf intensiven Austausch.

 

Viel Freude beim Lesen und viel Mut und Kraft, euch für unser aller Zukunft einzustehen.

 

Ein Rückblick auf unsere Touren 2023

 

Seit 2019 bieten wir "anders wandern" Touren an

 

Was ist anders wandern? Wir wandern und radeln gemeinsam durch die Natur, entdecken und geniessen deren Schönheit, verschließen aber nicht die Augen vor ihrer Zerstörung. Über Gespräche, Diskussionen, Texte und Ruhe sammeln wir Ideen und Kraft für den Wandel. Diese Kraft ist noch wichtiger als je zuvor. Und diese wollen wir gemeinsam fördern.

 

Unsere Highlights dieses Jahr waren:   

 

Inn-Radtour von Imst nach Passau

Vom 27. Mai bis zum 2. Juni radelten wir von Imst nach Passau. Entlang des Weges besuchten wir verschiedene Initiativen, die sich für lokale Lösungen einsetzen. Vom Leihladen Innsbruck zum Sauriassl Syndikat in Altötting, vom Institut für Baubiologie in Rosenheim zur Lebensgemeinschaft Puls der Erde im Lenzwald durften wir sehr engagierte Menschen kennenlernen, die genau das umsetzen, was wir so dringend benötigen: Mehr Miteinander und Achtung für alles Leben. Die Tour tat sehr gut, um positive Eindrücke zu sammeln und zu erleben, dass ein anders Leben möglich ist und an vielen Orten schon praktiziert wird.

 

Übrigens: Die Projekte, die wir besuchten, fanden wir auf der Karte von morgen. Stöber dort doch auch mal herum - es finden sich Dinge ganz in der Nähe, von denen man eventuell noch gar nichts weiß.

Link zur Karte von morgen

 

Abschied von den Zugspitz-Gletschern

Diese Tour war schwierig. Zum einen zeigte der verschwundene Gletscher in aller Deutlichkeit, wie dringlich effektiver Klimaschutz ist. Zum anderen war der Anblick der Übermassen an Touristen bei der "höchsten Wurst Deutschlands" ein sehr starker Gegensatz zu dem Verlust, der direkt vor Augen liegt und doch von kaum jemandem wahrgenommen zu werden scheint. 

 

Im gespräch zeigte es sich, dass die Dringlichkeit auch für manche aktiven Menschen eine Überforderung ist. Das ist nur zu verständlich. Denn im Grunde erfahren wir ein kollektives Trauma, das nicht leicht verarbeitet werden kann und wir vermeiden daher gerne, uns mit der Bedrohung auseinanderszusetzen. Zielführend ist das allerdings nicht. Es ist noch viel mehr Einsatz von allen nötig, die verstehen, um was es geht. Auch wenn das unangenehm ist.


Wo können wir unsere Zeit und Energie, unsere Ideen und Erfahrungen am sinnvollsten einbringen? Wie können wir effektiv an Veränderungen mitwirken, und gleichzeitig Energie und Mut spenden? Wie können wir dazu beitragen, dass das offensichtliche Versagen der Politik nicht zu Politikverdrossenheit führt sondern im Gegenteil zum erhöhten Einsatz für Demokratie, für Gemeinwohl, für Menschenrechte, für Gerechtigkeit für alles Lebendige? Dies sind Fragen, die wir uns stellen und an denen wir nächstes jahr verstärkt arbeiten werden. 

 

Unsere 3. öko-faire Kaffee-Radtour

Zum dritten Mal machten wir uns diesen Sommer mit ökologisch angebautem, fair gehandelten und gesegeltem Kaffee von Hamburg aus auf den Weg - zusammen mit altbekannten und neu-dazugestoßenen Radlerinnen und Radlern aus ganz Deutschland. Die Strecke führte uns durch wunderschöne Landschaften und Städte - von Lüneburg zur Woltersburger Mühle, durch´s Wendland zum Ökodorf Siebenlinden; von Magdeburg über Dessau nach Leizig. Überall trafen wir freundliche Menschen und lernten wieder einmal, wie viele tolle Projekte überall entstehen. 

 

Es tut gut, in Gemeinschaft in schöner Natur so viel Positives zu erleben. Dank dafür an alle Teilnehmenden! Und einen großen Dank an den Schirmherr unserer Tour, Niko Paech, der uns in Lüneburg mit einem hervorragenden Vortrag erfreut und motiviert hat.

 

Ausblick auf 2024

Unsere 4. öko-faire Faffee-Radtour

Im Jahr 2024 steht ein Termin schon mal fest: Unsere öko-faire Kaffee-Radtour wird nächstes Jahr die Ostsee entlang führen, von Hamburg nach Stralsund. Haltet euch vom 30. August  bis zum 4. September schon mal frei! Wir freuen uns sehr auf unsere gemeinsame Tour! Alle anderen Touren sind noch in Planung. 

Vortragsreihe "Klartext Klima"

In Kooperation mit der vhs Weilheim werden wir sechs Vorträge organisieren, die wichtige Klimathemen ansprechen: von Wissenschaft zu rechtlichen und philosophinschen Fragen des zivilen Ungehorsams, von Postwachstum (am 18. April kommt Niko Paech nach Weilheim) bis Klimagerechtigkeit, von direkter Demokratie durch Bürgergutachten mit Planungszellen zu positiven Zukunftsvisionen. Sobald das Programm fertig ist werden wir es in einem separaten Newsletter zusenden.

Demokratie gemeinsam gestalten

Einführung in Idee und Praxis der Planungszelle

"Wie können wir gute Lösungen für drängende Herausforderungen unserer Zeit entwickeln? Eine bewährte Methode der Bürgerbeteiligung und Entscheidungsfindung ist die "Planungszelle". Mit ihrer Hilfe kommen unterschiedliche Perspektiven zu Wort und es können Gemeinsamkeiten auch bei kontroversen Themen gefunden werden. Wir laden Sie ein, das Beteiligungsformat "Planungszelle" gemeinsam mit dem erfahrenen Moderator Wolfgang Scheffler kennenzulernen und zu erproben. Sie können erleben, wie effektiv Sie sich auf Lösungsmöglichkeiten verständigen werden."

 

Dieser Workshop wird am 20.2. an der vhs in München angeboten, sowie am 19.2. in Weilheim. Letzteres wird von unserem Verein WissenLeben organisiert.  
Bei Interesse für den Workshop in Weilheim bitte über info@wissenleben.de anmelden. Teilnahme ist kostenfrei.

 

Wichtige Dinge

Dringlichkeit der Klimakrise

Dazu könnten wir sehr viele neueste Forschungergebnisse posten. Als Überblick soll das Spiegel-Interview von Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber, Mitglied unseres wissenschaftlichen Beirats, ausreichen.

 

Laudate Deum

Der Papst hat kürzlich ein neues Schreiben veröffentlicht: Laudate Deum.
Es lohnt sich, dieses Schreiben zu lesen. Er zeigt klar auf, dass Klimaleugner und Verharmloser, Menschen, die die Schuld den Armen geben und Aktivisten ins Lächerliche ziehen, sich selbst schuldig machen.

 

Einige wichtige Zitate daraus:

  • der Klimawandel (ist) »ein schockierendes Beispiel für eine strukturelle Sünde«
  • Nie hatte die Menschheit so viel Macht über sich selbst, und nichts kann garantieren, dass sie diese gut gebrauchen wird, vor allem wenn man bedenkt, in welcher Weise sie sich gerade jetzt ihrer bedient […]. In welchen Händen liegt so viel Macht, und in welche Hände kann sie gelangen? Es ist überaus gefährlich, dass sie bei einem kleinen Teil der Menschheit liegt.
  • Wir müssen alle gemeinsam die Frage nach der menschlichen Macht, nach ihrem Sinn und nach ihren Grenzen neu bedenken. ... Es braucht Klarheit und Ehrlichkeit, um rechtzeitig zu erkennen, dass unsere Macht und der Fortschritt, den wir erzeugen, sich gegen uns selbst richten.
  • Im eigenen Gewissen und angesichts der Kinder, die für den Schaden ihres Handelns bezahlen werden, stellt sich die Frage nach dem Sinn: Welchen Sinn hat mein Leben, was ist der Sinn meines Erdendaseins, was ist letztlich der Sinn meiner Arbeit und meiner Mühe?
  • Ich halte es für wesentlich, darauf zu bestehen, dass »einfach nur eine technische Lösung für jedes auftretende Umweltproblem zu suchen bedeutet, Dinge zu isolieren, die in der Wirklichkeit miteinander verknüpft sind, und die wahren und tiefsten Probleme des weltweiten Systems zu verbergen«.
  • Hören wir endlich auf mit dem unverantwortlichen Spott, der dieses Thema als etwas bloß Ökologisches, „Grünes“, Romantisches darstellt, das oft von wirtschaftlichen Interessen ins Lächerliche gezogen wird. Geben wir endlich zu, dass es sich um ein in vielerlei Hinsicht menschliches und soziales Problem handelt. Deshalb bedarf es einer Beteiligung von allen.
  • Auf Klimakonferenzen ziehen die Aktionen von sogenannten „radikalisierten“ Gruppen oft die Aufmerksamkeit auf sich. In Wirklichkeit füllen sie jedoch eine Lücke in der Gesellschaft als Ganzer, die einen gesunden „Druck“ ausüben müsste, denn es liegt an jeder Familie, zu bedenken, dass die Zukunft ihrer Kinder auf dem Spiel steht.
  • Aber was zählt, ist etwas weniger Quantitatives, nämlich die Erinnerung daran, dass es keine dauerhaften Veränderungen ohne kulturellen Wandel gibt, ohne eine Reifung im Lebensstil und der gesellschaftlichen Überzeugungen, und es gibt keinen kulturellen Wandel ohne einen Wandel in den Menschen.

Eine rebellische Ordensschwester

Eine sehr lesenswerte Rede einer Ordensschwester aus El Salvador. ZUm Abschluss sagt sie: "Deshalb ein letztes, was ich Ihnen sagen möchte: „Habt keine Angst!“ Angst davor Eure Identität zu verlieren. Identität wird uns in Beziehungen geschenkt. Wenn wir bereit sind loszulassen, werden wir dreißig-, sechzig, hundertfach zurückbekommen. Habt keine Angst, die Kontrolle zu verlieren. Ihr seid gesegnet, wenn ihr rebellische Schwestern und Brüder in der Nachfolge des Rebell Jesus in Euren Reihen habt; junge und alte, die sich mutig und ohne Berührungsängste dorthin wagen, dorthin wo Leben in Gefahr ist, dorthin wo verlorenes Leben betrauert wird, aber auch dorthin wo heute das Leben pulsiert,. „Die Welt wahren in wilder Verbundenheit“, bringt es die Autorin, deren Buch mich inspiriert, auf den Punkt. Lasst uns die Welt wahren in wilder Verbundenheit!"

Deutschland belegt Platz 14 bei Klimaschutz / 
Amnesty International warnt Klimaaktivist*innen

Im Climate Change Perfromance Index von Germanwatch ist Deutschland auf Platz 14, hinter Ländern wie Indien, Marokko und Chile. Immerhin ist Deutschland damit nicht ganz weit hinten. Denoch sind wir noch lange nicht der Vorreiter, als den sich Deutschland oft gerne darstellt. 

Gleichzeitig führte Amnesty International erstmals in seiner "Protest Map" Deutschland als ein Land auf, in dem Proteste unterdrückt werden. Siehe dazu auch den Artikel in der taz

Klima-Kleber: Kriminelle oder Lebensretter?

 

Aktivistinnen und Aktivisten der letzten Generation sind seit bald zwei Jahren immer wieder in den Schlagzeilen. Das Verständnis für die Aktionen ist oft gering, dafür die Wut umso größer. Auch viele Richter sehen die Aktionen kritisch - andere hingegen geben den Aktivisten recht. Die Aktionen werden daher von mehrmonatigem Freiheitsstrafen bis zu Freispruch behandelt. Hier eine kleine Auswahl von drei Artikeln, um die Aktionen der Aktivistinnen der Letzten Generation etwas ausgewogener zu beleuchten:

 

FAZ, 29.11.2023. 
Warum es falsch ist, Klimaprotest und Seenotrettung zu kriminalisieren 

"Soziale Bewegungen wachsen aus den Problemlagen, Interessen und Milieus unserer Gesellschaft. Es ist keine Anmaßung, wenn sie beanspruchen, die öffentliche Meinungsbildung und politische Entscheidungsprozesse zu beeinflussen. Es ist gerade ihre Funktion in einer demokratischen Gemeinschaft. Es entspricht der demokratischen Struktur unseres Gemeinwesens, dass sich solche Gruppen Sichtbarkeit und Gehör verschaffen. Das gilt auch dann, wenn sie dafür Formen nutzen, die von den konventionellen Wegen abweichen. Protest stört. Aber er ist wertvoll."

 

Verfassungsblog, 14.11.2023
Klimaschutz als rechtfertigender Notstand

"„Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.“

 

Verfassungsblog, 8.11.2023

§ 129 StGB und die Erheblichkeit der Erheblichkeit

Es geht im Kern um die Frage, wie eine liberale Demokratie angesichts einer zunehmenden Klimakrise mit Menschen umgeht, die Gesellschaft und Staat mit störendem Protest an die verfassungsrechtliche Pflicht zum Erhalt der Lebensgrundlagen erinnern. Mit der Mobilisierung des § 129 StGB und den damit verbundenen Eingriffsbefugnissen gegen friedlichen Klimaprotest droht der Staat politische Teilhabe zu kriminalisieren und so den zur Bewältigung der Klimakrise so notwendigen demokratischen Diskurs zu ersticken.

 

Einige Frage möchten wir zu diesem Thema stellen: 

Was ist notwendig, um angesichts der immensen Dringlichkeit noch schnell genug Änderungen zu erzielen? Wie können wir rechtzeitig die notwendige Mehrheit für Änderungen erreichen? Ist Aufgeben eine sinnvolle Option? Was ist wirklich kriminell angesichts der bedrohlichen Weltklimalage? Wie gewichtet sich orangene Farbe auf einem Weihnachstbaum gegenüber der Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen? Warum wird sich um Ersteres viel mehr aufgeregt als über Letzteres?

Bist Du Wissenschaftler*in? Dann unterzeichne bitte die Petition "Handeln statt Kriminalisieren"

"Wissenschaft hat den Auftrag, die eigene sachorientierte Expertise in den Dienst der Gesellschaft zu stellen. Das bedeutet immer dringlicher, Verantwortung für die (Über-)Lebensmöglichkeiten zukünftiger Generationen zu übernehmen, die durch den menschengemachten Klimawandel massiv bedroht sind. Zurecht stemmen sich immer mehr Menschen gegen das verantwortungslose „Weiter-So“, das sich häufig hinter der Fassade wohlfeiler Klimaschutzabsichten verbirgt. Die Protestformen sind mannigfaltig. Manche gehen an die Grenze dessen, was für die Bevölkerung in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat erträglich erscheint. Sie sind unseres Erachtens jedoch Ausdruck eines letzten Mittels, um die zuständigen politischen Akteur:innen wie die Gesellschaft insgesamt zur Wahrnehmung ihrer Verantwortung zu bewegen. Als Gruppe von Wissenschaftler:innen haben wir daher im April 2023 die untenstehende Erklärung verfasst, mit der wir zu einer angemessenen Akzentsetzung mahnen und auf diese Weise zur notwendigen Versachlichung der Debatte beitragen wollen."

 

Nun wünschen wir euch trotz allem besinnliche, ruhige Weihnachtstage mit Zeit zum Erholen und Nachdenken. Auf dass das Jahr 2024 mit unser aller Hilfe viele große Veränderungen ermöglicht, die unser Leben langfristig lebenswert erhalten.

 

Danke für euren Einsatz!

 

Maiken und Karl

 

0 Kommentare

Unser Jahres-Newsletter 2023

Liebe Leserinnen und Leser,

 

ein ganzes Jahr lang haben wir keinen Newsletter geschrieben. 

Ehrlich gesagt: Es fehlten mir die Worte. Was schreiben, wenn immer mehr Katastrophen-Nachrichten einen schier erdrücken mit der Last der Zerstörung, Leid und Trauer? Und jetzt auch noch die Ergebnisse der COP 28 in Dubai, die einen möglichen Ausstieg aus fossilen Energien auf irgendwann vertagen. Wie erfolgreich Abkommen ohne einen konkreten zeitlichen Plan sind, kennen wir ja schon vom Kyoto-Protokoll und dem Pariser Klima-Abkommen. Dennoch wird das Ergebnis als Erfolg gelobt. Wir werden sehen, ob das angebracht sein wird...Ich bezweifle es.

 

Es ist schwierig, in dieser Zeit des ungewissen Umbruchs die richtigen Worte zu finden. Wir benötigen Mut und Klarheit, um die Probleme ehrlich anzugehen; Energie, um uns weiterhin für eine lebenswerte Zukunft einzusetzen; Fürsorge und Achtsamkeit für uns und unsere Mitmenschen; Gemeinschaft, in der wir geborgen sind; Konsequenz und Verantwortung, um nicht aufzugeben.

 

Vor einigen Tagen las ich einen Blog von Tadzio Müller, der mich sehr berührte. Er schreibt:
"Ich muss also, um zu hoffen, nicht auf magisches Denken setzen und die Sicherheit des Klimakollaps verdrängen .....Um zu hoffen, muss ich “nur” mein Vertrauen in die Menschen um mich herum legen können: dass dies die Menschen sein werden, mit denen zusammen ich versuchen werde, in einer wahrscheinlich immer dunkler werdenden Welt immer wieder immer neue, wenn es gut läuft sogar immer größere Räume der Solidarität, der Liebe und der Menschlichkeit zu schaffen."

 

Eine Gemeinschaft, in der man geborgen ist, die zu einem hält, die zusammen an einem Ziel arbeitet, mit der man, wenn auch nur kleine, Erfolge erlebt, eine solche Gemeinschaft ist wesentlich, um in dieser Zeit trotz all der immensen Belastungen Freude zu bewahren. Und wer weiß, vielleicht werden die Samen, die wir zusammen säen, doch noch Früchte tragen. Stellt euch vor, wir würden es schaffen, die Krisen zu überwinden! Wie wunderschön sähe das Leben dann aus! 

 

Noch besteht die Möglichkeit, eine globale Klimakatastrophe abzuwenden, auch wenn die Klimakrise schon seit Jahren viele lokale und regionale Katastrophen auslöst. Dieses Jahr war nur ein Vorgeschmack auf das was kommen wird, wenn wir nicht sofort beherzt handeln.

 

Heute stehen wir bei WissenLeben daher umso klarer und konsequenter für eine lebenswerte Zukunft ein. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit immer geringer wird, eine globale Katastrophe zu vermeiden, ist ein vorzeitiges Aufgeben keine Option.

 

Daher wollen wir Mut machen, sich noch stärker für unser aller Zukunft friedlich einzusetzen. Dabei ist es wichtig, auch auf sich selbst zu achten, immer wieder Kraft zu schöpfen, in der Natur, mit anderen Menschen, in Gemeinschaft. Das ist auch das Anliegen unsererer "anders wandern Touren", von denen wir euch einen kurzen Rückblick von 2023 geben. Auch haben wir schon einen konkreten Termin zum Vorfreuen, den wir im Ausblick auf 2024 ankündigen.

 

Gleichzeitig wollen wir nicht die Augen verschließen vor den Tatsachen. Daher fügen wir einige Links zu wichtigen Dingen ein.

 

Final stellt sich die Frage: Reicht es, weiterhin das zu tun, was wir bisher getan haben? Leider muss da die Antwort ein eindeutiges "Nein!" sein. Weder wir als Verein, noch wir als Land oder als Weltgemeinschaft oder als Individuum. Was also tun? Darüber werden wir in nächster Zeit intensiv diskutieren. Schreibt uns eure Gedanken und Ideen! Wir freuen uns auf intensiven Austausch.

 

Viel Freude beim Lesen und viel Mut und Kraft, euch für unser aller Zukunft einzustehen.

 

Ein Rückblick auf unsere Touren 2023

 

Seit 2019 bieten wir "anders wandern" Touren an

 

Was ist anders wandern? Wir wandern und radeln gemeinsam durch die Natur, entdecken und geniessen deren Schönheit, verschließen aber nicht die Augen vor ihrer Zerstörung. Über Gespräche, Diskussionen, Texte und Ruhe sammeln wir Ideen und Kraft für den Wandel. Diese Kraft ist noch wichtiger als je zuvor. Und diese wollen wir gemeinsam fördern.

 

Unsere Highlights dieses Jahr waren:   

 

Inn-Radtour von Imst nach Passau

Vom 27. Mai bis zum 2. Juni radelten wir von Imst nach Passau. Entlang des Weges besuchten wir verschiedene Initiativen, die sich für lokale Lösungen einsetzen. Vom Leihladen Innsbruck zum Sauriassl Syndikat in Altötting, vom Institut für Baubiologie in Rosenheim zur Lebensgemeinschaft Puls der Erde im Lenzwald durften wir sehr engagierte Menschen kennenlernen, die genau das umsetzen, was wir so dringend benötigen: Mehr Miteinander und Achtung für alles Leben. Die Tour tat sehr gut, um positive Eindrücke zu sammeln und zu erleben, dass ein anders Leben möglich ist und an vielen Orten schon praktiziert wird.

 

Übrigens: Die Projekte, die wir besuchten, fanden wir auf der Karte von morgen. Stöber dort doch auch mal herum - es finden sich Dinge ganz in der Nähe, von denen man eventuell noch gar nichts weiß.

Link zur Karte von morgen

 

Abschied von den Zugspitz-Gletschern

Diese Tour war schwierig. Zum einen zeigte der verschwundene Gletscher in aller Deutlichkeit, wie dringlich effektiver Klimaschutz ist. Zum anderen war der Anblick der Übermassen an Touristen bei der "höchsten Wurst Deutschlands" ein sehr starker Gegensatz zu dem Verlust, der direkt vor Augen liegt und doch von kaum jemandem wahrgenommen zu werden scheint. 

 

Im gespräch zeigte es sich, dass die Dringlichkeit auch für manche aktiven Menschen eine Überforderung ist. Das ist nur zu verständlich. Denn im Grunde erfahren wir ein kollektives Trauma, das nicht leicht verarbeitet werden kann und wir vermeiden daher gerne, uns mit der Bedrohung auseinanderszusetzen. Zielführend ist das allerdings nicht. Es ist noch viel mehr Einsatz von allen nötig, die verstehen, um was es geht. Auch wenn das unangenehm ist.


Wo können wir unsere Zeit und Energie, unsere Ideen und Erfahrungen am sinnvollsten einbringen? Wie können wir effektiv an Veränderungen mitwirken, und gleichzeitig Energie und Mut spenden? Wie können wir dazu beitragen, dass das offensichtliche Versagen der Politik nicht zu Politikverdrossenheit führt sondern im Gegenteil zum erhöhten Einsatz für Demokratie, für Gemeinwohl, für Menschenrechte, für Gerechtigkeit für alles Lebendige? Dies sind Fragen, die wir uns stellen und an denen wir nächstes jahr verstärkt arbeiten werden. 

 

Unsere 3. öko-faire Kaffee-Radtour

Zum dritten Mal machten wir uns diesen Sommer mit ökologisch angebautem, fair gehandelten und gesegeltem Kaffee von Hamburg aus auf den Weg - zusammen mit altbekannten und neu-dazugestoßenen Radlerinnen und Radlern aus ganz Deutschland. Die Strecke führte uns durch wunderschöne Landschaften und Städte - von Lüneburg zur Woltersburger Mühle, durch´s Wendland zum Ökodorf Siebenlinden; von Magdeburg über Dessau nach Leizig. Überall trafen wir freundliche Menschen und lernten wieder einmal, wie viele tolle Projekte überall entstehen. 

 

Es tut gut, in Gemeinschaft in schöner Natur so viel Positives zu erleben. Dank dafür an alle Teilnehmenden! Und einen großen Dank an den Schirmherr unserer Tour, Niko Paech, der uns in Lüneburg mit einem hervorragenden Vortrag erfreut und motiviert hat.

 

Ausblick auf 2024

Unsere 4. öko-faire Faffee-Radtour

Im Jahr 2024 steht ein Termin schon mal fest: Unsere öko-faire Kaffee-Radtour wird nächstes Jahr die Ostsee entlang führen, von Hamburg nach Stralsund. Haltet euch vom 30. August  bis zum 4. September schon mal frei! Wir freuen uns sehr auf unsere gemeinsame Tour! Alle anderen Touren sind noch in Planung. 

Vortragsreihe "Klartext Klima"

In Kooperation mit der vhs Weilheim werden wir sechs Vorträge organisieren, die wichtige Klimathemen ansprechen: von Wissenschaft zu rechtlichen und philosophinschen Fragen des zivilen Ungehorsams, von Postwachstum (am 18. April kommt Niko Paech nach Weilheim) bis Klimagerechtigkeit, von direkter Demokratie durch Bürgergutachten mit Planungszellen zu positiven Zukunftsvisionen. Sobald das Programm fertig ist werden wir es in einem separaten Newsletter zusenden.

Demokratie gemeinsam gestalten

Einführung in Idee und Praxis der Planungszelle

"Wie können wir gute Lösungen für drängende Herausforderungen unserer Zeit entwickeln? Eine bewährte Methode der Bürgerbeteiligung und Entscheidungsfindung ist die "Planungszelle". Mit ihrer Hilfe kommen unterschiedliche Perspektiven zu Wort und es können Gemeinsamkeiten auch bei kontroversen Themen gefunden werden. Wir laden Sie ein, das Beteiligungsformat "Planungszelle" gemeinsam mit dem erfahrenen Moderator Wolfgang Scheffler kennenzulernen und zu erproben. Sie können erleben, wie effektiv Sie sich auf Lösungsmöglichkeiten verständigen werden."

 

Dieser Workshop wird am 20.2. an der vhs in München angeboten, sowie am 19.2. in Weilheim. Letzteres wird von unserem Verein WissenLeben organisiert.  
Bei Interesse für den Workshop in Weilheim bitte über info@wissenleben.de anmelden. Teilnahme ist kostenfrei.

 

Wichtige Dinge

Dringlichkeit der Klimakrise

Dazu könnten wir sehr viele neueste Forschungergebnisse posten. Als Überblick soll das Spiegel-Interview von Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber, Mitglied unseres wissenschaftlichen Beirats, ausreichen.

 

Laudate Deum

Der Papst hat kürzlich ein neues Schreiben veröffentlicht: Laudate Deum.
Es lohnt sich, dieses Schreiben zu lesen. Er zeigt klar auf, dass Klimaleugner und Verharmloser, Menschen, die die Schuld den Armen geben und Aktivisten ins Lächerliche ziehen, sich selbst schuldig machen.

 

Einige wichtige Zitate daraus:

  • der Klimawandel (ist) »ein schockierendes Beispiel für eine strukturelle Sünde«
  • Nie hatte die Menschheit so viel Macht über sich selbst, und nichts kann garantieren, dass sie diese gut gebrauchen wird, vor allem wenn man bedenkt, in welcher Weise sie sich gerade jetzt ihrer bedient […]. In welchen Händen liegt so viel Macht, und in welche Hände kann sie gelangen? Es ist überaus gefährlich, dass sie bei einem kleinen Teil der Menschheit liegt.
  • Wir müssen alle gemeinsam die Frage nach der menschlichen Macht, nach ihrem Sinn und nach ihren Grenzen neu bedenken. ... Es braucht Klarheit und Ehrlichkeit, um rechtzeitig zu erkennen, dass unsere Macht und der Fortschritt, den wir erzeugen, sich gegen uns selbst richten.
  • Im eigenen Gewissen und angesichts der Kinder, die für den Schaden ihres Handelns bezahlen werden, stellt sich die Frage nach dem Sinn: Welchen Sinn hat mein Leben, was ist der Sinn meines Erdendaseins, was ist letztlich der Sinn meiner Arbeit und meiner Mühe?
  • Ich halte es für wesentlich, darauf zu bestehen, dass »einfach nur eine technische Lösung für jedes auftretende Umweltproblem zu suchen bedeutet, Dinge zu isolieren, die in der Wirklichkeit miteinander verknüpft sind, und die wahren und tiefsten Probleme des weltweiten Systems zu verbergen«.
  • Hören wir endlich auf mit dem unverantwortlichen Spott, der dieses Thema als etwas bloß Ökologisches, „Grünes“, Romantisches darstellt, das oft von wirtschaftlichen Interessen ins Lächerliche gezogen wird. Geben wir endlich zu, dass es sich um ein in vielerlei Hinsicht menschliches und soziales Problem handelt. Deshalb bedarf es einer Beteiligung von allen.
  • Auf Klimakonferenzen ziehen die Aktionen von sogenannten „radikalisierten“ Gruppen oft die Aufmerksamkeit auf sich. In Wirklichkeit füllen sie jedoch eine Lücke in der Gesellschaft als Ganzer, die einen gesunden „Druck“ ausüben müsste, denn es liegt an jeder Familie, zu bedenken, dass die Zukunft ihrer Kinder auf dem Spiel steht.
  • Aber was zählt, ist etwas weniger Quantitatives, nämlich die Erinnerung daran, dass es keine dauerhaften Veränderungen ohne kulturellen Wandel gibt, ohne eine Reifung im Lebensstil und der gesellschaftlichen Überzeugungen, und es gibt keinen kulturellen Wandel ohne einen Wandel in den Menschen.

Eine rebellische Ordensschwester

Eine sehr lesenswerte Rede einer Ordensschwester aus El Salvador. ZUm Abschluss sagt sie: "Deshalb ein letztes, was ich Ihnen sagen möchte: „Habt keine Angst!“ Angst davor Eure Identität zu verlieren. Identität wird uns in Beziehungen geschenkt. Wenn wir bereit sind loszulassen, werden wir dreißig-, sechzig, hundertfach zurückbekommen. Habt keine Angst, die Kontrolle zu verlieren. Ihr seid gesegnet, wenn ihr rebellische Schwestern und Brüder in der Nachfolge des Rebell Jesus in Euren Reihen habt; junge und alte, die sich mutig und ohne Berührungsängste dorthin wagen, dorthin wo Leben in Gefahr ist, dorthin wo verlorenes Leben betrauert wird, aber auch dorthin wo heute das Leben pulsiert,. „Die Welt wahren in wilder Verbundenheit“, bringt es die Autorin, deren Buch mich inspiriert, auf den Punkt. Lasst uns die Welt wahren in wilder Verbundenheit!"

Deutschland belegt Platz 14 bei Klimaschutz / 
Amnesty International warnt Klimaaktivist*innen

Im Climate Change Perfromance Index von Germanwatch ist Deutschland auf Platz 14, hinter Ländern wie Indien, Marokko und Chile. Immerhin ist Deutschland damit nicht ganz weit hinten. Denoch sind wir noch lange nicht der Vorreiter, als den sich Deutschland oft gerne darstellt. 

Gleichzeitig führte Amnesty International erstmals in seiner "Protest Map" Deutschland als ein Land auf, in dem Proteste unterdrückt werden. Siehe dazu auch den Artikel in der taz

Klima-Kleber: Kriminelle oder Lebensretter?

 

Aktivistinnen und Aktivisten der letzten Generation sind seit bald zwei Jahren immer wieder in den Schlagzeilen. Das Verständnis für die Aktionen ist oft gering, dafür die Wut umso größer. Auch viele Richter sehen die Aktionen kritisch - andere hingegen geben den Aktivisten recht. Die Aktionen werden daher von mehrmonatigem Freiheitsstrafen bis zu Freispruch behandelt. Hier eine kleine Auswahl von drei Artikeln, um die Aktionen der Aktivistinnen der Letzten Generation etwas ausgewogener zu beleuchten:

 

FAZ, 29.11.2023. 
Warum es falsch ist, Klimaprotest und Seenotrettung zu kriminalisieren 

"Soziale Bewegungen wachsen aus den Problemlagen, Interessen und Milieus unserer Gesellschaft. Es ist keine Anmaßung, wenn sie beanspruchen, die öffentliche Meinungsbildung und politische Entscheidungsprozesse zu beeinflussen. Es ist gerade ihre Funktion in einer demokratischen Gemeinschaft. Es entspricht der demokratischen Struktur unseres Gemeinwesens, dass sich solche Gruppen Sichtbarkeit und Gehör verschaffen. Das gilt auch dann, wenn sie dafür Formen nutzen, die von den konventionellen Wegen abweichen. Protest stört. Aber er ist wertvoll."

 

Verfassungsblog, 14.11.2023
Klimaschutz als rechtfertigender Notstand

"„Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.“

 

Verfassungsblog, 8.11.2023

§ 129 StGB und die Erheblichkeit der Erheblichkeit

Es geht im Kern um die Frage, wie eine liberale Demokratie angesichts einer zunehmenden Klimakrise mit Menschen umgeht, die Gesellschaft und Staat mit störendem Protest an die verfassungsrechtliche Pflicht zum Erhalt der Lebensgrundlagen erinnern. Mit der Mobilisierung des § 129 StGB und den damit verbundenen Eingriffsbefugnissen gegen friedlichen Klimaprotest droht der Staat politische Teilhabe zu kriminalisieren und so den zur Bewältigung der Klimakrise so notwendigen demokratischen Diskurs zu ersticken.

 

Einige Frage möchten wir zu diesem Thema stellen: 

Was ist notwendig, um angesichts der immensen Dringlichkeit noch schnell genug Änderungen zu erzielen? Wie können wir rechtzeitig die notwendige Mehrheit für Änderungen erreichen? Ist Aufgeben eine sinnvolle Option? Was ist wirklich kriminell angesichts der bedrohlichen Weltklimalage? Wie gewichtet sich orangene Farbe auf einem Weihnachstbaum gegenüber der Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen? Warum wird sich um Ersteres viel mehr aufgeregt als über Letzteres?

Bist Du Wissenschaftler*in? Dann unterzeichne bitte die Petition "Handeln statt Kriminalisieren"

"Wissenschaft hat den Auftrag, die eigene sachorientierte Expertise in den Dienst der Gesellschaft zu stellen. Das bedeutet immer dringlicher, Verantwortung für die (Über-)Lebensmöglichkeiten zukünftiger Generationen zu übernehmen, die durch den menschengemachten Klimawandel massiv bedroht sind. Zurecht stemmen sich immer mehr Menschen gegen das verantwortungslose „Weiter-So“, das sich häufig hinter der Fassade wohlfeiler Klimaschutzabsichten verbirgt. Die Protestformen sind mannigfaltig. Manche gehen an die Grenze dessen, was für die Bevölkerung in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat erträglich erscheint. Sie sind unseres Erachtens jedoch Ausdruck eines letzten Mittels, um die zuständigen politischen Akteur:innen wie die Gesellschaft insgesamt zur Wahrnehmung ihrer Verantwortung zu bewegen. Als Gruppe von Wissenschaftler:innen haben wir daher im April 2023 die untenstehende Erklärung verfasst, mit der wir zu einer angemessenen Akzentsetzung mahnen und auf diese Weise zur notwendigen Versachlichung der Debatte beitragen wollen."

 

Nun wünschen wir euch trotz allem besinnliche, ruhige Weihnachtstage mit Zeit zum Erholen und Nachdenken. Auf dass das Jahr 2024 mit unser aller Hilfe viele große Veränderungen ermöglicht, die unser Leben langfristig lebenswert erhalten.

 

Danke für euren Einsatz!

 

Maiken und Karl

 

0 Kommentare

Unser Jahres-Newsletter 2023

Liebe Leserinnen und Leser,

 

ein ganzes Jahr lang haben wir keinen Newsletter geschrieben. 

Ehrlich gesagt: Es fehlten mir die Worte. Was schreiben, wenn immer mehr Katastrophen-Nachrichten einen schier erdrücken mit der Last der Zerstörung, Leid und Trauer? Und jetzt auch noch die Ergebnisse der COP 28 in Dubai, die einen möglichen Ausstieg aus fossilen Energien auf irgendwann vertagen. Wie erfolgreich Abkommen ohne einen konkreten zeitlichen Plan sind, kennen wir ja schon vom Kyoto-Protokoll und dem Pariser Klima-Abkommen. Dennoch wird das Ergebnis als Erfolg gelobt. Wir werden sehen, ob das angebracht sein wird...Ich bezweifle es.

 

Es ist schwierig, in dieser Zeit des ungewissen Umbruchs die richtigen Worte zu finden. Wir benötigen Mut und Klarheit, um die Probleme ehrlich anzugehen; Energie, um uns weiterhin für eine lebenswerte Zukunft einzusetzen; Fürsorge und Achtsamkeit für uns und unsere Mitmenschen; Gemeinschaft, in der wir geborgen sind; Konsequenz und Verantwortung, um nicht aufzugeben.

 

Vor einigen Tagen las ich einen Blog von Tadzio Müller, der mich sehr berührte. Er schreibt:
"Ich muss also, um zu hoffen, nicht auf magisches Denken setzen und die Sicherheit des Klimakollaps verdrängen .....Um zu hoffen, muss ich “nur” mein Vertrauen in die Menschen um mich herum legen können: dass dies die Menschen sein werden, mit denen zusammen ich versuchen werde, in einer wahrscheinlich immer dunkler werdenden Welt immer wieder immer neue, wenn es gut läuft sogar immer größere Räume der Solidarität, der Liebe und der Menschlichkeit zu schaffen."

 

Eine Gemeinschaft, in der man geborgen ist, die zu einem hält, die zusammen an einem Ziel arbeitet, mit der man, wenn auch nur kleine, Erfolge erlebt, eine solche Gemeinschaft ist wesentlich, um in dieser Zeit trotz all der immensen Belastungen Freude zu bewahren. Und wer weiß, vielleicht werden die Samen, die wir zusammen säen, doch noch Früchte tragen. Stellt euch vor, wir würden es schaffen, die Krisen zu überwinden! Wie wunderschön sähe das Leben dann aus! 

 

Noch besteht die Möglichkeit, eine globale Klimakatastrophe abzuwenden, auch wenn die Klimakrise schon seit Jahren viele lokale und regionale Katastrophen auslöst. Dieses Jahr war nur ein Vorgeschmack auf das was kommen wird, wenn wir nicht sofort beherzt handeln.

 

Heute stehen wir bei WissenLeben daher umso klarer und konsequenter für eine lebenswerte Zukunft ein. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit immer geringer wird, eine globale Katastrophe zu vermeiden, ist ein vorzeitiges Aufgeben keine Option.

 

Daher wollen wir Mut machen, sich noch stärker für unser aller Zukunft friedlich einzusetzen. Dabei ist es wichtig, auch auf sich selbst zu achten, immer wieder Kraft zu schöpfen, in der Natur, mit anderen Menschen, in Gemeinschaft. Das ist auch das Anliegen unsererer "anders wandern Touren", von denen wir euch einen kurzen Rückblick von 2023 geben. Auch haben wir schon einen konkreten Termin zum Vorfreuen, den wir im Ausblick auf 2024 ankündigen.

 

Gleichzeitig wollen wir nicht die Augen verschließen vor den Tatsachen. Daher fügen wir einige Links zu wichtigen Dingen ein.

 

Final stellt sich die Frage: Reicht es, weiterhin das zu tun, was wir bisher getan haben? Leider muss da die Antwort ein eindeutiges "Nein!" sein. Weder wir als Verein, noch wir als Land oder als Weltgemeinschaft oder als Individuum. Was also tun? Darüber werden wir in nächster Zeit intensiv diskutieren. Schreibt uns eure Gedanken und Ideen! Wir freuen uns auf intensiven Austausch.

 

Viel Freude beim Lesen und viel Mut und Kraft, euch für unser aller Zukunft einzustehen.

 

Ein Rückblick auf unsere Touren 2023

 

Seit 2019 bieten wir "anders wandern" Touren an

 

Was ist anders wandern? Wir wandern und radeln gemeinsam durch die Natur, entdecken und geniessen deren Schönheit, verschließen aber nicht die Augen vor ihrer Zerstörung. Über Gespräche, Diskussionen, Texte und Ruhe sammeln wir Ideen und Kraft für den Wandel. Diese Kraft ist noch wichtiger als je zuvor. Und diese wollen wir gemeinsam fördern.

 

Unsere Highlights dieses Jahr waren:   

 

Inn-Radtour von Imst nach Passau

Vom 27. Mai bis zum 2. Juni radelten wir von Imst nach Passau. Entlang des Weges besuchten wir verschiedene Initiativen, die sich für lokale Lösungen einsetzen. Vom Leihladen Innsbruck zum Sauriassl Syndikat in Altötting, vom Institut für Baubiologie in Rosenheim zur Lebensgemeinschaft Puls der Erde im Lenzwald durften wir sehr engagierte Menschen kennenlernen, die genau das umsetzen, was wir so dringend benötigen: Mehr Miteinander und Achtung für alles Leben. Die Tour tat sehr gut, um positive Eindrücke zu sammeln und zu erleben, dass ein anders Leben möglich ist und an vielen Orten schon praktiziert wird.

 

Übrigens: Die Projekte, die wir besuchten, fanden wir auf der Karte von morgen. Stöber dort doch auch mal herum - es finden sich Dinge ganz in der Nähe, von denen man eventuell noch gar nichts weiß.

Link zur Karte von morgen

 

Abschied von den Zugspitz-Gletschern

Diese Tour war schwierig. Zum einen zeigte der verschwundene Gletscher in aller Deutlichkeit, wie dringlich effektiver Klimaschutz ist. Zum anderen war der Anblick der Übermassen an Touristen bei der "höchsten Wurst Deutschlands" ein sehr starker Gegensatz zu dem Verlust, der direkt vor Augen liegt und doch von kaum jemandem wahrgenommen zu werden scheint. 

 

Im gespräch zeigte es sich, dass die Dringlichkeit auch für manche aktiven Menschen eine Überforderung ist. Das ist nur zu verständlich. Denn im Grunde erfahren wir ein kollektives Trauma, das nicht leicht verarbeitet werden kann und wir vermeiden daher gerne, uns mit der Bedrohung auseinanderszusetzen. Zielführend ist das allerdings nicht. Es ist noch viel mehr Einsatz von allen nötig, die verstehen, um was es geht. Auch wenn das unangenehm ist.


Wo können wir unsere Zeit und Energie, unsere Ideen und Erfahrungen am sinnvollsten einbringen? Wie können wir effektiv an Veränderungen mitwirken, und gleichzeitig Energie und Mut spenden? Wie können wir dazu beitragen, dass das offensichtliche Versagen der Politik nicht zu Politikverdrossenheit führt sondern im Gegenteil zum erhöhten Einsatz für Demokratie, für Gemeinwohl, für Menschenrechte, für Gerechtigkeit für alles Lebendige? Dies sind Fragen, die wir uns stellen und an denen wir nächstes jahr verstärkt arbeiten werden. 

 

Unsere 3. öko-faire Kaffee-Radtour

Zum dritten Mal machten wir uns diesen Sommer mit ökologisch angebautem, fair gehandelten und gesegeltem Kaffee von Hamburg aus auf den Weg - zusammen mit altbekannten und neu-dazugestoßenen Radlerinnen und Radlern aus ganz Deutschland. Die Strecke führte uns durch wunderschöne Landschaften und Städte - von Lüneburg zur Woltersburger Mühle, durch´s Wendland zum Ökodorf Siebenlinden; von Magdeburg über Dessau nach Leizig. Überall trafen wir freundliche Menschen und lernten wieder einmal, wie viele tolle Projekte überall entstehen. 

 

Es tut gut, in Gemeinschaft in schöner Natur so viel Positives zu erleben. Dank dafür an alle Teilnehmenden! Und einen großen Dank an den Schirmherr unserer Tour, Niko Paech, der uns in Lüneburg mit einem hervorragenden Vortrag erfreut und motiviert hat.

 

Ausblick auf 2024

Unsere 4. öko-faire Faffee-Radtour

Im Jahr 2024 steht ein Termin schon mal fest: Unsere öko-faire Kaffee-Radtour wird nächstes Jahr die Ostsee entlang führen, von Hamburg nach Stralsund. Haltet euch vom 30. August  bis zum 4. September schon mal frei! Wir freuen uns sehr auf unsere gemeinsame Tour! Alle anderen Touren sind noch in Planung. 

Vortragsreihe "Klartext Klima"

In Kooperation mit der vhs Weilheim werden wir sechs Vorträge organisieren, die wichtige Klimathemen ansprechen: von Wissenschaft zu rechtlichen und philosophinschen Fragen des zivilen Ungehorsams, von Postwachstum (am 18. April kommt Niko Paech nach Weilheim) bis Klimagerechtigkeit, von direkter Demokratie durch Bürgergutachten mit Planungszellen zu positiven Zukunftsvisionen. Sobald das Programm fertig ist werden wir es in einem separaten Newsletter zusenden.

Demokratie gemeinsam gestalten

Einführung in Idee und Praxis der Planungszelle

"Wie können wir gute Lösungen für drängende Herausforderungen unserer Zeit entwickeln? Eine bewährte Methode der Bürgerbeteiligung und Entscheidungsfindung ist die "Planungszelle". Mit ihrer Hilfe kommen unterschiedliche Perspektiven zu Wort und es können Gemeinsamkeiten auch bei kontroversen Themen gefunden werden. Wir laden Sie ein, das Beteiligungsformat "Planungszelle" gemeinsam mit dem erfahrenen Moderator Wolfgang Scheffler kennenzulernen und zu erproben. Sie können erleben, wie effektiv Sie sich auf Lösungsmöglichkeiten verständigen werden."

 

Dieser Workshop wird am 20.2. an der vhs in München angeboten, sowie am 19.2. in Weilheim. Letzteres wird von unserem Verein WissenLeben organisiert.  
Bei Interesse für den Workshop in Weilheim bitte über info@wissenleben.de anmelden. Teilnahme ist kostenfrei.

 

Wichtige Dinge

Dringlichkeit der Klimakrise

Dazu könnten wir sehr viele neueste Forschungergebnisse posten. Als Überblick soll das Spiegel-Interview von Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber, Mitglied unseres wissenschaftlichen Beirats, ausreichen.

 

Laudate Deum

Der Papst hat kürzlich ein neues Schreiben veröffentlicht: Laudate Deum.
Es lohnt sich, dieses Schreiben zu lesen. Er zeigt klar auf, dass Klimaleugner und Verharmloser, Menschen, die die Schuld den Armen geben und Aktivisten ins Lächerliche ziehen, sich selbst schuldig machen.

 

Einige wichtige Zitate daraus:

  • der Klimawandel (ist) »ein schockierendes Beispiel für eine strukturelle Sünde«
  • Nie hatte die Menschheit so viel Macht über sich selbst, und nichts kann garantieren, dass sie diese gut gebrauchen wird, vor allem wenn man bedenkt, in welcher Weise sie sich gerade jetzt ihrer bedient […]. In welchen Händen liegt so viel Macht, und in welche Hände kann sie gelangen? Es ist überaus gefährlich, dass sie bei einem kleinen Teil der Menschheit liegt.
  • Wir müssen alle gemeinsam die Frage nach der menschlichen Macht, nach ihrem Sinn und nach ihren Grenzen neu bedenken. ... Es braucht Klarheit und Ehrlichkeit, um rechtzeitig zu erkennen, dass unsere Macht und der Fortschritt, den wir erzeugen, sich gegen uns selbst richten.
  • Im eigenen Gewissen und angesichts der Kinder, die für den Schaden ihres Handelns bezahlen werden, stellt sich die Frage nach dem Sinn: Welchen Sinn hat mein Leben, was ist der Sinn meines Erdendaseins, was ist letztlich der Sinn meiner Arbeit und meiner Mühe?
  • Ich halte es für wesentlich, darauf zu bestehen, dass »einfach nur eine technische Lösung für jedes auftretende Umweltproblem zu suchen bedeutet, Dinge zu isolieren, die in der Wirklichkeit miteinander verknüpft sind, und die wahren und tiefsten Probleme des weltweiten Systems zu verbergen«.
  • Hören wir endlich auf mit dem unverantwortlichen Spott, der dieses Thema als etwas bloß Ökologisches, „Grünes“, Romantisches darstellt, das oft von wirtschaftlichen Interessen ins Lächerliche gezogen wird. Geben wir endlich zu, dass es sich um ein in vielerlei Hinsicht menschliches und soziales Problem handelt. Deshalb bedarf es einer Beteiligung von allen.
  • Auf Klimakonferenzen ziehen die Aktionen von sogenannten „radikalisierten“ Gruppen oft die Aufmerksamkeit auf sich. In Wirklichkeit füllen sie jedoch eine Lücke in der Gesellschaft als Ganzer, die einen gesunden „Druck“ ausüben müsste, denn es liegt an jeder Familie, zu bedenken, dass die Zukunft ihrer Kinder auf dem Spiel steht.
  • Aber was zählt, ist etwas weniger Quantitatives, nämlich die Erinnerung daran, dass es keine dauerhaften Veränderungen ohne kulturellen Wandel gibt, ohne eine Reifung im Lebensstil und der gesellschaftlichen Überzeugungen, und es gibt keinen kulturellen Wandel ohne einen Wandel in den Menschen.

Eine rebellische Ordensschwester

Eine sehr lesenswerte Rede einer Ordensschwester aus El Salvador. ZUm Abschluss sagt sie: "Deshalb ein letztes, was ich Ihnen sagen möchte: „Habt keine Angst!“ Angst davor Eure Identität zu verlieren. Identität wird uns in Beziehungen geschenkt. Wenn wir bereit sind loszulassen, werden wir dreißig-, sechzig, hundertfach zurückbekommen. Habt keine Angst, die Kontrolle zu verlieren. Ihr seid gesegnet, wenn ihr rebellische Schwestern und Brüder in der Nachfolge des Rebell Jesus in Euren Reihen habt; junge und alte, die sich mutig und ohne Berührungsängste dorthin wagen, dorthin wo Leben in Gefahr ist, dorthin wo verlorenes Leben betrauert wird, aber auch dorthin wo heute das Leben pulsiert,. „Die Welt wahren in wilder Verbundenheit“, bringt es die Autorin, deren Buch mich inspiriert, auf den Punkt. Lasst uns die Welt wahren in wilder Verbundenheit!"

Deutschland belegt Platz 14 bei Klimaschutz / 
Amnesty International warnt Klimaaktivist*innen

Im Climate Change Perfromance Index von Germanwatch ist Deutschland auf Platz 14, hinter Ländern wie Indien, Marokko und Chile. Immerhin ist Deutschland damit nicht ganz weit hinten. Denoch sind wir noch lange nicht der Vorreiter, als den sich Deutschland oft gerne darstellt. 

Gleichzeitig führte Amnesty International erstmals in seiner "Protest Map" Deutschland als ein Land auf, in dem Proteste unterdrückt werden. Siehe dazu auch den Artikel in der taz

Klima-Kleber: Kriminelle oder Lebensretter?

 

Aktivistinnen und Aktivisten der letzten Generation sind seit bald zwei Jahren immer wieder in den Schlagzeilen. Das Verständnis für die Aktionen ist oft gering, dafür die Wut umso größer. Auch viele Richter sehen die Aktionen kritisch - andere hingegen geben den Aktivisten recht. Die Aktionen werden daher von mehrmonatigem Freiheitsstrafen bis zu Freispruch behandelt. Hier eine kleine Auswahl von drei Artikeln, um die Aktionen der Aktivistinnen der Letzten Generation etwas ausgewogener zu beleuchten:

 

FAZ, 29.11.2023. 
Warum es falsch ist, Klimaprotest und Seenotrettung zu kriminalisieren 

"Soziale Bewegungen wachsen aus den Problemlagen, Interessen und Milieus unserer Gesellschaft. Es ist keine Anmaßung, wenn sie beanspruchen, die öffentliche Meinungsbildung und politische Entscheidungsprozesse zu beeinflussen. Es ist gerade ihre Funktion in einer demokratischen Gemeinschaft. Es entspricht der demokratischen Struktur unseres Gemeinwesens, dass sich solche Gruppen Sichtbarkeit und Gehör verschaffen. Das gilt auch dann, wenn sie dafür Formen nutzen, die von den konventionellen Wegen abweichen. Protest stört. Aber er ist wertvoll."

 

Verfassungsblog, 14.11.2023
Klimaschutz als rechtfertigender Notstand

"„Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.“

 

Verfassungsblog, 8.11.2023

§ 129 StGB und die Erheblichkeit der Erheblichkeit

Es geht im Kern um die Frage, wie eine liberale Demokratie angesichts einer zunehmenden Klimakrise mit Menschen umgeht, die Gesellschaft und Staat mit störendem Protest an die verfassungsrechtliche Pflicht zum Erhalt der Lebensgrundlagen erinnern. Mit der Mobilisierung des § 129 StGB und den damit verbundenen Eingriffsbefugnissen gegen friedlichen Klimaprotest droht der Staat politische Teilhabe zu kriminalisieren und so den zur Bewältigung der Klimakrise so notwendigen demokratischen Diskurs zu ersticken.

 

Einige Frage möchten wir zu diesem Thema stellen: 

Was ist notwendig, um angesichts der immensen Dringlichkeit noch schnell genug Änderungen zu erzielen? Wie können wir rechtzeitig die notwendige Mehrheit für Änderungen erreichen? Ist Aufgeben eine sinnvolle Option? Was ist wirklich kriminell angesichts der bedrohlichen Weltklimalage? Wie gewichtet sich orangene Farbe auf einem Weihnachstbaum gegenüber der Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen? Warum wird sich um Ersteres viel mehr aufgeregt als über Letzteres?

Bist Du Wissenschaftler*in? Dann unterzeichne bitte die Petition "Handeln statt Kriminalisieren"

"Wissenschaft hat den Auftrag, die eigene sachorientierte Expertise in den Dienst der Gesellschaft zu stellen. Das bedeutet immer dringlicher, Verantwortung für die (Über-)Lebensmöglichkeiten zukünftiger Generationen zu übernehmen, die durch den menschengemachten Klimawandel massiv bedroht sind. Zurecht stemmen sich immer mehr Menschen gegen das verantwortungslose „Weiter-So“, das sich häufig hinter der Fassade wohlfeiler Klimaschutzabsichten verbirgt. Die Protestformen sind mannigfaltig. Manche gehen an die Grenze dessen, was für die Bevölkerung in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat erträglich erscheint. Sie sind unseres Erachtens jedoch Ausdruck eines letzten Mittels, um die zuständigen politischen Akteur:innen wie die Gesellschaft insgesamt zur Wahrnehmung ihrer Verantwortung zu bewegen. Als Gruppe von Wissenschaftler:innen haben wir daher im April 2023 die untenstehende Erklärung verfasst, mit der wir zu einer angemessenen Akzentsetzung mahnen und auf diese Weise zur notwendigen Versachlichung der Debatte beitragen wollen."

 

Nun wünschen wir euch trotz allem besinnliche, ruhige Weihnachtstage mit Zeit zum Erholen und Nachdenken. Auf dass das Jahr 2024 mit unser aller Hilfe viele große Veränderungen ermöglicht, die unser Leben langfristig lebenswert erhalten.

 

Danke für euren Einsatz!

 

Maiken und Karl

 

0 Kommentare

Unser Jahres-Newsletter 2023

Liebe Leserinnen und Leser,

 

ein ganzes Jahr lang haben wir keinen Newsletter geschrieben. 

Ehrlich gesagt: Es fehlten mir die Worte. Was schreiben, wenn immer mehr Katastrophen-Nachrichten einen schier erdrücken mit der Last der Zerstörung, Leid und Trauer? Und jetzt auch noch die Ergebnisse der COP 28 in Dubai, die einen möglichen Ausstieg aus fossilen Energien auf irgendwann vertagen. Wie erfolgreich Abkommen ohne einen konkreten zeitlichen Plan sind, kennen wir ja schon vom Kyoto-Protokoll und dem Pariser Klima-Abkommen. Dennoch wird das Ergebnis als Erfolg gelobt. Wir werden sehen, ob das angebracht sein wird...Ich bezweifle es.

 

Es ist schwierig, in dieser Zeit des ungewissen Umbruchs die richtigen Worte zu finden. Wir benötigen Mut und Klarheit, um die Probleme ehrlich anzugehen; Energie, um uns weiterhin für eine lebenswerte Zukunft einzusetzen; Fürsorge und Achtsamkeit für uns und unsere Mitmenschen; Gemeinschaft, in der wir geborgen sind; Konsequenz und Verantwortung, um nicht aufzugeben.

 

Vor einigen Tagen las ich einen Blog von Tadzio Müller, der mich sehr berührte. Er schreibt:
"Ich muss also, um zu hoffen, nicht auf magisches Denken setzen und die Sicherheit des Klimakollaps verdrängen .....Um zu hoffen, muss ich “nur” mein Vertrauen in die Menschen um mich herum legen können: dass dies die Menschen sein werden, mit denen zusammen ich versuchen werde, in einer wahrscheinlich immer dunkler werdenden Welt immer wieder immer neue, wenn es gut läuft sogar immer größere Räume der Solidarität, der Liebe und der Menschlichkeit zu schaffen."

 

Eine Gemeinschaft, in der man geborgen ist, die zu einem hält, die zusammen an einem Ziel arbeitet, mit der man, wenn auch nur kleine, Erfolge erlebt, eine solche Gemeinschaft ist wesentlich, um in dieser Zeit trotz all der immensen Belastungen Freude zu bewahren. Und wer weiß, vielleicht werden die Samen, die wir zusammen säen, doch noch Früchte tragen. Stellt euch vor, wir würden es schaffen, die Krisen zu überwinden! Wie wunderschön sähe das Leben dann aus! 

 

Noch besteht die Möglichkeit, eine globale Klimakatastrophe abzuwenden, auch wenn die Klimakrise schon seit Jahren viele lokale und regionale Katastrophen auslöst. Dieses Jahr war nur ein Vorgeschmack auf das was kommen wird, wenn wir nicht sofort beherzt handeln.

 

Heute stehen wir bei WissenLeben daher umso klarer und konsequenter für eine lebenswerte Zukunft ein. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit immer geringer wird, eine globale Katastrophe zu vermeiden, ist ein vorzeitiges Aufgeben keine Option.

 

Daher wollen wir Mut machen, sich noch stärker für unser aller Zukunft friedlich einzusetzen. Dabei ist es wichtig, auch auf sich selbst zu achten, immer wieder Kraft zu schöpfen, in der Natur, mit anderen Menschen, in Gemeinschaft. Das ist auch das Anliegen unsererer "anders wandern Touren", von denen wir euch einen kurzen Rückblick von 2023 geben. Auch haben wir schon einen konkreten Termin zum Vorfreuen, den wir im Ausblick auf 2024 ankündigen.

 

Gleichzeitig wollen wir nicht die Augen verschließen vor den Tatsachen. Daher fügen wir einige Links zu wichtigen Dingen ein.

 

Final stellt sich die Frage: Reicht es, weiterhin das zu tun, was wir bisher getan haben? Leider muss da die Antwort ein eindeutiges "Nein!" sein. Weder wir als Verein, noch wir als Land oder als Weltgemeinschaft oder als Individuum. Was also tun? Darüber werden wir in nächster Zeit intensiv diskutieren. Schreibt uns eure Gedanken und Ideen! Wir freuen uns auf intensiven Austausch.

 

Viel Freude beim Lesen und viel Mut und Kraft, euch für unser aller Zukunft einzustehen.

 

Ein Rückblick auf unsere Touren 2023

 

Seit 2019 bieten wir "anders wandern" Touren an

 

Was ist anders wandern? Wir wandern und radeln gemeinsam durch die Natur, entdecken und geniessen deren Schönheit, verschließen aber nicht die Augen vor ihrer Zerstörung. Über Gespräche, Diskussionen, Texte und Ruhe sammeln wir Ideen und Kraft für den Wandel. Diese Kraft ist noch wichtiger als je zuvor. Und diese wollen wir gemeinsam fördern.

 

Unsere Highlights dieses Jahr waren:   

 

Inn-Radtour von Imst nach Passau

Vom 27. Mai bis zum 2. Juni radelten wir von Imst nach Passau. Entlang des Weges besuchten wir verschiedene Initiativen, die sich für lokale Lösungen einsetzen. Vom Leihladen Innsbruck zum Sauriassl Syndikat in Altötting, vom Institut für Baubiologie in Rosenheim zur Lebensgemeinschaft Puls der Erde im Lenzwald durften wir sehr engagierte Menschen kennenlernen, die genau das umsetzen, was wir so dringend benötigen: Mehr Miteinander und Achtung für alles Leben. Die Tour tat sehr gut, um positive Eindrücke zu sammeln und zu erleben, dass ein anders Leben möglich ist und an vielen Orten schon praktiziert wird.

 

Übrigens: Die Projekte, die wir besuchten, fanden wir auf der Karte von morgen. Stöber dort doch auch mal herum - es finden sich Dinge ganz in der Nähe, von denen man eventuell noch gar nichts weiß.

Link zur Karte von morgen

 

Abschied von den Zugspitz-Gletschern

Diese Tour war schwierig. Zum einen zeigte der verschwundene Gletscher in aller Deutlichkeit, wie dringlich effektiver Klimaschutz ist. Zum anderen war der Anblick der Übermassen an Touristen bei der "höchsten Wurst Deutschlands" ein sehr starker Gegensatz zu dem Verlust, der direkt vor Augen liegt und doch von kaum jemandem wahrgenommen zu werden scheint. 

 

Im gespräch zeigte es sich, dass die Dringlichkeit auch für manche aktiven Menschen eine Überforderung ist. Das ist nur zu verständlich. Denn im Grunde erfahren wir ein kollektives Trauma, das nicht leicht verarbeitet werden kann und wir vermeiden daher gerne, uns mit der Bedrohung auseinanderszusetzen. Zielführend ist das allerdings nicht. Es ist noch viel mehr Einsatz von allen nötig, die verstehen, um was es geht. Auch wenn das unangenehm ist.


Wo können wir unsere Zeit und Energie, unsere Ideen und Erfahrungen am sinnvollsten einbringen? Wie können wir effektiv an Veränderungen mitwirken, und gleichzeitig Energie und Mut spenden? Wie können wir dazu beitragen, dass das offensichtliche Versagen der Politik nicht zu Politikverdrossenheit führt sondern im Gegenteil zum erhöhten Einsatz für Demokratie, für Gemeinwohl, für Menschenrechte, für Gerechtigkeit für alles Lebendige? Dies sind Fragen, die wir uns stellen und an denen wir nächstes jahr verstärkt arbeiten werden. 

 

Unsere 3. öko-faire Kaffee-Radtour

Zum dritten Mal machten wir uns diesen Sommer mit ökologisch angebautem, fair gehandelten und gesegeltem Kaffee von Hamburg aus auf den Weg - zusammen mit altbekannten und neu-dazugestoßenen Radlerinnen und Radlern aus ganz Deutschland. Die Strecke führte uns durch wunderschöne Landschaften und Städte - von Lüneburg zur Woltersburger Mühle, durch´s Wendland zum Ökodorf Siebenlinden; von Magdeburg über Dessau nach Leizig. Überall trafen wir freundliche Menschen und lernten wieder einmal, wie viele tolle Projekte überall entstehen. 

 

Es tut gut, in Gemeinschaft in schöner Natur so viel Positives zu erleben. Dank dafür an alle Teilnehmenden! Und einen großen Dank an den Schirmherr unserer Tour, Niko Paech, der uns in Lüneburg mit einem hervorragenden Vortrag erfreut und motiviert hat.

 

Ausblick auf 2024

Unsere 4. öko-faire Faffee-Radtour

Im Jahr 2024 steht ein Termin schon mal fest: Unsere öko-faire Kaffee-Radtour wird nächstes Jahr die Ostsee entlang führen, von Hamburg nach Stralsund. Haltet euch vom 30. August  bis zum 4. September schon mal frei! Wir freuen uns sehr auf unsere gemeinsame Tour! Alle anderen Touren sind noch in Planung. 

Vortragsreihe "Klartext Klima"

In Kooperation mit der vhs Weilheim werden wir sechs Vorträge organisieren, die wichtige Klimathemen ansprechen: von Wissenschaft zu rechtlichen und philosophinschen Fragen des zivilen Ungehorsams, von Postwachstum (am 18. April kommt Niko Paech nach Weilheim) bis Klimagerechtigkeit, von direkter Demokratie durch Bürgergutachten mit Planungszellen zu positiven Zukunftsvisionen. Sobald das Programm fertig ist werden wir es in einem separaten Newsletter zusenden.

Demokratie gemeinsam gestalten

Einführung in Idee und Praxis der Planungszelle

"Wie können wir gute Lösungen für drängende Herausforderungen unserer Zeit entwickeln? Eine bewährte Methode der Bürgerbeteiligung und Entscheidungsfindung ist die "Planungszelle". Mit ihrer Hilfe kommen unterschiedliche Perspektiven zu Wort und es können Gemeinsamkeiten auch bei kontroversen Themen gefunden werden. Wir laden Sie ein, das Beteiligungsformat "Planungszelle" gemeinsam mit dem erfahrenen Moderator Wolfgang Scheffler kennenzulernen und zu erproben. Sie können erleben, wie effektiv Sie sich auf Lösungsmöglichkeiten verständigen werden."

 

Dieser Workshop wird am 20.2. an der vhs in München angeboten, sowie am 19.2. in Weilheim. Letzteres wird von unserem Verein WissenLeben organisiert.  
Bei Interesse für den Workshop in Weilheim bitte über info@wissenleben.de anmelden. Teilnahme ist kostenfrei.

 

Wichtige Dinge

Dringlichkeit der Klimakrise

Dazu könnten wir sehr viele neueste Forschungergebnisse posten. Als Überblick soll das Spiegel-Interview von Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber, Mitglied unseres wissenschaftlichen Beirats, ausreichen.

 

Laudate Deum

Der Papst hat kürzlich ein neues Schreiben veröffentlicht: Laudate Deum.
Es lohnt sich, dieses Schreiben zu lesen. Er zeigt klar auf, dass Klimaleugner und Verharmloser, Menschen, die die Schuld den Armen geben und Aktivisten ins Lächerliche ziehen, sich selbst schuldig machen.

 

Einige wichtige Zitate daraus:

  • der Klimawandel (ist) »ein schockierendes Beispiel für eine strukturelle Sünde«
  • Nie hatte die Menschheit so viel Macht über sich selbst, und nichts kann garantieren, dass sie diese gut gebrauchen wird, vor allem wenn man bedenkt, in welcher Weise sie sich gerade jetzt ihrer bedient […]. In welchen Händen liegt so viel Macht, und in welche Hände kann sie gelangen? Es ist überaus gefährlich, dass sie bei einem kleinen Teil der Menschheit liegt.
  • Wir müssen alle gemeinsam die Frage nach der menschlichen Macht, nach ihrem Sinn und nach ihren Grenzen neu bedenken. ... Es braucht Klarheit und Ehrlichkeit, um rechtzeitig zu erkennen, dass unsere Macht und der Fortschritt, den wir erzeugen, sich gegen uns selbst richten.
  • Im eigenen Gewissen und angesichts der Kinder, die für den Schaden ihres Handelns bezahlen werden, stellt sich die Frage nach dem Sinn: Welchen Sinn hat mein Leben, was ist der Sinn meines Erdendaseins, was ist letztlich der Sinn meiner Arbeit und meiner Mühe?
  • Ich halte es für wesentlich, darauf zu bestehen, dass »einfach nur eine technische Lösung für jedes auftretende Umweltproblem zu suchen bedeutet, Dinge zu isolieren, die in der Wirklichkeit miteinander verknüpft sind, und die wahren und tiefsten Probleme des weltweiten Systems zu verbergen«.
  • Hören wir endlich auf mit dem unverantwortlichen Spott, der dieses Thema als etwas bloß Ökologisches, „Grünes“, Romantisches darstellt, das oft von wirtschaftlichen Interessen ins Lächerliche gezogen wird. Geben wir endlich zu, dass es sich um ein in vielerlei Hinsicht menschliches und soziales Problem handelt. Deshalb bedarf es einer Beteiligung von allen.
  • Auf Klimakonferenzen ziehen die Aktionen von sogenannten „radikalisierten“ Gruppen oft die Aufmerksamkeit auf sich. In Wirklichkeit füllen sie jedoch eine Lücke in der Gesellschaft als Ganzer, die einen gesunden „Druck“ ausüben müsste, denn es liegt an jeder Familie, zu bedenken, dass die Zukunft ihrer Kinder auf dem Spiel steht.
  • Aber was zählt, ist etwas weniger Quantitatives, nämlich die Erinnerung daran, dass es keine dauerhaften Veränderungen ohne kulturellen Wandel gibt, ohne eine Reifung im Lebensstil und der gesellschaftlichen Überzeugungen, und es gibt keinen kulturellen Wandel ohne einen Wandel in den Menschen.

Eine rebellische Ordensschwester

Eine sehr lesenswerte Rede einer Ordensschwester aus El Salvador. ZUm Abschluss sagt sie: "Deshalb ein letztes, was ich Ihnen sagen möchte: „Habt keine Angst!“ Angst davor Eure Identität zu verlieren. Identität wird uns in Beziehungen geschenkt. Wenn wir bereit sind loszulassen, werden wir dreißig-, sechzig, hundertfach zurückbekommen. Habt keine Angst, die Kontrolle zu verlieren. Ihr seid gesegnet, wenn ihr rebellische Schwestern und Brüder in der Nachfolge des Rebell Jesus in Euren Reihen habt; junge und alte, die sich mutig und ohne Berührungsängste dorthin wagen, dorthin wo Leben in Gefahr ist, dorthin wo verlorenes Leben betrauert wird, aber auch dorthin wo heute das Leben pulsiert,. „Die Welt wahren in wilder Verbundenheit“, bringt es die Autorin, deren Buch mich inspiriert, auf den Punkt. Lasst uns die Welt wahren in wilder Verbundenheit!"

Deutschland belegt Platz 14 bei Klimaschutz / 
Amnesty International warnt Klimaaktivist*innen

Im Climate Change Perfromance Index von Germanwatch ist Deutschland auf Platz 14, hinter Ländern wie Indien, Marokko und Chile. Immerhin ist Deutschland damit nicht ganz weit hinten. Denoch sind wir noch lange nicht der Vorreiter, als den sich Deutschland oft gerne darstellt. 

Gleichzeitig führte Amnesty International erstmals in seiner "Protest Map" Deutschland als ein Land auf, in dem Proteste unterdrückt werden. Siehe dazu auch den Artikel in der taz

Klima-Kleber: Kriminelle oder Lebensretter?

 

Aktivistinnen und Aktivisten der letzten Generation sind seit bald zwei Jahren immer wieder in den Schlagzeilen. Das Verständnis für die Aktionen ist oft gering, dafür die Wut umso größer. Auch viele Richter sehen die Aktionen kritisch - andere hingegen geben den Aktivisten recht. Die Aktionen werden daher von mehrmonatigem Freiheitsstrafen bis zu Freispruch behandelt. Hier eine kleine Auswahl von drei Artikeln, um die Aktionen der Aktivistinnen der Letzten Generation etwas ausgewogener zu beleuchten:

 

FAZ, 29.11.2023. 
Warum es falsch ist, Klimaprotest und Seenotrettung zu kriminalisieren 

"Soziale Bewegungen wachsen aus den Problemlagen, Interessen und Milieus unserer Gesellschaft. Es ist keine Anmaßung, wenn sie beanspruchen, die öffentliche Meinungsbildung und politische Entscheidungsprozesse zu beeinflussen. Es ist gerade ihre Funktion in einer demokratischen Gemeinschaft. Es entspricht der demokratischen Struktur unseres Gemeinwesens, dass sich solche Gruppen Sichtbarkeit und Gehör verschaffen. Das gilt auch dann, wenn sie dafür Formen nutzen, die von den konventionellen Wegen abweichen. Protest stört. Aber er ist wertvoll."

 

Verfassungsblog, 14.11.2023
Klimaschutz als rechtfertigender Notstand

"„Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.“

 

Verfassungsblog, 8.11.2023

§ 129 StGB und die Erheblichkeit der Erheblichkeit

Es geht im Kern um die Frage, wie eine liberale Demokratie angesichts einer zunehmenden Klimakrise mit Menschen umgeht, die Gesellschaft und Staat mit störendem Protest an die verfassungsrechtliche Pflicht zum Erhalt der Lebensgrundlagen erinnern. Mit der Mobilisierung des § 129 StGB und den damit verbundenen Eingriffsbefugnissen gegen friedlichen Klimaprotest droht der Staat politische Teilhabe zu kriminalisieren und so den zur Bewältigung der Klimakrise so notwendigen demokratischen Diskurs zu ersticken.

 

Einige Frage möchten wir zu diesem Thema stellen: 

Was ist notwendig, um angesichts der immensen Dringlichkeit noch schnell genug Änderungen zu erzielen? Wie können wir rechtzeitig die notwendige Mehrheit für Änderungen erreichen? Ist Aufgeben eine sinnvolle Option? Was ist wirklich kriminell angesichts der bedrohlichen Weltklimalage? Wie gewichtet sich orangene Farbe auf einem Weihnachstbaum gegenüber der Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen? Warum wird sich um Ersteres viel mehr aufgeregt als über Letzteres?

Bist Du Wissenschaftler*in? Dann unterzeichne bitte die Petition "Handeln statt Kriminalisieren"

"Wissenschaft hat den Auftrag, die eigene sachorientierte Expertise in den Dienst der Gesellschaft zu stellen. Das bedeutet immer dringlicher, Verantwortung für die (Über-)Lebensmöglichkeiten zukünftiger Generationen zu übernehmen, die durch den menschengemachten Klimawandel massiv bedroht sind. Zurecht stemmen sich immer mehr Menschen gegen das verantwortungslose „Weiter-So“, das sich häufig hinter der Fassade wohlfeiler Klimaschutzabsichten verbirgt. Die Protestformen sind mannigfaltig. Manche gehen an die Grenze dessen, was für die Bevölkerung in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat erträglich erscheint. Sie sind unseres Erachtens jedoch Ausdruck eines letzten Mittels, um die zuständigen politischen Akteur:innen wie die Gesellschaft insgesamt zur Wahrnehmung ihrer Verantwortung zu bewegen. Als Gruppe von Wissenschaftler:innen haben wir daher im April 2023 die untenstehende Erklärung verfasst, mit der wir zu einer angemessenen Akzentsetzung mahnen und auf diese Weise zur notwendigen Versachlichung der Debatte beitragen wollen."

 

Nun wünschen wir euch trotz allem besinnliche, ruhige Weihnachtstage mit Zeit zum Erholen und Nachdenken. Auf dass das Jahr 2024 mit unser aller Hilfe viele große Veränderungen ermöglicht, die unser Leben langfristig lebenswert erhalten.

 

Danke für euren Einsatz!

 

Maiken und Karl

 

0 Kommentare

Unser Jahres-Newsletter 2023

Liebe Leserinnen und Leser,

 

ein ganzes Jahr lang haben wir keinen Newsletter geschrieben. 

Ehrlich gesagt: Es fehlten mir die Worte. Was schreiben, wenn immer mehr Katastrophen-Nachrichten einen schier erdrücken mit der Last der Zerstörung, Leid und Trauer? Und jetzt auch noch die Ergebnisse der COP 28 in Dubai, die einen möglichen Ausstieg aus fossilen Energien auf irgendwann vertagen. Wie erfolgreich Abkommen ohne einen konkreten zeitlichen Plan sind, kennen wir ja schon vom Kyoto-Protokoll und dem Pariser Klima-Abkommen. Dennoch wird das Ergebnis als Erfolg gelobt. Wir werden sehen, ob das angebracht sein wird...Ich bezweifle es.

 

Es ist schwierig, in dieser Zeit des ungewissen Umbruchs die richtigen Worte zu finden. Wir benötigen Mut und Klarheit, um die Probleme ehrlich anzugehen; Energie, um uns weiterhin für eine lebenswerte Zukunft einzusetzen; Fürsorge und Achtsamkeit für uns und unsere Mitmenschen; Gemeinschaft, in der wir geborgen sind; Konsequenz und Verantwortung, um nicht aufzugeben.

 

Vor einigen Tagen las ich einen Blog von Tadzio Müller, der mich sehr berührte. Er schreibt:
"Ich muss also, um zu hoffen, nicht auf magisches Denken setzen und die Sicherheit des Klimakollaps verdrängen .....Um zu hoffen, muss ich “nur” mein Vertrauen in die Menschen um mich herum legen können: dass dies die Menschen sein werden, mit denen zusammen ich versuchen werde, in einer wahrscheinlich immer dunkler werdenden Welt immer wieder immer neue, wenn es gut läuft sogar immer größere Räume der Solidarität, der Liebe und der Menschlichkeit zu schaffen."

 

Eine Gemeinschaft, in der man geborgen ist, die zu einem hält, die zusammen an einem Ziel arbeitet, mit der man, wenn auch nur kleine, Erfolge erlebt, eine solche Gemeinschaft ist wesentlich, um in dieser Zeit trotz all der immensen Belastungen Freude zu bewahren. Und wer weiß, vielleicht werden die Samen, die wir zusammen säen, doch noch Früchte tragen. Stellt euch vor, wir würden es schaffen, die Krisen zu überwinden! Wie wunderschön sähe das Leben dann aus! 

 

Noch besteht die Möglichkeit, eine globale Klimakatastrophe abzuwenden, auch wenn die Klimakrise schon seit Jahren viele lokale und regionale Katastrophen auslöst. Dieses Jahr war nur ein Vorgeschmack auf das was kommen wird, wenn wir nicht sofort beherzt handeln.

 

Heute stehen wir bei WissenLeben daher umso klarer und konsequenter für eine lebenswerte Zukunft ein. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit immer geringer wird, eine globale Katastrophe zu vermeiden, ist ein vorzeitiges Aufgeben keine Option.

 

Daher wollen wir Mut machen, sich noch stärker für unser aller Zukunft friedlich einzusetzen. Dabei ist es wichtig, auch auf sich selbst zu achten, immer wieder Kraft zu schöpfen, in der Natur, mit anderen Menschen, in Gemeinschaft. Das ist auch das Anliegen unsererer "anders wandern Touren", von denen wir euch einen kurzen Rückblick von 2023 geben. Auch haben wir schon einen konkreten Termin zum Vorfreuen, den wir im Ausblick auf 2024 ankündigen.

 

Gleichzeitig wollen wir nicht die Augen verschließen vor den Tatsachen. Daher fügen wir einige Links zu wichtigen Dingen ein.

 

Final stellt sich die Frage: Reicht es, weiterhin das zu tun, was wir bisher getan haben? Leider muss da die Antwort ein eindeutiges "Nein!" sein. Weder wir als Verein, noch wir als Land oder als Weltgemeinschaft oder als Individuum. Was also tun? Darüber werden wir in nächster Zeit intensiv diskutieren. Schreibt uns eure Gedanken und Ideen! Wir freuen uns auf intensiven Austausch.

 

Viel Freude beim Lesen und viel Mut und Kraft, euch für unser aller Zukunft einzustehen.

 

Ein Rückblick auf unsere Touren 2023

 

Seit 2019 bieten wir "anders wandern" Touren an

 

Was ist anders wandern? Wir wandern und radeln gemeinsam durch die Natur, entdecken und geniessen deren Schönheit, verschließen aber nicht die Augen vor ihrer Zerstörung. Über Gespräche, Diskussionen, Texte und Ruhe sammeln wir Ideen und Kraft für den Wandel. Diese Kraft ist noch wichtiger als je zuvor. Und diese wollen wir gemeinsam fördern.

 

Unsere Highlights dieses Jahr waren:   

 

Inn-Radtour von Imst nach Passau

Vom 27. Mai bis zum 2. Juni radelten wir von Imst nach Passau. Entlang des Weges besuchten wir verschiedene Initiativen, die sich für lokale Lösungen einsetzen. Vom Leihladen Innsbruck zum Sauriassl Syndikat in Altötting, vom Institut für Baubiologie in Rosenheim zur Lebensgemeinschaft Puls der Erde im Lenzwald durften wir sehr engagierte Menschen kennenlernen, die genau das umsetzen, was wir so dringend benötigen: Mehr Miteinander und Achtung für alles Leben. Die Tour tat sehr gut, um positive Eindrücke zu sammeln und zu erleben, dass ein anders Leben möglich ist und an vielen Orten schon praktiziert wird.

 

Übrigens: Die Projekte, die wir besuchten, fanden wir auf der Karte von morgen. Stöber dort doch auch mal herum - es finden sich Dinge ganz in der Nähe, von denen man eventuell noch gar nichts weiß.

Link zur Karte von morgen

 

Abschied von den Zugspitz-Gletschern

Diese Tour war schwierig. Zum einen zeigte der verschwundene Gletscher in aller Deutlichkeit, wie dringlich effektiver Klimaschutz ist. Zum anderen war der Anblick der Übermassen an Touristen bei der "höchsten Wurst Deutschlands" ein sehr starker Gegensatz zu dem Verlust, der direkt vor Augen liegt und doch von kaum jemandem wahrgenommen zu werden scheint. 

 

Im gespräch zeigte es sich, dass die Dringlichkeit auch für manche aktiven Menschen eine Überforderung ist. Das ist nur zu verständlich. Denn im Grunde erfahren wir ein kollektives Trauma, das nicht leicht verarbeitet werden kann und wir vermeiden daher gerne, uns mit der Bedrohung auseinanderszusetzen. Zielführend ist das allerdings nicht. Es ist noch viel mehr Einsatz von allen nötig, die verstehen, um was es geht. Auch wenn das unangenehm ist.


Wo können wir unsere Zeit und Energie, unsere Ideen und Erfahrungen am sinnvollsten einbringen? Wie können wir effektiv an Veränderungen mitwirken, und gleichzeitig Energie und Mut spenden? Wie können wir dazu beitragen, dass das offensichtliche Versagen der Politik nicht zu Politikverdrossenheit führt sondern im Gegenteil zum erhöhten Einsatz für Demokratie, für Gemeinwohl, für Menschenrechte, für Gerechtigkeit für alles Lebendige? Dies sind Fragen, die wir uns stellen und an denen wir nächstes jahr verstärkt arbeiten werden. 

 

Unsere 3. öko-faire Kaffee-Radtour

Zum dritten Mal machten wir uns diesen Sommer mit ökologisch angebautem, fair gehandelten und gesegeltem Kaffee von Hamburg aus auf den Weg - zusammen mit altbekannten und neu-dazugestoßenen Radlerinnen und Radlern aus ganz Deutschland. Die Strecke führte uns durch wunderschöne Landschaften und Städte - von Lüneburg zur Woltersburger Mühle, durch´s Wendland zum Ökodorf Siebenlinden; von Magdeburg über Dessau nach Leizig. Überall trafen wir freundliche Menschen und lernten wieder einmal, wie viele tolle Projekte überall entstehen. 

 

Es tut gut, in Gemeinschaft in schöner Natur so viel Positives zu erleben. Dank dafür an alle Teilnehmenden! Und einen großen Dank an den Schirmherr unserer Tour, Niko Paech, der uns in Lüneburg mit einem hervorragenden Vortrag erfreut und motiviert hat.

 

Ausblick auf 2024

Unsere 4. öko-faire Faffee-Radtour

Im Jahr 2024 steht ein Termin schon mal fest: Unsere öko-faire Kaffee-Radtour wird nächstes Jahr die Ostsee entlang führen, von Hamburg nach Stralsund. Haltet euch vom 30. August  bis zum 4. September schon mal frei! Wir freuen uns sehr auf unsere gemeinsame Tour! Alle anderen Touren sind noch in Planung. 

Vortragsreihe "Klartext Klima"

In Kooperation mit der vhs Weilheim werden wir sechs Vorträge organisieren, die wichtige Klimathemen ansprechen: von Wissenschaft zu rechtlichen und philosophinschen Fragen des zivilen Ungehorsams, von Postwachstum (am 18. April kommt Niko Paech nach Weilheim) bis Klimagerechtigkeit, von direkter Demokratie durch Bürgergutachten mit Planungszellen zu positiven Zukunftsvisionen. Sobald das Programm fertig ist werden wir es in einem separaten Newsletter zusenden.

Demokratie gemeinsam gestalten

Einführung in Idee und Praxis der Planungszelle

"Wie können wir gute Lösungen für drängende Herausforderungen unserer Zeit entwickeln? Eine bewährte Methode der Bürgerbeteiligung und Entscheidungsfindung ist die "Planungszelle". Mit ihrer Hilfe kommen unterschiedliche Perspektiven zu Wort und es können Gemeinsamkeiten auch bei kontroversen Themen gefunden werden. Wir laden Sie ein, das Beteiligungsformat "Planungszelle" gemeinsam mit dem erfahrenen Moderator Wolfgang Scheffler kennenzulernen und zu erproben. Sie können erleben, wie effektiv Sie sich auf Lösungsmöglichkeiten verständigen werden."

 

Dieser Workshop wird am 20.2. an der vhs in München angeboten, sowie am 19.2. in Weilheim. Letzteres wird von unserem Verein WissenLeben organisiert.  
Bei Interesse für den Workshop in Weilheim bitte über info@wissenleben.de anmelden. Teilnahme ist kostenfrei.

 

Wichtige Dinge

Dringlichkeit der Klimakrise

Dazu könnten wir sehr viele neueste Forschungergebnisse posten. Als Überblick soll das Spiegel-Interview von Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber, Mitglied unseres wissenschaftlichen Beirats, ausreichen.

 

Laudate Deum

Der Papst hat kürzlich ein neues Schreiben veröffentlicht: Laudate Deum.
Es lohnt sich, dieses Schreiben zu lesen. Er zeigt klar auf, dass Klimaleugner und Verharmloser, Menschen, die die Schuld den Armen geben und Aktivisten ins Lächerliche ziehen, sich selbst schuldig machen.

 

Einige wichtige Zitate daraus:

  • der Klimawandel (ist) »ein schockierendes Beispiel für eine strukturelle Sünde«
  • Nie hatte die Menschheit so viel Macht über sich selbst, und nichts kann garantieren, dass sie diese gut gebrauchen wird, vor allem wenn man bedenkt, in welcher Weise sie sich gerade jetzt ihrer bedient […]. In welchen Händen liegt so viel Macht, und in welche Hände kann sie gelangen? Es ist überaus gefährlich, dass sie bei einem kleinen Teil der Menschheit liegt.
  • Wir müssen alle gemeinsam die Frage nach der menschlichen Macht, nach ihrem Sinn und nach ihren Grenzen neu bedenken. ... Es braucht Klarheit und Ehrlichkeit, um rechtzeitig zu erkennen, dass unsere Macht und der Fortschritt, den wir erzeugen, sich gegen uns selbst richten.
  • Im eigenen Gewissen und angesichts der Kinder, die für den Schaden ihres Handelns bezahlen werden, stellt sich die Frage nach dem Sinn: Welchen Sinn hat mein Leben, was ist der Sinn meines Erdendaseins, was ist letztlich der Sinn meiner Arbeit und meiner Mühe?
  • Ich halte es für wesentlich, darauf zu bestehen, dass »einfach nur eine technische Lösung für jedes auftretende Umweltproblem zu suchen bedeutet, Dinge zu isolieren, die in der Wirklichkeit miteinander verknüpft sind, und die wahren und tiefsten Probleme des weltweiten Systems zu verbergen«.
  • Hören wir endlich auf mit dem unverantwortlichen Spott, der dieses Thema als etwas bloß Ökologisches, „Grünes“, Romantisches darstellt, das oft von wirtschaftlichen Interessen ins Lächerliche gezogen wird. Geben wir endlich zu, dass es sich um ein in vielerlei Hinsicht menschliches und soziales Problem handelt. Deshalb bedarf es einer Beteiligung von allen.
  • Auf Klimakonferenzen ziehen die Aktionen von sogenannten „radikalisierten“ Gruppen oft die Aufmerksamkeit auf sich. In Wirklichkeit füllen sie jedoch eine Lücke in der Gesellschaft als Ganzer, die einen gesunden „Druck“ ausüben müsste, denn es liegt an jeder Familie, zu bedenken, dass die Zukunft ihrer Kinder auf dem Spiel steht.
  • Aber was zählt, ist etwas weniger Quantitatives, nämlich die Erinnerung daran, dass es keine dauerhaften Veränderungen ohne kulturellen Wandel gibt, ohne eine Reifung im Lebensstil und der gesellschaftlichen Überzeugungen, und es gibt keinen kulturellen Wandel ohne einen Wandel in den Menschen.

Eine rebellische Ordensschwester

Eine sehr lesenswerte Rede einer Ordensschwester aus El Salvador. ZUm Abschluss sagt sie: "Deshalb ein letztes, was ich Ihnen sagen möchte: „Habt keine Angst!“ Angst davor Eure Identität zu verlieren. Identität wird uns in Beziehungen geschenkt. Wenn wir bereit sind loszulassen, werden wir dreißig-, sechzig, hundertfach zurückbekommen. Habt keine Angst, die Kontrolle zu verlieren. Ihr seid gesegnet, wenn ihr rebellische Schwestern und Brüder in der Nachfolge des Rebell Jesus in Euren Reihen habt; junge und alte, die sich mutig und ohne Berührungsängste dorthin wagen, dorthin wo Leben in Gefahr ist, dorthin wo verlorenes Leben betrauert wird, aber auch dorthin wo heute das Leben pulsiert,. „Die Welt wahren in wilder Verbundenheit“, bringt es die Autorin, deren Buch mich inspiriert, auf den Punkt. Lasst uns die Welt wahren in wilder Verbundenheit!"

Deutschland belegt Platz 14 bei Klimaschutz / 
Amnesty International warnt Klimaaktivist*innen

Im Climate Change Perfromance Index von Germanwatch ist Deutschland auf Platz 14, hinter Ländern wie Indien, Marokko und Chile. Immerhin ist Deutschland damit nicht ganz weit hinten. Denoch sind wir noch lange nicht der Vorreiter, als den sich Deutschland oft gerne darstellt. 

Gleichzeitig führte Amnesty International erstmals in seiner "Protest Map" Deutschland als ein Land auf, in dem Proteste unterdrückt werden. Siehe dazu auch den Artikel in der taz

Klima-Kleber: Kriminelle oder Lebensretter?

 

Aktivistinnen und Aktivisten der letzten Generation sind seit bald zwei Jahren immer wieder in den Schlagzeilen. Das Verständnis für die Aktionen ist oft gering, dafür die Wut umso größer. Auch viele Richter sehen die Aktionen kritisch - andere hingegen geben den Aktivisten recht. Die Aktionen werden daher von mehrmonatigem Freiheitsstrafen bis zu Freispruch behandelt. Hier eine kleine Auswahl von drei Artikeln, um die Aktionen der Aktivistinnen der Letzten Generation etwas ausgewogener zu beleuchten:

 

FAZ, 29.11.2023. 
Warum es falsch ist, Klimaprotest und Seenotrettung zu kriminalisieren 

"Soziale Bewegungen wachsen aus den Problemlagen, Interessen und Milieus unserer Gesellschaft. Es ist keine Anmaßung, wenn sie beanspruchen, die öffentliche Meinungsbildung und politische Entscheidungsprozesse zu beeinflussen. Es ist gerade ihre Funktion in einer demokratischen Gemeinschaft. Es entspricht der demokratischen Struktur unseres Gemeinwesens, dass sich solche Gruppen Sichtbarkeit und Gehör verschaffen. Das gilt auch dann, wenn sie dafür Formen nutzen, die von den konventionellen Wegen abweichen. Protest stört. Aber er ist wertvoll."

 

Verfassungsblog, 14.11.2023
Klimaschutz als rechtfertigender Notstand

"„Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.“

 

Verfassungsblog, 8.11.2023

§ 129 StGB und die Erheblichkeit der Erheblichkeit

Es geht im Kern um die Frage, wie eine liberale Demokratie angesichts einer zunehmenden Klimakrise mit Menschen umgeht, die Gesellschaft und Staat mit störendem Protest an die verfassungsrechtliche Pflicht zum Erhalt der Lebensgrundlagen erinnern. Mit der Mobilisierung des § 129 StGB und den damit verbundenen Eingriffsbefugnissen gegen friedlichen Klimaprotest droht der Staat politische Teilhabe zu kriminalisieren und so den zur Bewältigung der Klimakrise so notwendigen demokratischen Diskurs zu ersticken.

 

Einige Frage möchten wir zu diesem Thema stellen: 

Was ist notwendig, um angesichts der immensen Dringlichkeit noch schnell genug Änderungen zu erzielen? Wie können wir rechtzeitig die notwendige Mehrheit für Änderungen erreichen? Ist Aufgeben eine sinnvolle Option? Was ist wirklich kriminell angesichts der bedrohlichen Weltklimalage? Wie gewichtet sich orangene Farbe auf einem Weihnachstbaum gegenüber der Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen? Warum wird sich um Ersteres viel mehr aufgeregt als über Letzteres?

Bist Du Wissenschaftler*in? Dann unterzeichne bitte die Petition "Handeln statt Kriminalisieren"

"Wissenschaft hat den Auftrag, die eigene sachorientierte Expertise in den Dienst der Gesellschaft zu stellen. Das bedeutet immer dringlicher, Verantwortung für die (Über-)Lebensmöglichkeiten zukünftiger Generationen zu übernehmen, die durch den menschengemachten Klimawandel massiv bedroht sind. Zurecht stemmen sich immer mehr Menschen gegen das verantwortungslose „Weiter-So“, das sich häufig hinter der Fassade wohlfeiler Klimaschutzabsichten verbirgt. Die Protestformen sind mannigfaltig. Manche gehen an die Grenze dessen, was für die Bevölkerung in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat erträglich erscheint. Sie sind unseres Erachtens jedoch Ausdruck eines letzten Mittels, um die zuständigen politischen Akteur:innen wie die Gesellschaft insgesamt zur Wahrnehmung ihrer Verantwortung zu bewegen. Als Gruppe von Wissenschaftler:innen haben wir daher im April 2023 die untenstehende Erklärung verfasst, mit der wir zu einer angemessenen Akzentsetzung mahnen und auf diese Weise zur notwendigen Versachlichung der Debatte beitragen wollen."

 

Nun wünschen wir euch trotz allem besinnliche, ruhige Weihnachtstage mit Zeit zum Erholen und Nachdenken. Auf dass das Jahr 2024 mit unser aller Hilfe viele große Veränderungen ermöglicht, die unser Leben langfristig lebenswert erhalten.

 

Danke für euren Einsatz!

 

Maiken und Karl

 

0 Kommentare

Unser Jahres-Newsletter 2023

Liebe Leserinnen und Leser,

 

ein ganzes Jahr lang haben wir keinen Newsletter geschrieben. 

Ehrlich gesagt: Es fehlten mir die Worte. Was schreiben, wenn immer mehr Katastrophen-Nachrichten einen schier erdrücken mit der Last der Zerstörung, Leid und Trauer? Und jetzt auch noch die Ergebnisse der COP 28 in Dubai, die einen möglichen Ausstieg aus fossilen Energien auf irgendwann vertagen. Wie erfolgreich Abkommen ohne einen konkreten zeitlichen Plan sind, kennen wir ja schon vom Kyoto-Protokoll und dem Pariser Klima-Abkommen. Dennoch wird das Ergebnis als Erfolg gelobt. Wir werden sehen, ob das angebracht sein wird...Ich bezweifle es.

 

Es ist schwierig, in dieser Zeit des ungewissen Umbruchs die richtigen Worte zu finden. Wir benötigen Mut und Klarheit, um die Probleme ehrlich anzugehen; Energie, um uns weiterhin für eine lebenswerte Zukunft einzusetzen; Fürsorge und Achtsamkeit für uns und unsere Mitmenschen; Gemeinschaft, in der wir geborgen sind; Konsequenz und Verantwortung, um nicht aufzugeben.

 

Vor einigen Tagen las ich einen Blog von Tadzio Müller, der mich sehr berührte. Er schreibt:
"Ich muss also, um zu hoffen, nicht auf magisches Denken setzen und die Sicherheit des Klimakollaps verdrängen .....Um zu hoffen, muss ich “nur” mein Vertrauen in die Menschen um mich herum legen können: dass dies die Menschen sein werden, mit denen zusammen ich versuchen werde, in einer wahrscheinlich immer dunkler werdenden Welt immer wieder immer neue, wenn es gut läuft sogar immer größere Räume der Solidarität, der Liebe und der Menschlichkeit zu schaffen."

 

Eine Gemeinschaft, in der man geborgen ist, die zu einem hält, die zusammen an einem Ziel arbeitet, mit der man, wenn auch nur kleine, Erfolge erlebt, eine solche Gemeinschaft ist wesentlich, um in dieser Zeit trotz all der immensen Belastungen Freude zu bewahren. Und wer weiß, vielleicht werden die Samen, die wir zusammen säen, doch noch Früchte tragen. Stellt euch vor, wir würden es schaffen, die Krisen zu überwinden! Wie wunderschön sähe das Leben dann aus! 

 

Noch besteht die Möglichkeit, eine globale Klimakatastrophe abzuwenden, auch wenn die Klimakrise schon seit Jahren viele lokale und regionale Katastrophen auslöst. Dieses Jahr war nur ein Vorgeschmack auf das was kommen wird, wenn wir nicht sofort beherzt handeln.

 

Heute stehen wir bei WissenLeben daher umso klarer und konsequenter für eine lebenswerte Zukunft ein. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit immer geringer wird, eine globale Katastrophe zu vermeiden, ist ein vorzeitiges Aufgeben keine Option.

 

Daher wollen wir Mut machen, sich noch stärker für unser aller Zukunft friedlich einzusetzen. Dabei ist es wichtig, auch auf sich selbst zu achten, immer wieder Kraft zu schöpfen, in der Natur, mit anderen Menschen, in Gemeinschaft. Das ist auch das Anliegen unsererer "anders wandern Touren", von denen wir euch einen kurzen Rückblick von 2023 geben. Auch haben wir schon einen konkreten Termin zum Vorfreuen, den wir im Ausblick auf 2024 ankündigen.

 

Gleichzeitig wollen wir nicht die Augen verschließen vor den Tatsachen. Daher fügen wir einige Links zu wichtigen Dingen ein.

 

Final stellt sich die Frage: Reicht es, weiterhin das zu tun, was wir bisher getan haben? Leider muss da die Antwort ein eindeutiges "Nein!" sein. Weder wir als Verein, noch wir als Land oder als Weltgemeinschaft oder als Individuum. Was also tun? Darüber werden wir in nächster Zeit intensiv diskutieren. Schreibt uns eure Gedanken und Ideen! Wir freuen uns auf intensiven Austausch.

 

Viel Freude beim Lesen und viel Mut und Kraft, euch für unser aller Zukunft einzustehen.

 

Ein Rückblick auf unsere Touren 2023

 

Seit 2019 bieten wir "anders wandern" Touren an

 

Was ist anders wandern? Wir wandern und radeln gemeinsam durch die Natur, entdecken und geniessen deren Schönheit, verschließen aber nicht die Augen vor ihrer Zerstörung. Über Gespräche, Diskussionen, Texte und Ruhe sammeln wir Ideen und Kraft für den Wandel. Diese Kraft ist noch wichtiger als je zuvor. Und diese wollen wir gemeinsam fördern.

 

Unsere Highlights dieses Jahr waren:   

 

Inn-Radtour von Imst nach Passau

Vom 27. Mai bis zum 2. Juni radelten wir von Imst nach Passau. Entlang des Weges besuchten wir verschiedene Initiativen, die sich für lokale Lösungen einsetzen. Vom Leihladen Innsbruck zum Sauriassl Syndikat in Altötting, vom Institut für Baubiologie in Rosenheim zur Lebensgemeinschaft Puls der Erde im Lenzwald durften wir sehr engagierte Menschen kennenlernen, die genau das umsetzen, was wir so dringend benötigen: Mehr Miteinander und Achtung für alles Leben. Die Tour tat sehr gut, um positive Eindrücke zu sammeln und zu erleben, dass ein anders Leben möglich ist und an vielen Orten schon praktiziert wird.

 

Übrigens: Die Projekte, die wir besuchten, fanden wir auf der Karte von morgen. Stöber dort doch auch mal herum - es finden sich Dinge ganz in der Nähe, von denen man eventuell noch gar nichts weiß.

Link zur Karte von morgen

 

Abschied von den Zugspitz-Gletschern

Diese Tour war schwierig. Zum einen zeigte der verschwundene Gletscher in aller Deutlichkeit, wie dringlich effektiver Klimaschutz ist. Zum anderen war der Anblick der Übermassen an Touristen bei der "höchsten Wurst Deutschlands" ein sehr starker Gegensatz zu dem Verlust, der direkt vor Augen liegt und doch von kaum jemandem wahrgenommen zu werden scheint. 

 

Im gespräch zeigte es sich, dass die Dringlichkeit auch für manche aktiven Menschen eine Überforderung ist. Das ist nur zu verständlich. Denn im Grunde erfahren wir ein kollektives Trauma, das nicht leicht verarbeitet werden kann und wir vermeiden daher gerne, uns mit der Bedrohung auseinanderszusetzen. Zielführend ist das allerdings nicht. Es ist noch viel mehr Einsatz von allen nötig, die verstehen, um was es geht. Auch wenn das unangenehm ist.


Wo können wir unsere Zeit und Energie, unsere Ideen und Erfahrungen am sinnvollsten einbringen? Wie können wir effektiv an Veränderungen mitwirken, und gleichzeitig Energie und Mut spenden? Wie können wir dazu beitragen, dass das offensichtliche Versagen der Politik nicht zu Politikverdrossenheit führt sondern im Gegenteil zum erhöhten Einsatz für Demokratie, für Gemeinwohl, für Menschenrechte, für Gerechtigkeit für alles Lebendige? Dies sind Fragen, die wir uns stellen und an denen wir nächstes jahr verstärkt arbeiten werden. 

 

Unsere 3. öko-faire Kaffee-Radtour

Zum dritten Mal machten wir uns diesen Sommer mit ökologisch angebautem, fair gehandelten und gesegeltem Kaffee von Hamburg aus auf den Weg - zusammen mit altbekannten und neu-dazugestoßenen Radlerinnen und Radlern aus ganz Deutschland. Die Strecke führte uns durch wunderschöne Landschaften und Städte - von Lüneburg zur Woltersburger Mühle, durch´s Wendland zum Ökodorf Siebenlinden; von Magdeburg über Dessau nach Leizig. Überall trafen wir freundliche Menschen und lernten wieder einmal, wie viele tolle Projekte überall entstehen. 

 

Es tut gut, in Gemeinschaft in schöner Natur so viel Positives zu erleben. Dank dafür an alle Teilnehmenden! Und einen großen Dank an den Schirmherr unserer Tour, Niko Paech, der uns in Lüneburg mit einem hervorragenden Vortrag erfreut und motiviert hat.

 

Ausblick auf 2024

Unsere 4. öko-faire Faffee-Radtour

Im Jahr 2024 steht ein Termin schon mal fest: Unsere öko-faire Kaffee-Radtour wird nächstes Jahr die Ostsee entlang führen, von Hamburg nach Stralsund. Haltet euch vom 30. August  bis zum 4. September schon mal frei! Wir freuen uns sehr auf unsere gemeinsame Tour! Alle anderen Touren sind noch in Planung. 

Vortragsreihe "Klartext Klima"

In Kooperation mit der vhs Weilheim werden wir sechs Vorträge organisieren, die wichtige Klimathemen ansprechen: von Wissenschaft zu rechtlichen und philosophinschen Fragen des zivilen Ungehorsams, von Postwachstum (am 18. April kommt Niko Paech nach Weilheim) bis Klimagerechtigkeit, von direkter Demokratie durch Bürgergutachten mit Planungszellen zu positiven Zukunftsvisionen. Sobald das Programm fertig ist werden wir es in einem separaten Newsletter zusenden.

Demokratie gemeinsam gestalten

Einführung in Idee und Praxis der Planungszelle

"Wie können wir gute Lösungen für drängende Herausforderungen unserer Zeit entwickeln? Eine bewährte Methode der Bürgerbeteiligung und Entscheidungsfindung ist die "Planungszelle". Mit ihrer Hilfe kommen unterschiedliche Perspektiven zu Wort und es können Gemeinsamkeiten auch bei kontroversen Themen gefunden werden. Wir laden Sie ein, das Beteiligungsformat "Planungszelle" gemeinsam mit dem erfahrenen Moderator Wolfgang Scheffler kennenzulernen und zu erproben. Sie können erleben, wie effektiv Sie sich auf Lösungsmöglichkeiten verständigen werden."

 

Dieser Workshop wird am 20.2. an der vhs in München angeboten, sowie am 19.2. in Weilheim. Letzteres wird von unserem Verein WissenLeben organisiert.  
Bei Interesse für den Workshop in Weilheim bitte über info@wissenleben.de anmelden. Teilnahme ist kostenfrei.

 

Wichtige Dinge

Dringlichkeit der Klimakrise

Dazu könnten wir sehr viele neueste Forschungergebnisse posten. Als Überblick soll das Spiegel-Interview von Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber, Mitglied unseres wissenschaftlichen Beirats, ausreichen.

 

Laudate Deum

Der Papst hat kürzlich ein neues Schreiben veröffentlicht: Laudate Deum.
Es lohnt sich, dieses Schreiben zu lesen. Er zeigt klar auf, dass Klimaleugner und Verharmloser, Menschen, die die Schuld den Armen geben und Aktivisten ins Lächerliche ziehen, sich selbst schuldig machen.

 

Einige wichtige Zitate daraus:

  • der Klimawandel (ist) »ein schockierendes Beispiel für eine strukturelle Sünde«
  • Nie hatte die Menschheit so viel Macht über sich selbst, und nichts kann garantieren, dass sie diese gut gebrauchen wird, vor allem wenn man bedenkt, in welcher Weise sie sich gerade jetzt ihrer bedient […]. In welchen Händen liegt so viel Macht, und in welche Hände kann sie gelangen? Es ist überaus gefährlich, dass sie bei einem kleinen Teil der Menschheit liegt.
  • Wir müssen alle gemeinsam die Frage nach der menschlichen Macht, nach ihrem Sinn und nach ihren Grenzen neu bedenken. ... Es braucht Klarheit und Ehrlichkeit, um rechtzeitig zu erkennen, dass unsere Macht und der Fortschritt, den wir erzeugen, sich gegen uns selbst richten.
  • Im eigenen Gewissen und angesichts der Kinder, die für den Schaden ihres Handelns bezahlen werden, stellt sich die Frage nach dem Sinn: Welchen Sinn hat mein Leben, was ist der Sinn meines Erdendaseins, was ist letztlich der Sinn meiner Arbeit und meiner Mühe?
  • Ich halte es für wesentlich, darauf zu bestehen, dass »einfach nur eine technische Lösung für jedes auftretende Umweltproblem zu suchen bedeutet, Dinge zu isolieren, die in der Wirklichkeit miteinander verknüpft sind, und die wahren und tiefsten Probleme des weltweiten Systems zu verbergen«.
  • Hören wir endlich auf mit dem unverantwortlichen Spott, der dieses Thema als etwas bloß Ökologisches, „Grünes“, Romantisches darstellt, das oft von wirtschaftlichen Interessen ins Lächerliche gezogen wird. Geben wir endlich zu, dass es sich um ein in vielerlei Hinsicht menschliches und soziales Problem handelt. Deshalb bedarf es einer Beteiligung von allen.
  • Auf Klimakonferenzen ziehen die Aktionen von sogenannten „radikalisierten“ Gruppen oft die Aufmerksamkeit auf sich. In Wirklichkeit füllen sie jedoch eine Lücke in der Gesellschaft als Ganzer, die einen gesunden „Druck“ ausüben müsste, denn es liegt an jeder Familie, zu bedenken, dass die Zukunft ihrer Kinder auf dem Spiel steht.
  • Aber was zählt, ist etwas weniger Quantitatives, nämlich die Erinnerung daran, dass es keine dauerhaften Veränderungen ohne kulturellen Wandel gibt, ohne eine Reifung im Lebensstil und der gesellschaftlichen Überzeugungen, und es gibt keinen kulturellen Wandel ohne einen Wandel in den Menschen.

Eine rebellische Ordensschwester

Eine sehr lesenswerte Rede einer Ordensschwester aus El Salvador. ZUm Abschluss sagt sie: "Deshalb ein letztes, was ich Ihnen sagen möchte: „Habt keine Angst!“ Angst davor Eure Identität zu verlieren. Identität wird uns in Beziehungen geschenkt. Wenn wir bereit sind loszulassen, werden wir dreißig-, sechzig, hundertfach zurückbekommen. Habt keine Angst, die Kontrolle zu verlieren. Ihr seid gesegnet, wenn ihr rebellische Schwestern und Brüder in der Nachfolge des Rebell Jesus in Euren Reihen habt; junge und alte, die sich mutig und ohne Berührungsängste dorthin wagen, dorthin wo Leben in Gefahr ist, dorthin wo verlorenes Leben betrauert wird, aber auch dorthin wo heute das Leben pulsiert,. „Die Welt wahren in wilder Verbundenheit“, bringt es die Autorin, deren Buch mich inspiriert, auf den Punkt. Lasst uns die Welt wahren in wilder Verbundenheit!"

Deutschland belegt Platz 14 bei Klimaschutz / 
Amnesty International warnt Klimaaktivist*innen

Im Climate Change Perfromance Index von Germanwatch ist Deutschland auf Platz 14, hinter Ländern wie Indien, Marokko und Chile. Immerhin ist Deutschland damit nicht ganz weit hinten. Denoch sind wir noch lange nicht der Vorreiter, als den sich Deutschland oft gerne darstellt. 

Gleichzeitig führte Amnesty International erstmals in seiner "Protest Map" Deutschland als ein Land auf, in dem Proteste unterdrückt werden. Siehe dazu auch den Artikel in der taz

Klima-Kleber: Kriminelle oder Lebensretter?

 

Aktivistinnen und Aktivisten der letzten Generation sind seit bald zwei Jahren immer wieder in den Schlagzeilen. Das Verständnis für die Aktionen ist oft gering, dafür die Wut umso größer. Auch viele Richter sehen die Aktionen kritisch - andere hingegen geben den Aktivisten recht. Die Aktionen werden daher von mehrmonatigem Freiheitsstrafen bis zu Freispruch behandelt. Hier eine kleine Auswahl von drei Artikeln, um die Aktionen der Aktivistinnen der Letzten Generation etwas ausgewogener zu beleuchten:

 

FAZ, 29.11.2023. 
Warum es falsch ist, Klimaprotest und Seenotrettung zu kriminalisieren 

"Soziale Bewegungen wachsen aus den Problemlagen, Interessen und Milieus unserer Gesellschaft. Es ist keine Anmaßung, wenn sie beanspruchen, die öffentliche Meinungsbildung und politische Entscheidungsprozesse zu beeinflussen. Es ist gerade ihre Funktion in einer demokratischen Gemeinschaft. Es entspricht der demokratischen Struktur unseres Gemeinwesens, dass sich solche Gruppen Sichtbarkeit und Gehör verschaffen. Das gilt auch dann, wenn sie dafür Formen nutzen, die von den konventionellen Wegen abweichen. Protest stört. Aber er ist wertvoll."

 

Verfassungsblog, 14.11.2023
Klimaschutz als rechtfertigender Notstand

"„Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.“

 

Verfassungsblog, 8.11.2023

§ 129 StGB und die Erheblichkeit der Erheblichkeit

Es geht im Kern um die Frage, wie eine liberale Demokratie angesichts einer zunehmenden Klimakrise mit Menschen umgeht, die Gesellschaft und Staat mit störendem Protest an die verfassungsrechtliche Pflicht zum Erhalt der Lebensgrundlagen erinnern. Mit der Mobilisierung des § 129 StGB und den damit verbundenen Eingriffsbefugnissen gegen friedlichen Klimaprotest droht der Staat politische Teilhabe zu kriminalisieren und so den zur Bewältigung der Klimakrise so notwendigen demokratischen Diskurs zu ersticken.

 

Einige Frage möchten wir zu diesem Thema stellen: 

Was ist notwendig, um angesichts der immensen Dringlichkeit noch schnell genug Änderungen zu erzielen? Wie können wir rechtzeitig die notwendige Mehrheit für Änderungen erreichen? Ist Aufgeben eine sinnvolle Option? Was ist wirklich kriminell angesichts der bedrohlichen Weltklimalage? Wie gewichtet sich orangene Farbe auf einem Weihnachstbaum gegenüber der Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen? Warum wird sich um Ersteres viel mehr aufgeregt als über Letzteres?

Bist Du Wissenschaftler*in? Dann unterzeichne bitte die Petition "Handeln statt Kriminalisieren"

"Wissenschaft hat den Auftrag, die eigene sachorientierte Expertise in den Dienst der Gesellschaft zu stellen. Das bedeutet immer dringlicher, Verantwortung für die (Über-)Lebensmöglichkeiten zukünftiger Generationen zu übernehmen, die durch den menschengemachten Klimawandel massiv bedroht sind. Zurecht stemmen sich immer mehr Menschen gegen das verantwortungslose „Weiter-So“, das sich häufig hinter der Fassade wohlfeiler Klimaschutzabsichten verbirgt. Die Protestformen sind mannigfaltig. Manche gehen an die Grenze dessen, was für die Bevölkerung in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat erträglich erscheint. Sie sind unseres Erachtens jedoch Ausdruck eines letzten Mittels, um die zuständigen politischen Akteur:innen wie die Gesellschaft insgesamt zur Wahrnehmung ihrer Verantwortung zu bewegen. Als Gruppe von Wissenschaftler:innen haben wir daher im April 2023 die untenstehende Erklärung verfasst, mit der wir zu einer angemessenen Akzentsetzung mahnen und auf diese Weise zur notwendigen Versachlichung der Debatte beitragen wollen."

 

Nun wünschen wir euch trotz allem besinnliche, ruhige Weihnachtstage mit Zeit zum Erholen und Nachdenken. Auf dass das Jahr 2024 mit unser aller Hilfe viele große Veränderungen ermöglicht, die unser Leben langfristig lebenswert erhalten.

 

Danke für euren Einsatz!

 

Maiken und Karl

 

0 Kommentare